Frage von Marvyn, 67

Frage zu ausschlagendem Pferd?

Einige haben an diesem Tag ihr Pferd in der Reithalle geritten. Ich meines auch. Mein Pferd hat ausgeschlagen als ein anderes mit Reiterin in seine Nähe gekommen ist. Deshalb habe ich fortan noch mehr aufgepasst, dass ich mit meinem Wallach einen großen Bogen um Pferde mache, mit denen er ein Problem hat. Eine Frau (anscheinend die Mutter der Reiterin), die den Tritt bemerkt hat, hat mir geraten, mein Pferd beim nächsten Mal zu schlagen!, wenn er wieder einen "Kollegen" treten möchte. Das ist meiner Meinung nach nicht der richtige Weg. Warum soll ich ihn bestrafen? Mir hat er ja nicht weh getan (das wäre etwas anderes). Manche Pferde verstehen sich einfach nicht untereinander. Da bin ich als Pferdebesitzer schuld und verantwortlich, wenn ich mit meinem Pferd nicht den nötigen Abstand halte; meinen Wallach trifft keine Schuld und muss daher auch nicht bestraft werden. Wenn die Mutter mich treten würde, würde ich auch nicht ihr Kind dafür bestrafen und "zurück treten".

Was meint ihr dazu? (Bitte nur Pferdeversierte!)

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 6

Jeder Reiter passt normalerweise im eigenen Interesse auf, dass er eine Pferdelänge Abstand zu anderen behält. 

Ich passe schon auf, dass ich nicht zu dicht auf andere drauf reite - dann kann mich und mein Pferd auch keiner treten. Wer von hinten an mich heran reitet, soll selber aufpassen. Und auch seitlich sollte man immer (!) genügend Abstand einhalten, d nn viele Pferde mögen keine Enge.

Um die besondere Notwendigkeit des Abstands bei deinem Pferd deutlich zu machen, hänge den roten Bändel dran.

Ob Du den gut gemeinzen Rat anderer Reiter annimmst, bleibt grundsätzlich Dir überlassen -  es sei dnn, er kommt von deinem Reitlehrer oder dm Eigentümer des Pferdes, auf dem Du sitzt. Ob es " richtig" wäre, deinem Pferd mit der Gerte zu sagen, dass dies Verhalten unerwünscht ist, ist keine Grundsatzfrage. Denn es geht ja nicht um "bestrafen" im menschlichen Sinne von Gerechtigkeit. Ob ein Klapps dem Pferd helfen könnte, sich darauf zu besinnen, dass es sich mehr auf Dich konzentrieren soll, ist in dn meisten Fällen allerdings auch  zu bezweifeln.

Wenn es ganz dunm läuft, interpretiert das Pferd das nämlich völlig anders: " wenn mir jemand zu nahe gekommem ist, setzt es auch  noch Schläge, also lasse ich besser erst recht keinen mehr in meine Nähe"...

Antwort
von sukueh, 43

Na ja, also im Sinne eine friedlichen Miteinanders beim Reiten würde ich meinen Pferd schon zeigen, dass es nicht in Ordnung ist, auszuschlagen oder andere Pferde anzugehen, während ich draufsitze.... Schlagen muss jetzt natürlich nicht ein, sondern man hat ja als Reiter durchaus andere Möglichkeiten, dem Pferd zu zeigen, dass man dieses Verhalten nicht in Ordnung findet.

Gegenseitiges aus dem Weg gehen, ist ja auch nur so lange möglich, als genug Platz vorhanden ist. Aber es kann ja durchaus auch mal unbeabsichtigt dazu kommen, dass ein anderes Pferd meinem Pferd zu nahe kommt. Und wenn dann in einer solchen Situation auch noch dazu kommt, dass mein Pferd austritt (und möglicherweise den anderen Reiter bzw. das Pferd verletzt), würde ich persönlich nicht denken "selber schuld, du bist mir ja zu nahe gekommen", sondern halte mich schon dafür verantwortlich, dass ich als Reiter dafür sorge, dass mein Pferd sich anderen Mitreitern gegenüber zu benehmen weiß. Egal, ob er sie jetzt mag oder nicht.

Wenn ein Pferd mit dem Menschen zu tun hat (egal ob vom Boden oder vom Sattel aus), dann hat es sich bitteschön zu benehmen und zwar so, dass andere (weder Mensch noch Tier) nicht gefährdet sind. Diese Erziehung hat ja nicht zwangsläufig was mit Gewalt zu tun, sondern das erreiche ich auch auf anderem Wege.

Das ein Pferd nicht jedes andere Pferd mögen muss, mag schon stimmen, aber das auszuleben, während da ein Reiter oben drauf sitzt, muss ja jetzt wohl auch nicht sein. Ich benehme mich den Menschen gegenüber, die ich nicht leiden kann, ja schließlich auch freundlich und haue nicht einfach um mich.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 29

Na ja, da es die Gefährdenshaftung bei Pferden gibt, wird nicht nach Schuld gefragt. Es kann also sein, dass du dran bist, wenn dein Pferd ein anderes Pferd - Mensch sowieso - verletzt.

Schlagen ist natürlich kein Mittel. Ich habe auch so eine Stute mit schnellem Hinterbein.  Früher war sie jedenfalls so, jetzt ist sie duldsamer geworden. Wenn ich merkte, dass sie zielte, habe ich die Beine zugemacht und sie energisch getrieben.

Außerdem habe ich, wenn ich in der Halle ritt, ihr immer ein rotes Schleifchen ins Schweifhaar geknotet. Dann wussten die anderen Reiter wenigstens, dass sie vorsichtig sein mussten.

Als sie jung war, hatte sie den Spitznamen "Weißer Hai", weil sie so jähzornig war. Aber da es immer mal wieder Leute in der Halle gab, die sie nicht kannten, war das mit dem roten Schleifchen schon sinnvoll.

Aber wie gesagt: Gefährdenshaftung. Es kann sein, dass du auf jeden Fall dran bist, wenn dein Pferd zulangt, auch wenn dir jemand wirklich auf den Pelz reitet.

Antwort
von Vanelle, 21
Deshalb habe ich fortan noch mehr aufgepasst, dass ich mit meinem Wallach einen großen Bogen um Pferde mache, mit denen er ein Problem hat

Pferde schlagen auch aus, wenn es darum geht, die Rangordnung in einer Herde zu regeln.

Dazu gehört dann häufig auch "äpfeln" und diverse andere Körpersignale.

Dein Pferd hatte kein Problem mit anderen Pferden, sondern wusste nicht um seinen Rang in dieser zusammengewürfelten Herde und Du bist offensichtlich nicht "Leittier" genug, um Dir diese Aufgabe zu überlassen (sorry).

Aggression muss hinter dem Verhalten also nicht stecken. Und ein natürliches Verhalten "niederknüppeln" zu wollen ist ganz sicher keine Lösung.

Ein Pferd ist nun mal keine Maschine die man bei Bedarf aus der Box holt und funktioniert. Ein wenig vom Wesen des Tieres sollte man sich schon aneignen ....

Antwort
von Secretstory2015, 32

Du hast alles richtig gemacht in dieser Situation und ich stimme Dir vollkommen zu. Gewalt ist und bleibt keine Lösung, und zwar niemals, und das sollte auch diese Frau bitte kapieren.

Wir Menschen verstehen uns ja auch nicht immer mit jedem anderen Menschen - also warum sollten wir erwarten, dass es bei unseren Tieren anders wäre? Das ist doch Blödsinn, die Frau hat keine Ahnung.

Das einzige, was ich Dir noch als Tipp mitgeben kann ist:
Mache Deinem Wallach eine rote Schleife in den Schweif. Das ist ein universell gültiges Zeichen dafür, dass Dein Pferd möglicherweise austreten könnte (aber nicht muss) und dass man entsprechend Abstand halten sollte, zur Sicherheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten