Frage von cristelmettigel, 97

frage wegen berufsunfähigkeitsversicherung?

hallo zusammen,

da es ab nächstem jahr teurer wird, würde ich gerne noch dieses jahr eine berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. leider bin ich mir nicht sicher, ob nicht ein paar aspekte meiner krankengeschichte ausschlusskriterien darstellen. über eine sache habe ich bereits mit dem versicherungstypen gesprochen, der meinte, dass die dann nicht mehr versichert ist (rücken). über eine andere sache wollte ich da nicht sprechen: vor 3 jahren hatte ich abends beim feiern mal was im getränk und konnte anschließend tagelang nicht schlafen und dachte nach 4 nächten + tagen ohne schlaf, dass die menschen auf der straße alle summen, und hab dann auch total panik bekommen, dass auf der party irgendwas passiert sein könnte, weil ich mich nicht mehr an alles erinnnern konnte. also bin ich zu meiner hausärztin gegangen, die mir dann schlaftabletten verschrieben hat. nun bin ich mir unsicher, ob sowas für versicherer möglicherweise ein ausschlussgrund ist. hatte noch überlegt, ob ich einen termin bei meiner hausärztin mache, um das mit ihr zu besprechen, aber morgen fahre ich in den urlaub und 2 tage nachdem ich wiederkomme, ziehe ich nach england. sollte ich es einfach drauf ankommen lassen oder sollte ich doch noch einmal zur hausärztin gehen? wohne allerdings zur zeit nicht mehr in der stadt, in der die hausärztin ist und telefonisch werden solche auskünfte wahrscheinlich eher nicht gegeben..

Expertenantwort
von RHWWW, Community-Experte für Versicherung, 90

Hallo,

am besten die damalige Ärztin kontaktieren und eine Kopie der vollständigen Krankenkenakte der letzten 5 Jahre besorgen.

Die damalige Erkrankung könnte z.B. große Probleme bereiten, wenn:

- in Zukunft ein Tinnitus festgestellt würde

- in der Akte Kopfschmerzen stehen und in Zukunft ein Hirntumor festgestellt würde

Auf jeden Fall auch bei der Krankenkasse alle möglichen Infos zu den letzten 5 Jahren anfordern (auch Arztbesuche und Arzneimittel). Ggf. dann weitere Unterlagen von den betreffenden Ärzten besorgen.

Gesundheitsfragen im Versicherungsantrag sind immer zu 100% korrekt und vollständig zu beantworten. Sonst gefährdet man den kompletten Versicherungsschutz!

https://www.test.de/Gesundheitsfragen-Was-Sie-der-Versicherung-sagen-muessen-464...

Vor einer Entscheidung über die Höhe der abgesicherten BU-Rente bei der Deutschen Rentenversicherung nach den aktuell bestehenden Rentenansprüchen bei teilweiser und voller Erwerbsminderung erkundigen.

Ich würde die Entscheidung für eine BU-Rente auf keinen Fall überstürzen!

Gruß

RHW

Antwort
von kevin1905, 83

leider bin ich mir nicht sicher, ob nicht ein paar aspekte meiner krankengeschichte ausschlusskriterien darstellen.

Darum solltest du einen versierten Makler aufsuchen, der dir genau dabei hilft. Ablehnung bei Versicherung A kann aber bei Versicherung B Annahme mit Risikozuschlag bedeuten.

versicherungstypen

Ist keine Vermittlerbezeichnung, also musst du schon genauer werden.

nun bin ich mir unsicher, ob sowas für versicherer möglicherweise ein ausschlussgrund ist.

Es steht in deiner Krankenakte also wäre es mal ganz grundsätzlich anzugeben, wenn danach gefragt wird.

Antwort
von Apolon, 58

nachdem ich wiederkomme, ziehe ich nach england.

Wenn Du dein Arbeitsleben in England beginnst, wäre es sinnvoll eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu suchen die dem englischen Recht entspricht.  Denn hier können Leistungsunterschiede gegenüber dem deutschen Recht auftreten.

Außerdem bitte nicht die unsinnigen falschen Antworten hier im Forum glauben, die darauf hindeuten Arztbesuche bezüglich Party sind nicht anzugeben.

Bitte beachte, alle Gesundheitsfragen sind wahrheitsgemäß zu beantworten und diese beziehen sich meistens auf die Zeit der letzten 5 bzw. 10 Jahre.

Kommentar von cristelmettigel ,

ich bleibe erstmal nur für ein paar monate in england. wo ich langfristig hingehe, weiß ich noch nicht. hab das ganze mittlerweile mit dem versicherungsberater besprochen. dennoch danke für die antwort! 

Kommentar von Apolon ,

mit dem versicherungsberater besprochen

Handelt es sich tatsächlich um einen Versicherungsberater ?

Dieser kann allerdings keine Verträge vermitteln, noch abschließen.

Diesem ist nur eine Beratung gegen Entgelt erlaubt.

Vergleiche dazu: 

http://www.bvvb.de/Content.aspx?content=12

Antwort
von Dickie59, 36

Hallo,

ich (wir) sind hier nicht in der Lage deine Erkrankungen hinsichtlich der Versicherer Mentalität zu beantworten.

Wende dich an einen Makler, welcher eine anonyme Risikoanfrage zu mehreren Versicherern macht, dann kann man besprechen, welcher der Versicherer wie entschieden haben, teilweise sogar mit Risikozuschlägen ohne Ausschluss.

Rücken ist nicht mehr die häufigste Zugangsart zur Berufsunfähigkeit.

Beste Grüße

Dickie59

Expertenantwort
von Allianzhilft, Business, 46

Hallo Christelmettigel,

wie du schon an den vielen Antworten lesen kannst, lassen sich Fragen zur Berufsunfähigkeitsrente nicht pauschal beantworten. Im Versicherungsvertragsgesetz (§ 172 VVG) ist geregelt, dass eine Berufsunfähigkeit vorliegt, wenn du deinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge von Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechenden Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kannst. In den Bedingungen deiner Berufsunfähigkeitsvorsorge kannst du dann die Einzelheiten nachlesen, zum Beispiel:

- Wie lange musst du berufsunfähig sein, damit die Rente gezahlt wird

- ab welchem Zeitpunkt besteht eine teilweise Berufsunfähigkeit

Wie Apolon geschrieben hat, solltest du dich bei deiner Versicherung erkundigen, ob dir der Versicherungsschutz bei einem Auslandsaufenthalt bewilligt werden kann. Bei vielen Versicherungen ist bei Vertragsbeginn ein Hauptwohnsitz in Deutschland Grundvoraussetzung für den Vertragsabschluss. Da in den Gesundheitsfragen häufig danach gefragt wird, ob in der nahen Zukunft ein Auslandsaufenthalt geplant ist, ist nicht auszuschließen, dass dies zu einem Beitragszuschlag führen kann.

Um deinen Gesundheitszustand einschätzen zu können, wird deine Versicherung Gesundheitsfragen von dir anfordern. Aus diesen kannst du entnehmen, für welchen Zeitraum deine Versicherung Angaben zu Krankheiten, Verletzungen oder Therapien haben möchte. Ich kann mich DolphinPB nur anschließen, dass die Fragen komplett und wahrheitsgemäß zu beantworten sind. Wenn du in dem im Gesundheitsfragenbogen genannten Zeitraum wegen Beschwerden bei deinem Hausarzt in Behandlung warst, ist dies auch mit anzugeben. Verschweigst du die Angaben, kann das im schlimmsten Fall dazu führen, dass deine Versicherung die Auszahlung der Berufsunfähigkeitsrente im Leistungsfall ablehnt. Wie dir RHWWW schon den Tipp gegeben hat, kannst du dich mit deiner Ärztin vor der Beantwortung der Gesundheitsfragen kurzschließen, damit deine Angaben vollständig und korrekt sind.

Die Einschätzung, ob deine gemachten Angaben zu einer Beitragserhöhung oder einem Ausschluss im Leistungsanspruch führt, entscheidet deine Versicherung individuell. Sollten noch Fragen bestehen um deinen Gesundheitszustand eindeutig einschätzen zu können, wird dir deine Versicherung einen spezifischen Fragebogen zusenden oder sich mit deinem Arzt zur Klärung in Verbindung setzen.

Bitte beachte: Wenn du überlegst mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsrente zu warten, bis bestimmte Angaben nicht mehr gemacht werden müssen, hast du in dieser Zeit keinen Versicherungsschutz. Außerdem kann dir zwischenzeitlich etwas passieren, was du bei einem Neuabschluss angeben musst und was wieder zu einem Ausschluss oder einer Beitragserhöhung führen kann. Grundsätzlich gilt, umso älter du wirst, desto teurer wird eine Berufsunfähigkeitsversicherung, da für die Versicherung das Risiko auf die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente mit dem Alter steigt.

Viele Grüße, Angie vom Allianz Hilft Team

Expertenantwort
von CommunityLife, Business, 58

Hallo cristelmettigel,
wie du schon richtig erkannt hast, ist es sehr wichtig genaue und wahre Angaben beim Antrag für eine BU zu machen. Wenn du dir unsicher bist, solltest du in jedem Fall vorab klären, welche Diagnose der Hausarzt gestellt hat, um dies dann auch korrekt angeben zu können. Nur so kannst du sicherstellen, dass du im Falle des Falles auch eine Leistung bekommen kannst und keine vorvertragliche Anzeigepflicht verletzt hast. Über eine Online-Plattform oder einen Makler kannst du eine anonyme Voranfrage stellen und so erfahren, wie ein Versicherer deinen Gesundheitszustand voraussichtlich einschätzen würde.
Viele Grüße, 
Community Life 

Antwort
von cristelmettigel, 47

um das ganze nun aufzuklären: ich hab meinen "versicherungstypen" gefragt, ob die partygeschichte ein problem werden könnte. er meinte, solange ich dadurch keine weiteren arztbesuche hatte und nur einmal schlaftabletten bekommen habe, sollte das kein problem sein.

vielen dank für eure ratschläge! bin immer wieder begeistert, was für kompetente hilfe man hier bekommen kann. liebe grüße c

Expertenantwort
von Daniel Treskow, Assessor Juris / Schwerpunkt Arbeits- und Versicherungsrecht & Versicherungsmakler, 62

Hallo,

wenn ein BU-Versicherer etwas ausschließt, dann ist das nicht unbedingt immer eine Frage von einzelnen Gesundheitsfragen, die mit "ja" beantwortet werden, sondern häufiger ein Zusammenspiel verschiedener Aspekte (Rentenhöhe, Alter, Gesundheitszustand). Die Partygeschichte wird vermutlich tatsächlich unter keine der Gesundheitsfragen passen und auch der einmalige Konsum von Schlaftabletten ist vermutlich nicht anzeigepflichtig (meistens fragen die Versicherer nur ob man 14 Tage am Stück Medikamente genommen hat). 

Problematisch könnte aber auch dein Umzug nach England sein, zumindest wenn du planst länger als 6 Monate dort zu bleiben. Das musst du ganz genau abklären. 

Wird sowieso ne sportliche Angelegenheit, wenn du jetzt abschließt, dann in den Urlaub fährst und dann nach England ziehst... Das wird ein ganz schöner Aufwand mit den Nachbearbeitungen.

Viel Erfolg!

Kommentar von cristelmettigel ,

hi, danke für die antwort! das mit den gesundheitsfragen war mir nicht klar. aber nach solchen sachen wird wahrscheinlich tatsächlich nicht gefragt. super!

von england wissen die, das macht keine probleme. dass das stressig wird, ist mir klar. wär es aber leider zu jedem anderen zeitpunkt in den letzten jahren auch gewesen und irgendwann muss ich es das einfach mal erledigen..

Antwort
von Ontario, 97

Die Sache mit der Party musst du nicht ansprechen. Dein Rückenproblem hingegen schon, was du auch gemacht hast. Bei einer BUV muss man sehr genau aufpassen, was im Vertrag steht. Ganz wichtig ist, dass die Versicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit nicht die Möglichkeit hat, von dir eine zumutbare Arbeit zu verlangen, sondern zahlen muss. Lass deshalb, bevor du einen Vertrag unterschreibst diesen genau überprüfen. Das kann eine Verbraucherzentrale machen. Es gibt viele Versicherungen die eine BUV anbieten, deshalb würde ich da nicht wegen einer möglichen Beitragserhöhung auf die Schnelle einen Vertrag abschliessen.  Einen Besuch
bei einem Arzt musst du nicht machen. Es sei denn, die Versicherung verlangt von dir eine ärztliche Bescheinigung über den Grad deiner Rückenprobleme.

Kommentar von cristelmettigel ,

danke!! das war sehr hilfreich.

die versicherung verlangt von mir keine ähnlichen arbeiten. (also wenn ich chirurgin werde, müsste ich nicht als hausärztin arbeiten.) bis auf absichtlich selbstzugefügte oder im rahmen einer von mir begangenen straftat entstandene verletzungen sind auch alle ursachen für berufsunfähigkeit versichert.

beim rücken waren alle nachuntersuchungen vollkommen in ordnung und der orthopäde meinte auch, er würde einer versicherung das so sagen, aber bei mehreren brüchen und bandscheibenvorfällen im rahmen eines unfalls mach ich mir da keine großen hoffnungen.

danke jedenfalls für die antwort!!

Kommentar von DolphinPB ,

Falsch - und gefährlich obendrein. Bitte unterlassen Sie solche amatuerhaften und für den Fragesteller ggf. katastrophalen Hinweise.

Man muss alle Fragen vollumfänglich beantworten. Und wenn die Fragezeiträume so sind dass der Arztbesuch bei der Hausärztin anzugeben ist, dann ist das so.

Kommentar von Ontario ,

Dummes Argument, Dolphin ! Wenn jamand mal bei einer Party, aus welchen Gründen auch immer, danach Probleme hatte, weil etwas in das Getränk gemischt wurde, ist das eine vorübergehende Erscheinung und keine dauerhafte Beeinträchtigung. Man kann das alles auch übertreiben. Offenbar sind sie in der Branche beschäftigt , darauf bedacht eine BUV abschliessen zu können, die dem Betroffenen dann zum Nachteil gereicht, so der Bedarsfall eintritt. Dann kann man sich auf diesen einmaligen Vorfall beziehen, ist raus aus der Verpflichtung.

Kommentar von Daniel Treskow ,

Was ein Quatsch... Die Antwort von DolphinPB ist inhaltlich vollkommen korrekt! Das er irgendwie darauf bedacht wäre, die BUV der Fragestellerin anzudienen, die der zum Nachteil gereicht sollte ist wohl eher an den Haaren herbei gezogen! DolphinPB ist offensichtlich vom Fach, daher sollte man seinen Antworten wohl grds. schonmal vertrauen!

Kommentar von DolphinPB ,

Es tut mir leid, aber Sie haben keine Ahnung. Und bitte schliessen Sie nicht von der Qualität Ihrer Beiträge auf meine Professionalität.

Nochmal: es geht nicht um die Party an sich sondern ggf. um die Arztbesuche und die dort gestellten Diagnosen. Das muss nicht, kann aber relevant sein.

Kommentar von Ontario ,

Ich denke, wer mal aus nächster Nähe im eigenen Familienkreis erleben musste, welche Probleme es geben kann, bis eine Berufsunfähigkeit überhaupt anerkannt wird, der weiss wovon er spricht. Wenn jemand ohne Eigenverschulden aus einem PKW geschleudert wird, schwerstverletzt an einem Baumstamm aufgefunden, von Rettungssanitätern behandelt werden musste und dann in der Folgezeit sich zig Operationen unterziehen musste, der erlebt was es heissen kann, als berufsunfähig eingestuft zu werden. Es handelte sich dabei um eine Fahrt zur Arbeitsstelle, bei der der Verletzte auf dem Rücksitz des Fahrzeuges sass, der Gurt riss und der Betroffene durch die Windschutzscheibe geschleudert wurde und gegen einen Baumstamm prallte. Es folgten 10 lange Jahre des Prozessierens unter Zuhilfenahme mehrerer Gerichte und Instanzen, bis die Versicherung schliesslich auf lebenslange Rentenzahlung verurteilt wurde. Wie Sie sagen, Diagnosen wie bei der Fragestellerin können relevant sein, müssen es aber nicht. Kann mir aber sehr gut vorstellen, wenn es um sehr viel Geld geht, dass eine Versicherung jede Möglichkeit eroriert, um sich der Zahlungspflicht entziehen zu können. Da nimmt man gerne auch mal uralte Vorkommnisse zum Anlass, um daraus Gründe abzuleiten, nicht zahlen zu müssen. Die Praxis lässt uns das Tag für Tag erleben, wie Betroffene um ihr Recht streiten müssen und das jahrelang.

Kommentar von Apolon ,

@Ontario,

solche Antworten sind hier nicht angebracht und man sollte auch darauf verzichten!

Diagnosen wie bei der Fragestellerin können relevant sein, müssen es aber nicht.

Es hilft niemandem, wenn er auf Grund ihres fehlerhaften Rates, Arztbesuche verschweigt.

Und nach Jahren, wenn es dann tatsächlich zu einer Berufsunfähigkeit kommt, gerade aus diesem Grund keinen Anspruch auf eine BU-Leistung hat und jahrelang Beiträge in den Sand gesetzt hat.

Wären Sie bereit, ihm dann einen Ausgleich von ihrem Vermögen an zu bieten ???

Wenn nein, dann schweigen Sie bitte in Zukunft, bzw. werfen Sie die Tastatur ihres Computers in die Ecke.

Kommentar von Ontario ,

Auch wenn Sie mit meiner Meinung nicht einig gehen können, interessiert mich das nicht die Bohne. Ich habe sehr wohl Gründe, warum ich diese Menung vertrete und keine andere. Damit ist für mich die Diskussion beendet.

Antwort
von DolphinPB, 74

Das Wichtigste vorweg, den Abschluss einer BU macht man nicht mal so zwischendurch und am besten auch nicht ohne professionelle (Versicherungsberater, Versicherungsmakler) Hilfe. Was ist denn Dein "Versicherungstyp" für einer, Makler oder einer der nur für eine Versicherung arbeitet ?

Jeder Fachmann kann aber nur für Dich optimal arbeiten wenn Du ihm auch alle Angaben zur Verfügung stellst.

Einiges was Du schreibst bedarf der genauen Prüfung.

1. gesundheitliche Einschränkungen: es sind natürlich grundsätzlich alle anzugeben, hier wurde bisher diesbezüglich nur Mist geschrieben. Aber, bevor Du jetzt da irgendwie einen Anbieter heraussuchst, die Antragsfragen irgendwie selbst verwurschtelst und dann der Antrag abgelehnt wird, solltest Du mal mit einem richtigen Fachmann sprechen. Der kann nämlich dann alle Deine gesundheitlichen Einschränkungen nehmen und alle in Frage kommenden Versicherungen anschreiben, und so schon bevor ein Antrag gestellt wird, herausfinden ob, und wenn ja in welchen Umfang (inkl. des genauen Textes) denn Dein Rücken usw. überhaupt ausgeschlossen werden muss.

2. Ausland: Du ziehst nach England. Schön, hast Du das auch mit dem "Versicherungstypen" besprochen. Es kann nämlich sehr gut sien dass ein längerer, geplanter Auslandsaufenthalt ebenfalls im Antrag anzugeben ist und nicht bei allen Versicherern ist das dann auch OK.

Fazit: So wie Du das machen willst, ist sie spätere Katastrophe vorprogrammiert oder Du bekommst ein Sch...produkt zu einem völlig überhöhten Preis.

Kommentar von cristelmettigel ,

sorry, bin beim kaffee trinken auf negativ bewerten gekommen. war nicht meine absicht.

Kommentar von cristelmettigel ,

hatte vor 1 woche ein zweistündiges gespräch, in dem ich meine berufshaftpflicht verlängert und sichergestellt habe, dass sie auch im ausland gilt. dabei habe ich mit dem versicherungstypen, der ein finanz- und versicherungsberater für meine berufsgruppe ist, über meine optionen für eine berufsunfähigkeitsversicherung gesprochen. 

da mir diese partygeschichte immer noch unangenehm ist und ich auch mit den meisten meiner freunde nicht darüber gesprochen habe, hab ich das bei diesem termin nicht angesprochen.

zu 1.) sobald ich etwas schriftlich abschließe, gebe ich natürlich alles an bzw. meine ärzte werden das ja wahrscheinlich nicht verschweigen, wenn sie danach gefragt werden. 

zu 2.) der auslandsaufenthalt geht nur ein paar monate. aber selbst wenn ich dauerhaft ins ausland ziehe, hätte das keinen einfluss auf die versicherung.

zum Fazit: die Versicherungs ist mit einem monatlichen Beitrag von bis zu 110 euro pro monat (jenachdem ob ich will, dass die versicherung für mich in das versorgungswerk einzahlt, sodass meine rente akzeptabel wird, oder ob ich eine garantie für jährliche steigerungen der auszahlungen haben will) ohnehin nicht ganz günstig. daher will ich dabei auch keine fehler machen, indem ich irgendetwas wichtiges nicht angebe.

da die partygeschichte ohnehin schon 3 jahre her ist, könnte ich auch einfach noch 2 jahre warten, bis sie aus den 5 jahren für ambulante arztbesuche rausgefallen ist. würdest du das in meinem fall für sinnvoll halten?

Kommentar von cristelmettigel ,

und zum rücken: wirbelbrüche und vor allem bandscheibenvorfälle führen leider ziemlich sicher zum ausschluss des rückens. wenn ich glück habe, kann ich den rücken aber in ein paar jahren wieder reinnehmen lassen.

Kommentar von DolphinPB ,

Wenn die Wirbelbrüche / Bandscheibenvorfälle während der letzten jahre aufgetreten sind, ist ein Ausschluss in der Tat wahrscheinlich. Aber, es kommt immer auf den Einzelfall an, und was noch wichtiger ist, es kommt auf den genauen Wortlaut des oder der Ausschlüsse an.

Kommentar von cristelmettigel ,

war auch vor 3 jahren. leider stationär, sodass ich das noch weitere 7 jahre angeben muss.

Kommentar von Apolon ,

den Abschluss einer BU macht man nicht mal so zwischendurch und am besten auch nicht ohne professionelle (Versicherungsberater, Versicherungsmakler) Hilfe. Was ist denn Dein "Versicherungstyp" für einer, Makler oder einer der nur für eine Versicherung arbeitet ?

Sind wir mal wieder bei ihrem Lieblingsthema ???

Die meisten Versicherungsmakler, haben doch ihr Handwerk bei einem Versicherungsunternehmen erlernt !!!

Fachkenntnisse hat man doch nicht nur durch eine Berufsbezeichnung, sondern erlangt man doch durch angeeignetes Wissen und ständigem Lernen.

Sie sollten von ihrem hohen Ross mal etwas runter kommen.

Gruß Apolon

Kommentar von DolphinPB ,

Fachkenntnisse sind die Voraussetzung, sie helfen aber nicht weiter wenn man dann nur das eine Produkt angeboten bekommt. Akzeptieren Sie endlich dass, gerade im Bereich BU u.ä. Versicherungsvertreter nun mal systembedingte, deutliche Nachteile haben.

Kommentar von Apolon ,

Sie weichen dem Thema aus.

Hier im Forum geht es um eine Hilfestellung für die Fragenden.

Auch ein Versicherungsvertreter hat die Möglichkeit, wenn er das richtige Produkt nicht anbieten kann, über einen anderen Versicherer ein Angebot zu erstellen.

Es mag sein, dass dies nicht jedem Makler bekannt ist.

Nur sollten wir uns hier nicht streiten, welche Partei die besseren Fähigkeiten bzw. Kenntnisse hat, denn es gibt überall gute Vermittler und auch schwarze Schafe - auch in den Reihen der Versicherungsmakler.

Antwort
von Margita1881, 81

Alles ein bisschen durcheinander, was sollen Schlaftabletten mit einer  Berufsunfähigkeitsversicherung zu tun haben?

Vielleicht liegt es an der Uhrzeit, aber ich verstehe das meiste von Dir nicht^^

Kommentar von cristelmettigel ,

solche versicherungen schließen einen wegen allem möglichen aus. eine freundin hat mal antidepressiva bekommen, weil sie prüfungsangst hatte. das war bei ihr auch ein ausschlussgrund.

aber wenn du meinst, dass das nichts ausmacht, freut mich das natürlich.

Kommentar von Margita1881 ,

ja klar, die versuchen jede Zahlung zu umgehen, da wird selbst die Nabelschnur ein Mangel sein^^

Frag mal Deine Krankenkasse nach dieser Versicherung, meine bietet z.B. solch eine an.

Kommentar von DolphinPB ,

Eine Krankenkasse bietet eine BU an - wohl kaum.

Kommentar von Margita1881 ,

meine will mir diese aber immer wieder anbieten

Kommentar von Apolon ,

meine will mir diese aber immer wieder anbieten

Solltest Du selbständig sein, wird sie dir mit Sicherheit eine Krankentagegeldversicherung gegen Arbeitsunfähigkeit angeboten haben.

Eine Krankenversicherung ist nicht berechtigt eine BU´-Absicherung anzubieten.

Antwort
von FreierBerater, 36

Sagen wir es mal ganz frei heraus:

Eine BU in der "Wirbelsäulenerkrankungen nebst Ursachen und Folgen" ausgeschlossen sind, ist doch völlig sinnfrei und rausgeworfenes Geld!

Der Leistungsfall wird niemals eintreten; der Rechtsstreit um diese Leistung wir dir die letzten Reserven an Geld und Gesundheit rauben.

Meine Meinung!

Kommentar von cristelmettigel ,

naja, bewegungsapparat (incl. rücken) macht in meiner berufsgruppe ca. 12% der gründe für berufsunfähigkeit aus. dafür sind psychische probleme und krebs mit jeweils 30% dabei...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community