Frage von Madonna01, 22

Frage zu Chemie, Reaktionsgleichugen.. Klasse neun?

Ich lerne gerade Chemie und verstehe ehrlich gesagt nicht wirklich viel. Ich habe mir etliche Videos auf YouTube angesehen, aber es hat einfach noch nicht Klick gemacht.. 😂 Frage 1: Bei Aluminium + Magnesium --> Aluminiumoxid + Magnesium ist das Ergebnis ja: Al+3MgO --> Al2O3 + Mg Wieso wird die 3 ( im rechten Teil der Aufgabe) hinter das O geschrieben und nicht vor Mg? Und was hat es mit der Oktettregel auf sich? Frage 3: Wie viel Mol sind 63g Wasser? Da muss ich ja die Formel n= m/M nehmen, das wäre ja dann n=63g/M(H2O) M(H2O)=2•M(H+M(o) - wieso ist das so? 😁😁😁 Würde mich über Antworten freuen... 😊

Antwort
von atoemlein, 22

Frage 1:
Die Gleichung stimmt so noch nicht. Links und rechts müssen die gleichen Stoffmengen (Anzahl Atome) stehen.
Die 3 muss sowohl nach dem O als auch vor dem Mg stehen.
Weil 2 Al entstehen, damit das Molekül elektrisch neutral ist (Ladungen: O 2- und Al 3+), müssen vorne auch 2 Al eingesetzt werden:

2 Al + 3 MgO --> Al2O3 + 3Mg

Die Frage wäre noch, ob diese Reaktion überhaupt spontan ablaufen kann...

Frage 2:
In Bezug auf was? Lies doch mal das Lehrbuch oder den Wikipedia-Artikel, sonst wird das hier zu lang.

Frage 3:
Ein Mol eines jeden Stoffes ist sein Molekülgewicht in Gramm.
Wasser hat ein Molekülgewicht von 1+1+16. Also 18 u (Units).
Somit ist ein Mol Wasser 18 Gramm schwer.
63g sind also 63/18=3,5 Mol.

Expertenantwort
von DieChemikerin, Community-Experte für Chemie & Schule, 9

Hi :)

Frage 1

Aluminium + Magnesiumoxid --> Aluminiumoxid + Magnesium

Aluminium ist dreiwertig, Magnesium und Sauerstoff zweiwertig. Hier wird einfach nur "der Sauerstoff getauscht"...deine Gleichung ist außerdem falsch ^^

Unausgeglichen haben wir

Al + MgO -> AlO + Mg

Ausgleichen (wegen den Wertigkeiten):

2 Al + 3 MgO -> 2 Al2O3 + 3 Mg

Die 3 muss hinter das O (eigentlich sind die 2 und 3 im Aluminiumoxid Indizes, also tiefgestellt), weil eben zwei Aluminiumatome und drei Sauerstoffatome diesen Komplex ergeben. Es entstehen auch drei Mol Magnesium.

Frage 2

Was es mit der Oktettregel auf sich hat, ist eigentlich simpel. Die Elemente haben bei einer Reaktion das Bestreben, eine volle Außenschale zu haben, also (mit Ausnahme der ersten Periode), acht Elektronen auf der Außenschale zu haben. Das reicht für das bisherige Verständnis.

Frage 3

Wie viel Mol sind 63g Wasser? 

Das ist nicht so schwer. Du willst die Stoffmenge, also n, ermitteln - das sagt dir die Aufgabenstellung. Denn die Stoffmenge wird in Mol angegeben. :)

Aus dem Formelbuch entnehmen wir:

n = m/M

Das heißt: DIe Stoffmenge ist der Quotient aus der Masse und der molaren Masse. Die molare Masse muss man sich berechnen. Die Masse ist erstmal:

m(H2O) = 63g

Die molare Masse bestimmt man folgendermaßen: Erstmal müssen wir die einzelnen molaren Massen im PSE nachsehen (einige sollte man aber im Kopf haben). Wir haben:

M(H) = 1 g/mol

M(O) = 16 g/mol

Nun haben wir H2O, also brauchen wir zwei H-Atome und 1 O-Atom:

M(H2O) = 1 g/mol + 1 g/mol + 16 g/mol = 18 g/mol

Nun kann man den Quotienten bilden:

n(H2O) = m(H2O)/M(H2O)

= 63g / (18 g/mol)

= 3,5 mol

Wir haben also 3,5 mol Wasser.

Das waren die Antworten auf deine Fragen. Wenn es noch irgendwo hapert, melde dich einfach :)

LG

Kommentar von Madonna01 ,

Vielen, vielen Dank!!

Das hat mich wirklich um einiges weitergebracht! ☺️

Kommentar von DieChemikerin ,

Sehr gern geschehen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten