Wie soll ich mit dem Kater umgehen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei verwilderten Katzen brauchst du nur eins: Geduld. Geh jeden Tag im die gleiche Zeit hin, stell das Futter immer an einen bestimmten Platz und rede mit ihm, leise, egal, ob Du ihn siehst oder nicht. Erzähl ihm das Wort zum Sonntag oder die Ergebnisse der Sportschau, egal. Nach einigen Tagen, das können auch Wochen sein, setz Dich vielleicht mal dorthin und warte, erzähl ihm wieder etwas. Katzen sind Gewohnheitstiere, und man kann sie auch an alles gewöhnen. Ich finde es toll, daß Du Dich um ihn kümmerst, er hat es bestimmt nötig, auch wenn es viele Leute gibt, gerade auch hier im Forum, die sich nur um Babykatzen bemühen und so einem alten Tier keine Chance geben.

Wenn Du ihn überhaupt einfangen willst, mußt Du ihm eine Alternative zu seinem jetzigen Unterschlupf bieten können. Du bist von diesem Zeitpunkt an für ihn verantwortlich und mußt Dir über die Konsequenzen klar sein. Wenn Du jetzt anfängst, ihn zu füttern, mußt Du auch durchhalten. Dann verläßt er sich auf Dich, auch im dicksten Winter. Ich gebe Dir gerne noch etliche Tipps, wenn Du möchtest. Danke Dir und liebe Grüße, es lohnt sich für das Tier!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichnixwissenwas
04.11.2015, 22:32

Danke dir!! Habe heute gegen 10 Uhr morgens Futter hingestellt um ca 5 Uhr war es noch umberührt. Ich kann leider nicht zu 100% sagen ob er ins Haus rein ist. Da ist so eine Mauer, rechts viel Gebüsch und links die Treppe ins Haus. Also gehe ich zu 85% von aus. Ich werde morgen früh nochmal schauen und Futter mitnehmen.. aber da können es dann ja auch die Ratten gemampft haben. Wenn es morgen noch immer unberührt ist dann stell ich neues neben der Mauer. Ich melde mich nochmal falls ich fragen habe o.Ä. Danke danke.

Und ich habe mit unseren Tierheim Kontakt aufgenommen. Sie würden ihn tierärztlich versorgen und ihn ggf. Ein platz auf den Bauernhof geben oder bei mir und ich fütter ihn halt regelmäßig. Wichtig ist aber für mich erstmal ihn über den Winter zu helfen... 

0

Ich denke nicht das er das futter au der hand annimmt es kommt darauf ahn wie zahm er ist aber wenn du ihn das nächste mal siest stell ihm doch einfach das futter hin und sorg dafür das er es sieht ich glaube es ist nie zu spät

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du es mit einer sogenannten Katzen Angel probiert? Das ist ein Stock mit einer Schnur an der vielleicht etwas befestigt ist wie eine Glocke oder eine spiel Maus. Vielleicht versucht er diese Angel zu fangen , wenn er Angst hat dann lass ihn ruhig etwas Zeit.  Wenn du das öfter machst , wenn es funktioniert, verdraut er dir vielleicht. Und sonst würde ich probieren das er es sieht das du im Essen bringst und wenn er z.B. Mit der Angel gespielt hat dann mit was leckerem Belohnen. Und Respekt an dich das du das versuchst, ich drück dir die Daumen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist ja süß! Großes Kompliment für deinen Einsatz! 

Allerdings reicht Futter völlig aus! Wenn er 14 Jahre Streuner war, dann wirst du ihn nicht einsperren können! Und auch einen Karton wird er nicht brauchen. Er hat Winterfell genau wie alle Tiere due draußen leben! Rehe etc kommen ja mit der Kälte auch klar! Ich würde vermuten das er den Karton nicht nutzen wird da er da "eingesperrt" und somit ohne fluchtmoglichkeit drin liegen müsste! 

Stell ihm Futter hin (warum eigentlich dort und nicht bei dir zuhause?) Er wird dich auch hören und ruechen wenn er "schläft" ;-) Katzen sind da ziemlich clever 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichnixwissenwas
04.11.2015, 12:20

Bei mir zuhause laufen täglich Hunde vorbei. Wäre zu groß die Gefahr, dass sich ein Hund das futter schnell schnappt. Wenn ich ins Haus stelle, dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass er es frisst. Ratten gibst da bestimmt auch, aber so lange er da ist wagen die sich bestimmt nicht dran.

Und er wird das Haus nicht irgendwann ablehnen wenn ich immer nerve? Ich schaue nachher mal ob er es gefressen hat und nimm gleich neues mit. Sollte ich auch Wasser hinstellen?

0

Wir haben auch so eine Katze, die wohnt einfach bei uns im Garten. Wir stellen ihr jeden Abend Futter hin und sie wird immer zutraulicher. Allerdings können wir sie immer noch nicht streicheln. So ähnlich wird es dir wahrscheinlich mit dem Kater ergehen: Wenn du ihm das Futter jeden Abend an denselben Ort stellst, wird er es immer finden. der kann es ja schliesslich auch riechen. Achte aber darauf, dass der Kater in der Nähe ist, wenn du ihm das Futter gibst, denn sonst fütterst du nur die Füchse und die fetten Nachbarskatzen , die dem armen Kerl alles wegfressen. Wenn du magst, kannst du ihn auch mit einer Katzenfalle (Die gibts beim Tierarzt oder beim Tierschutz zum ausleihen) einfangen und impfen lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichnixwissenwas
05.11.2015, 10:35

Das ist ja das Problem, man sieht ihn fast nie! Man weiß er ist da irgendwo, aber sehen tut man ihn nicht :/

0

Was möchtest Du wissen?