Frage von stefanC, 204

Frage von einem Adventisten zu Sex vor der Ehe?

ich hätte da auch eine Frage

ich habe eine Freundin, beide sind wir über 40, vor 2 Jahren kennen glernt, ich mag sie, sie liebt mich, sie ist ein Gefühlsmensch ich eher ein leicht egoistischer Verstandesmensch, beide haben wir genügend gemeinsam um uns zu mögen sie mehr als mich

ich habe hin und wieder Bedenken ob Sex vor einer Ehe die keiner so richtig will aber wenn es passiert dann ist es so, ob das richtig ist, Sex vor der Ehe,

hin und wieder denke ich egal, wir sind alt genug und ich möchte sowieso keine andere Frau außer nach einigen Diskussionen denke ich mir hin und wieder hätte ich die oder die Frau gehabt, dann wäre das besser gewesen

wir beten gemeinsam, sie hält hin und wieder den Sabbat zu Hause ist krank hat Hausarbeit kommt nicht auf in der Frühe und hin und wieder geht sie einkaufen, ich kann sie leider nicht überzeugen in den Gottesdienst am Sabbat zu gehen.

So jetzt habe ich eben ein Problem wo ich denke hat mich der Heilige Geist deswegen verlassen?

Antwort
von newcomer, 111

ich dachte es heisst keine Ehe vor dem Sex ?

Nee Spass beiseite es sieht so aus wenn ihr vor der Ehe Sex habt wird die Sünde laut kirchlichen Regeln am Tag der Heirat automatisch gelöscht.
Ihr habt euch mit dem Sex schon vorher vor Gott vermählt. Am Tag der Hochzeit wird der Bund dann noch durch die Kirche abgesegnet

Antwort
von Berlinfee15, 144

Guten Abend,

es ist ungewöhnlich, dass ein Mann (in Deinem Alter) über Sex vor der Ehe nachdenkt. Zu einer liebevollen Beziehung, gehört letztendlich mehr als nur eine gute, harmonische Zusammenkunft. Auch hierbei warten gewisse "Ansprüche", die sich als "Knallfrosch" entpuppen können. (Nicht müssen)

Wie Du schreibst, ist sie ein Gefühlsmensch, der so auf intime Zuneigung warten muss um evtl. erst nach einer Hochzeit zu erleben, dass hier der "Hase im Pfeffer" steckt und damit auch ein "Traumhaus" zum Einsturz führen kann.

Überdenke -als Verstandsmensch:)- auch mal die eigene Situation, die Dir doch viel Entsagung ab verlangt. Muss das denn sein?

Religiöse Einstellung sollte doch keinen Haltestop/Punkt beinhalten! Oder doch?

Kommentar von stefanC ,

Ich habe mich mal von meiner Freundin getrennt und nach 3 Wochen kam ich zurück weil ich es nicht aushielt
sie ist ein Mensch der sagt was gegen meine Eltern was sie nicht versteht was ich aber als Angriff sehe oder als Vorwurf und das pack ich einfach nicht oft entschuldigt sie sich aber das hat sich oft aufgeschaukelt
ich weiß JESUS liebt mich aber ich weiß auch dass man irgendwann nicht mehr zu GOTT zurück kann
wenn ich GOTT bitte mir zu helfen und das in seinem Namen und auch eine Bibelstelle aufzähle als Verheißung, kommt z.B. nichts, oft dauert es Stunden bis innere Anspannung usw. vorüber ist tiefe Traurigkeit oder Depression oder sonstiges.

Wenn ich z.B. von Herzen aus wüsste das JESUS für mich an das Kreuz gegangen ist dann würde ich so reagieren als hätte ich Geburtstag und es würde mir wer was schenken das ich schon lange wünschte

Ich spüre irgendwie JESUS nicht, die Liebe zu ihm spüre ich nicht
Ich war mal bei einem katholischen Priester in der Beichte und der hat mir nicht vergeben können weil ich in Sünde mit meiner Freundin lebe

Meine Eltern sagen du hast damit angefangen jetzt musst du auch weiter machen also so nach dem Motto Frau probieren und dann lassen geht einfach nicht, und tief biblisch ist es nicht 100 % ig richtig aber GOTT ist nicht so ein Richter dass er darüber jetzt was zerbricht

Ich habe Monate lange versucht mir zu überlegen wie ich meine Freundin tiefer liebevoller fühlen kann in meinem Herzen je mehr ich darüber nachdachte desto schlechter fühlte ich mich oft

Viele Leute denen ich von meiner Beziehung zu meiner Freundin erzähle sagen, halte dich fern von ihr und dir wird es besser gehen, dir geht es nicht gut mit ihr, du bist verantwortlich für ihr Leid, du kannst nicht lieben brecht ab zu ihr usw.

Ich weiß was ich fühlte und wenn ich bei ihr bin fühle ich mich gut mal habe ich Lust auf Sex oft aber auch nicht und hin und wieder haben wir dann Sex, weil sie auch Bedürfnisse hat, oft ist es super oft kuscheln wir, oft haben wir uns gerne sie mehr als ich sie

Oft möchte ich bei ihr sein oft kann ich einen ganzen Tag leben ohne sie zu hören oft denke ich, ich bin irgendwie nicht ganz dicht und so habe ich es mit GOTT
Selten fühle ich ihn hin und wieder habe ich ihn im Herzen und oft denke ich, GOTT hat mich verlassen aufgrund meiner Sünden und nicht mal das ist sicher dass ich mir das denke

Oft weiß ich gar nicht wie ich GOTT annehmen soll und so dass ich ihn fühle ich bin mir oft nicht sicher wenn es mir schlecht geht das er mich liebt

Oft wird mir angekreidet wie schlecht ich meine Freundin behandle, wenn ich z.B. will das sie am Sabbat in die Gemeinde geht was sie nicht schafft, weil es ihr psychisch nicht gut geht sie aus dem Bett nicht kommt, oft vergleiche ich sie mit andern denen es schlechter geht, dann habe ich wieder Verständnis für sie

Ich weiß einfach nicht wo ich stehe und komme aus dem Loch nicht raus

Kommentar von Berlinfee15 ,

Guten Tag StefanC,

bereits 2015 lag Deine annähernde Frage vor, die ebenfalls voller Zweifel war. Du solltest anfangen zu sortieren.

Deine Freundin liebt Dich mehr als Du sie, was eine klare Aussage bedeutet. Deine Hilfe suchenden Worte ergeben bedauerlich keinen festen Standpunkt. Das Klammern an Gott, Jesus und Priester bringen nur Verwirrung und keine Ebene auf die Du tatsächlich aufbauen kannst.

Dein Wille geschehe....das pro und Kontra verwischt, verfälscht. Stelle Fragen nicht unbedingt in die christliche Ecke sondern betrachte die Realität zu der (in einer Beziehung) nicht nur eine gute Verständigungsbasis gehört sondern auch eine körperliche Anziehungskraft, die nicht von "oben" gesteuert wird. Deine vorhandene Unsicherheit zeigt keine überzeugende Wahrheit, lässt Dich zweifen und auch etwas verzweifeln. Schaffe Klarheit für eine gesunde Partnerschaft, die keinesfalls mit Glockengeläut Bereicherung finden muss.

Natürlich kann Glaube Berge versetzen, wobei das Wörtchen Sünde nicht die Hauptrolle übernehmen sollte. Vermutlich musst Du mit Dir ins Reine kommen um folge Schritte richtig zu überblicken. Bedenke, auch ein Priester bleibt nur ein Mensch (in seinem Job) mit seinen Vor/Nachteilen und den eigenen menschlichen Überzeugungen.

Du -als Mensch mit Verstand- kannst Dein Leben leben, so wie Du es Dir vorstellst ohne gravierende Stoppschilder.

Mach das Beste daraus. Der Mensch hat nur ein Leben, was "danach" kommt, wissen die "Götter".

Alles Gute für Dich/Euch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community