Frage von Drugaddicted09, 153

Frage zu Attentat in München?

Ich seh immer wieder das Video zwischen dem Täter und dem Balkon-Typen, der den Täter beschimpft. In dem Video sagt der Täter auch "Ich hab nichts gemacht". Finde die Aussage sehr interessant. Zu dem Zeitpunkt hat er ja die Leute schon umgebracht. Wie kommt er dann dazu zu sagen, dass er nichts gemacht hat? Dachte er er kann noch irgendwie davon kommen? Würde mich mal interessieren was in ihm vorgegangen sein könnte. So aus psychologischer Sicht.

Antwort
von MorsElthrai, 29

Vorweg möchte ich festhalten, das ich seine Taten in keinster Weise entschuldigen will, aber wenn Du wissen willst was in so einem Menschen vor geht, musst Du Dich mit sehr unbequemen Fragen auseinander setzen. Auch wenn sehr gerne das ganze mit einer "Psychischen Störung" erklärt wird, ist das in der Regel nicht die Ganze Wahrheit, sondern nur eine Bezwichnung, dafür das ein Mensch mit den Seelischen Vergewaltigungen und Ablehnungen die ihm täglich angetan werden nicht mehr klar kommt und in seiner Verzweiflung um sich schlägt. Nicht selten kommen noch 1-2 ausschlaggebende Ereignisse hinzu, die den letzten Anstoß geben, aber nur selten der Wahre Grund sind.

Nach meinen Informationen liegt der Grund in der Regel im Umgang der Menschen miteinander. Solche Menschen sind oft Aussenseiter. Von den sogenannten "nomalen" und damit meist beliebten Gleichaltrigen (meist in der Schule) Menschen werden sie jeden Tag wie Dreck behandelt, beschimpft und nicht selten auch körperlich angegriffen. Sei es das übliche Anrempeln und verspotten nur weil man anders aussieht, oder einer anderen Religion oder Interessengruppe angehört, weil man sich vielleicht nicht mit Alkohol, Partys ind Drogen auseinander setzt, wie es leider sehr vieleJugendliche tun um "cool" zu sein. Oder sei es einfach nur das man schwächer ist als andere. Selbst das in jungen Jahren so wichtige interesse am anderen Geschlecht wird mit Spot und Hohn beantwortet. Ich möchte da vor allem die jungen Damen ansprechen, die bei Desinteresse, denjenigen der Interesse hat, verspotten und mit Blicken bedenken die sagen "wie kannst Du es wagen mich ans zu sprechen, Du bist nichtmal annähernd cool genug um mit mir zu reden". Gerade bei unsicheren Jungen Männer kann sowas zu aggressiven Gefühlen und gewalttätigen Gedanken führen. Niemand darf für seine Gefühle einem anderen Menschen gegenüber verurteilt, oder abgewertet werden. Jeder Mensch ist gleich viel Wert.

Dasführt mich auch zu der eigentlichen Ursache solchen Verhaltens. Die Menschen neigen dazu andere zu bewerten und meistens auch ab zu werten. Das führt zu respektlosen Verhalten und zu Spot, Hohn und Beleidigungen um den Gegenüber auch ja wissen zu lassen das man überihm steht. DiesesVerhalten wird durch die Gesellschaft gefördert und als "COOL" angesehen. Nur die Opfer dieses Verhaltens leiden. Und irgendwann wird das Leid so Groß, das es sich in Gewalt entlädt, weil sich die Menschen nicht anders zu helfen wissen. Ein Urinstinkt der bei allen Lebewesen zu finden ist. Drängt man ein Lebewesen in eine Ecke und nimmt ihm Jede Fluchtmöglichkeit, wird es kämpfen um frei zu kommen. Und gerade solche Amokläufer fühlen sich emotional und Sozial in solche Ecken gedrängt. Also wenn jeder zu sich selber mal ehrlich ist, wundert es da wirklich noch das sie um sich schlagen? (Auch wenn die Tat an sich dennoch zu verurteilen ist).

Nehmen wir auch als Beispiel das von Dir angesprochene Video. Als ich das Handyvideo gesehen habe und gehört habe wie der Dreher mit dem Jungen gesprochen hat, hat mich einzig gewundert das der Junge nicht auf ihn geschossen hat. Der Mann hat den Jungen ja nur beschimpft und verhöhnt, was genau dem Verhalten entspricht, das solche Taten in der Regel erst auslöst. Der Junge muss sich in seiner Sicht das die ganz Welt sein Feind ist nur bestätigt gefühlt haben. Aus seiner Sicht gab es wohl keine Unschuldigen, weil er alles und Jeden als Feind angesehen hat.

Wie jeder der sich mit dem Thema Konflikt beschäftigt bestätigen kann, kann ein aufgebrachtes Lebewesen nur dadurch von Gewalt abgehalten werden wenn man versucht es zu beruhigen. Aber niemals indem man es beleidigt und verspottet. Das fördert nur Gewalt. Es gibt zwar noch weitere Optionen, aber für den Laien ist das die beste Lösung.

Ich kann alle nur dazu Auffordern sich mal gründlich zu überlegen wie die eigenen Taten und Entscheidungen auf andere wirken. Mit ein wenig mehr besonnenheit und deutlich mehr Respekt anderen Menschen gegenüber (selbst wenn wir KEIN interesse an ihnen haben) lassen sich viele Gewalttaten vermeiden. Es gibt keinen Menschen der weniger wert ist als andere, es gibt nur Menschen. Und wenn wir jemandem begegnen mit dem wir nicht klar kommen, müssen wir dennoch höflich und respektvoll sein und sachlich unser desinteresse mitteilen. Man darf niemanden für normale menschliche Bedürfnisse oder siziale Unterschiede verspotten, auslachen, oder verhöhnen. Denn das führt zu Wut und zu Angst. Und Angst schaltet das rationale Denken aus. Was wiederum zu Gewaltführt um der Angst zu entkommen.

Ich weiss das war jetzt ein langer Text, aber ich hoffe ich konnte einen verständlichen Einblick in die Sichtweise und das Problem an sich ermöglichen und damit Deine Frage ausreichend beantworten.

Antwort
von Lucielouuu, 87

Ich habe gehört, der Täter soll eine psychische Störung gehabt haben und sich vom Attentat von Breivik inspiriert gefühlt haben, das Attentat von Oslo jährte sich zum fünften Mal am Freitag und es soll angeblich viele Parallelen geben. Wohl möglich hat der Täter auf Grund seiner psychischen Störung das töten als normal empfunden, bzw. es nicht als ein Verbrechen gesehen, sondern eher als Nachahmung und in dem Moment, in dem er die Menschen getötet hat, das ganze eher unbewusst getan.
Weitere Neuigkeiten werden uns die Medien ja wahrscheinlich demnächst präsentieren.

Kommentar von Drugaddicted09 ,

Ich hab auch mal diese Doku über den Supermarkt-Killer in Amerika gesehen. An dem Tag als er den Amoklauf gemacht hat ist die Frau von ihm gestrorben oder war noch schwer an Krebs erkrankt. Der ist dann von einem Supermarkt in den anderen und hat Menschen getötet. Auch einige Polizisten. Am nächsten Tag bei der Befragung wusste er nicht mehr was genau passiert ist. Kann sein, dass solche Leute vielleicht gar nicht richtig bei sich selber sind und wie  ferngesteuert agieren.

Kommentar von Lucielouuu ,

Ja, das bringen psychische Störungen mit sich, genaueres, sowie der Tathintergrund sind ja noch nicht bekannt, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass das ganze eher wenig beabsichtigt war. Man munkelt ja auch, er hätte Ballerspiele gespielt, vielleicht haben die ihn auch soweit abgehärtet, sodass er töten als normal empfand.

Kommentar von Tkiym ,

Die Medien werden dir lediglich erzählen das es ein Terror-Anschlag gewesen sei, da sie zu inkompetent sind um Realtalk zu reden.

Antwort
von nnblm1, 91

Die Frage ist, ob sich das "Ich hab nichts gemacht" nicht vielleicht eher aufs Mobbing, von dem die Rede war, bezieht. Quasi "ich wurde gemobbt, obwohl ich nichts gemacht habe".

Kommentar von EchoesOfSilence ,

Denke ich auch.

Antwort
von Lichtpflicht, 23

Naja, er hat sich halt als Opfer gesehen. Die anderen Menschen sind selbst schuld, denn sie haben was gemacht: Ihn gemobbt, er hat aus seiner Sicht nichts gemacht, nur einmal zum Schluss sich gerächt/gewehrt.

Eigentlich finde ich diese Aussage völlig logisch, denn wäre er der Meinung gewesen, er hätte gerade etwas falsches getan, wäre er normal und dann hätte er es nicht gemacht.

Solche Dinge geschehen ja nicht, weil der Typ böse war und Spaß am Bösen hatte, sondern weil er psychisch krank war und seine Tat für nichts Böses hielt, denn aus seiner Sicht ist er Opfer und alle anderen Täter.

Antwort
von Deniz2502, 34

Eine sehr gute Frage.

Man sagt er wäre depressiv und psychisch gestört gewesen. Sein Nachbar hat selber auch gesagt, dass er keine Freunde hatte.

Das kann schon sein, dass das "Ich hab nichts gemacht" auf das Mobbing bezogen ist. Aber vielleicht ist er so krank gewesen, dass er nicht im Bewusstsein sein war.

Antwort
von Dahika, 11

Ich habe das Video auch gesehen. Mit dem "ich habe nichts gemacht" bezog er sich nicht auf seinen Amoklauf, sondern auf sein Gemobbt Werden in der Schule. Er wurde gemobbt, obwohl er nichts gemacht hatte.

Antwort
von Konzulweyer, 6

Vielleicht wollte er es selbst nicht wahrhaben. Oder so ähnlich wie beim Film Psycho. Er war vielleicht der Brewig oder der Amok-Schütze von Winnenden. Er kam vermutlich nach den Morden zu seiner wahren Identität zurück. Weiß aber auch nicht genau, kann mirs aber so vorstellen.

Antwort
von BTyker99, 4

Vielleicht meinte er, dass er keine unschuldigen umgebracht hat, sondern zu dem Zeitpunkt nur die Mitschüler, die ihn jahrelang gemobbt haben. Das ist natürlich nur eine Vermutung, die schätzungsweise mit 1%-iger-Wahrscheinlichkeit zutrifft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community