Frage von DrUrensohn, 88

Frage zu Bafög (Wie komme ich aus dem Schlamassel wieder raus)?

Hallo,

gleich am Anfang bitte ich darum, dass nur Leute hier antworten, die WIRKLICH Ahnung von dem Thema haben.

Ich habe vor einer Weile Bafög beantragt. Vor ca. zwei Wochen kam ein Brief, dass ich begründen soll, warum ich zwei Schulen abgebrochen habe.

Bei der ersten Schule habe ich angegeben, dass ich Probleme mit mit Schülern hatte. Daraufhin habe ich bei einem Fahrradgeschäft einen längerfristigen Praktikumsplatz bekommen, um das Jahr dort zu beenden.

Bei der zweiten Schule habe ich angegeben, dass ich nicht mehr bei meinen Eltern gewohnt habe. Damals habe ich Bafög bezogen, aber sehr wenig. Es hat kaum gereicht.

Jetzt wurde mein Antrag abgelehnt, weil diese Gründe nicht ausreichend sind. Wie komme ich da wieder raus? Ich brauche das Geld!

Bei der ersten Begründung war ich noch nicht volljährig und habe diese Entscheidung nicht getroffen. Kann ich mit dieses Argument bringen? Bei der zweiten hatte ich auch schlechte Noten in der Schule. Diese haben meine Entscheidung abzubrechen begünstigt. Mir war es nur peinlich, das so zu schreiben.

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 15

Hi,

deine Gründe sind nicht anerkannt. Weder die, die du angegeben hast (Probleme mit Schülern, Nicht bei Eltern wohnende) noch die, die so waren (Minderjährig, schlechte Noten).

Gründe, die zugelassen sind, aber auch nachgewiesen werden müssen sind zB längere Krankheit mit längerem Krankenhausaufenthalt, Unfall mit/ohne Reha, Schwangerschaft, Koma etc). Diese Gründe hast du nicht und kannst sie eben auch nicht erfinden.

Du hast zwei Ausbildungen abgebrochen und egal ob du vorher Bafög beantragt, nicht beantragt, bekommen oder nicht bekommen hast: Du hast 2 Ausbildungen abgebrochen, deine Möglichkeiten sind ausgeschöpft.

Bafög ist also vorbei. Du kannst aber natürlich mit Nebenjob (450€) und Kindergeld (184€) und alles das was deine Eltern dir freiwillig geben, leben.
Das ist genauso viel, wenn nicht mehr, als Bafög und du kannst damit leben und wohnen. Ein Nebenjob ist IMMER möglich, egal wieviel man lernen muss. Das sind 2-3 Tage in der Woche mit 4-5 Stunden. Das ist nach der Schule/am Wochenende/in den Ferien möglich. Wenn du dir das nicht zutrauen solltest, dann solltest du dir überlegen, ob eine betriebliche Ausbildung nicht besser wäre.

Kommentar von DrUrensohn ,

Die erste Schule war ein Berufsvorbereitungsjahr zum Erwerb des Hauptschulabschlusses. Problem: Den hatte ich schon! Dort musste ich hin, weil ich keine Ausbildung gefunden hatte. Dort wurde ich gemobbt und wollte weg. Daraufhin haben mich meine Eltern abgemeldet. Deswegen verstehe ich nicht, was das hier für eine Rolle spielt. 

Was ist, wenn ich nächstes Jahr studieren möchte? Bekomme ich dann etwa auch kein Bafög? 

Kommentar von Fortuna1234 ,

Naja du hast 2 Schulen abgebrochen und hoffst auf Geld für eine 3. Schule. Da kann man schonmal kritisch hinterfragen...

Aber was ich nicht verstehe: Was war die 2. Schule für eine Art Schule? Und was ist die 3. Schule für eine Art Schule? Versuchst du einen Schulabschluss zu machen oder einen Berufsabschluss? Wohnst du daheim?

Kommentar von DrUrensohn ,

Das war eine Schule zum Erwerb der Fachhochschulreife. Das hat nicht so gut geklappt. Bin mit dem Stoff nicht mitgekommen und das Bafög (370€) haben einfach nicht gereicht. Deswegen bin ich wieder arbeiten gegangen.

Jetzt versuche ich die Fachhochschulreife erneut und es läuft spitze! Ich schreibe nur noch Einsen, weil ich sehr hart an mir gearbeitet habe. Meine Eltern haben mich mit meinen 26 Jahren nochmal bei sich aufgenommen, aber ich hätte gerne auch etwas Geld für meine Freizeit. Und das möchte ich nicht von ihnen. 

In meinem Leben wurden von verschiedenen Institutionen viele Entscheidungen gefällt, die zu meinen Ungunsten ausgefallen sind. Das möchte ich eigentlich nicht mehr auf mir sitzen lassen...

Kommentar von Fortuna1234 ,

Dann haben sie das Recht eine Erklärung zu verlangen. "Nicht mitkommen" ist eben auch kein gutes Zeichen für den 2. Versuch. Und es wäre sinnvoller zum Bafög nebenher arbeiten zu gehen, dann hättest du mit Kindergeld 1000€ monatlich gehabt. Wo ein Wille, da ist auch ein Weg.

Es ist ja nobel, dass du mit 26 kein geld von deinen Eltern für deine Freizeit willst, aber es wäre noch nobler, wenn du das auch nicht von anderen Steuerzahlern möchtest. Mit 26 nicht mal eine Ausbildung zu haben und gewillt sein für seinen Spaß auch zu arbeiten ist nicht gerade lobenswert.

Bafög ist eben durch. Du hast keine guten Gründe. Und Fehler bei anderen zu suchen ist da auch keine Lösung.

Ich gebe dir einen Rat: Nimm einen 450€ Job an, bleib daheim wohnen und gib deinen Eltern den Teil ab, der ihnen zusteht. Freizeit muss nicht viel kosten und man kann auch solange sparsam leben bis man wirklich was erreicht hat.

Bei späterem Studenten-Bafög sieht die Welt wieder anders aus, bis dahin musst du die Zähne zusammen beißen, deinen Eltern dankbar sein für ihre Hilfe und Unterstützung. Das ist alles zeitlich überschaubar. Also durchhalten!

Kommentar von DrUrensohn ,

Wp habe ich gesagt, dass ich leine Ausbildung hätte? Ich habe eine abgeschlossene Ausbildung. Ich habe den Realschulabschluss nachgemacht und 5 Jahre gearbeitet. 

Wenn ich zum Bafög arbeiten gegangen wäre, hätte es mit der Achule erst recht nicht funktioniert. 

Mit Nebenjob siehts hier dünn aus. Ich lebe in einer Ländlichen Gegend. Bei mir im Ort gibt es keine Nebenjobs. In die nächste Stadt zu fahren wäre unwirtschaftlich.

Naja, werde das ganze mal anfechten.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Bin davon ausgegangen, da du nichts gegenteiliges geschrieben hast. Naja gut dann viel Erfolg!

Antwort
von ErsterSchnee, 27

Keine Chance. Alles, was du jetzt an Gründen nachlieferst, wird als der verzweifelte Versuch angesehen, doch noch irgendwie an Geld zu kommen... Und wenn man realistisch ist - die Wahrscheinlichkeit, dass du DIESMAL durchhältst, ist bei dieser Vorgeschichte eher gering.

Kommentar von DrUrensohn ,

Ich mache meine Fachhochschulreife und habe überall gute Noten... Arbeitest du beim LRA?

Kommentar von ErsterSchnee ,

Nein.

Kommentar von DrUrensohn ,

Und wie kommst du dann darauf, dass sich hier nichts drehen lässt?

Kommentar von ErsterSchnee ,

Das "BAFöG-Amt" ist nicht das einzige mit der Angewohnheit, sich Anträge begründen zu lassen... 😉

Kommentar von DrUrensohn ,

Hilft mir jetzt nicht weiter...

Kommentar von ErsterSchnee ,

Dann begründe es halt so (oder anders) und hol dir eine zweite Ablehnung...

Antwort
von Peppi26, 19

Das Problem liegt darin das du schon 2 mal Geld bekommen hast und jedes mal abbrichst! Ich befürchte die wollen dir deshalb nichts mehr geben!

Kommentar von DrUrensohn ,

Ich habe einmal Geld bekommen für zwei Monate. Bei der ersten Schule war ich minderjährig und hatte gar keinen Anspruch darauf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten