Frage von marinchen65, 499

frage nur an christen : wie seht ihr die homosexualitaet (bitte auch mit bibelstellen belegen, danke!) ?

Antwort
von laynapor, 58

Meine Güte, ich bin immer wieder erstaunt, wie extrem engstirnig einige von uns Christen sind. Man muss ja nicht Hallelujah und Amen schreien bei dem Thema. Aber lest doch einfach mal ein bisschen um die vielzitierten Bibelstellen herum.

Zum Beispiel 3.Mose 18, 22: Du sollst bei keinem Mann liegen, wie man bei einer Frau liegt, denn das ist ein Gräuel.

Schön und gut. Wie steht es dann mit 3.Mose 11, 10-12: Aber alles, was keine Flossen und Schuppen hat, im Meer und in den Flüssen, (...) das soll für euch ein Gräuel sein. (...) von ihrem Fleisch sollt ihr nicht essen (...).

Oder 3.Mose 19, 19: ...und es soll kein Gewand auf deinen Leib kommen, das aus zweierlei Garn gewoben ist.

Mal ganz abgesehen von den Stellen, wo es um Sklaverei geht. Wieso pickt ihr euch Stellen heraus, um Homosexuelle von ihrer Sünde zu überzeugen und andere Stellen überlest ihr einfach ganz zufällig?

Und auch die ganzen Bibelstellen aus den Paulusbriefen sind aus meiner Sicht nicht eindeutig Argumente gegen Homosexualität in der Form, wie wir es heute kennen. Paulus meint Lustknaben, Knabenschänderei, das Rotlichtmilieu Roms und Tempelpraktiken, die aus anderen Religionen bekannt und verpönt waren. Wie bei Sodom und Gomorrah geht es darum, dass heterosexuell veranlagte Menschen homosexuelle Praktiken aus reiner Lust betreiben. Das ist keine veranlagte Homosexualität, über die wir heute diskutieren. Interessant finde ich übrigens auch, dass Jesus selbst sich nie zu dem Thema geäußert oder daran Anstoß genommen hat.

Vor einiger Zeit habe ich ein sehr interessantes Referat zu dem Thema gehört und der Referent endete mit einem für Christen recht provokanten Gedanken: In den Bibelstellen geht es darum, dass Heterosexuelle den ihrer Natur entsprechenden Geschlechtsverkehr gegen den entgegen ihrer Natur ausgetauscht haben, im Widerspruch zu sich selbst leben. Heißt das nicht im Umkehrschluss, dass Homosexuelle (ich rede hier von tatsächlicher Veranlagung) ihre Sexualität leben sollten oder gar müssen, um glücklich zu werden?

Kommentar von Partymaus1997 ,

ein sehr sehr guter Kommentar!!

Kommentar von laynapor ,

Danke! :)

Antwort
von Philipp59, 20

Hallo marinchen65,

da ich an die Bibel als das Wort Gottes glaube, ist für mich das maßgeblich, was sie hierüber sagt, und ihr Standpunkt im Hinblick auf Homosexualität ist ziemlich eindeutig. Dort steht z. B.: "Keiner, der homosexuelle Beziehungen eingeht ... wird an Gottes Reich teilhaben." (1. Korinther 6:9,10 Neue Genfer Übersetzung) Außerdem heißt es im dritten Buch Mose, Kapitel 18, Vers 22: "Und du sollst nicht bei einer männlichen Person ebenso liegen, wie du bei einer Frau liegst. Es ist eine Abscheulichkeit." Die Bibel zeigt auch, dass Gott die Sexualität nur für die Ehe zwischen Mann und Frau bestimmt hat. An vielen Stellen spricht die Bibel von unerlaubten sexuellen Handlungen und gebraucht das Wort "Hurerei", "Unzucht" oder ähnliches. Das zugrunde liegende Wort in dem Griechisch der Bibel lautet "porneia" und schließt außer dem Geschlechtsverkehr auch oralen und analen Sex mit ein. Somit schließt auch dieser Begriff jede Art homosexueller Praktiken ein.

Das heißt aber nicht, dass Gott homosexuelle Männer oder Frauen ablehnt. Das sollte ein Christ auch nicht tun. Er lehnt zwar grundsätzlich homosexuelles Verhalten ab, aber nicht den Menschen. Aus diesem Grund kann man weder Gott noch einem Christen, der die Homosexualität ablehnt, als intolerant bezeichnen. Folgender Vergleich hilft, die Sache besser zu verstehen. Stell Dir vor, dass Du mit einem Arbeitskollegen zusammenarbeitest, der raucht. Könnte er Dich zurecht als intolerant bezeichnen, nur weil Du über das Rauchen anders denkst als er und könnte man Dich deswegen bezichtigen, Vorurteile gegenüber Deinem Arbeitskollegen zu haben? Ganz sicher nicht!

Manche denken, die Sichtweise der Bibel sei grausam, wenn sie homosexuelle Handlungen untersagt, da manche vielleicht schon von Geburt an homosexuelle Neigungen haben. Ist es nicht zu hart, wenn Gott diesen Menschen nicht gestattet, Ihre Triebe auszuleben? Ist es nicht zu viel verlangt oder gar unmöglich, seine sexuellen Neigungen und Triebe zu unterdrücken? Die Bibel zeigt, dass es möglich ist, seine Triebe nicht auszuleben. Es heißt dort: "Also trennt euch ganz entschieden von allen selbstsüchtigen Wünschen, wie sie für diese Welt kennzeichnend sind! Trennt euch von sexueller Zügellosigkeit und von ausschweifendem Leben, von Leidenschaften und Lastern, aber auch von der Habgier, die den Besitz für das Wichtigste hält und ihn zu ihrem Gott macht!" (Kolosser 3:5 Hoffnung für alle) Auch im ersten Jahrhundert gab es Homosexuelle, die sich zum Christentum bekehrten und Ihre homosexuelle Lebensweise aufgaben (siehe 1. Korinther 6:11).

Dass Gott hier nicht zu viel verlangt, mag folgender Vergleich zeigen: Wie Fachleute sagen, könnte die Aggressivität einiger Menschen ebenfalls biologische Ursachen haben. Andere mögen diese durch eine schlimme Kindheit oder Jugend erworben haben. Wäre es aber richtig, solchen Menschen zu sagen, dass sie ihre Aggressivität ausleben sollten, oder erwartet die Gesellschaft im allgemeinen nicht eher, dass solche Menschen diese Neigungen besser kontrollieren sollten? Auch Gott erwartet das, denn in der Bibel steht: "Nun aber legt sie wirklich alle von euch ab: Zorn, Wut, Schlechtigkeit, Lästerworte und unzüchtige Rede aus eurem Mund." (Kolosser 3:8) Es ist also nichts Ungewöhnliches oder Grausames, von Menschen zu erwarten, bestimmte Neigungen und Gefühle unter Kontrolle zu halten.

LG Philipp

Antwort
von Katsa1, 34

Ich respektiere homosexuelle Menschen wie alle anderen auch und sehe sie als meine Nächsten.
Die Bibel über Homosexualität... im kompletten AT finde ich keine Stelle, die von homosexuellen Frauen spricht...also gilt das bei wohl bei Juden nur für Männer???
In allen Stellen in der Bibel, wo von Homosexualität die Rede ist, geht es *nicht* um Menschen, die ausschließlich von Menschen des gleichen Geschlechts sexuell angezogen werden und mit diesem Menschen eine gleichberechtigte, liebevolle, treue Partnerschaft führen möchten. Diese sexuelle Orientierung wird von den Betroffenen als naturgegeben angesehen. Ich meine als ich 12 oder 13 war habe ich mich zum ersten Mal in einen Kerl verliebt (der nicht mal wusste, dass es mich gibt, aber das tut nichts zur Sache). Ich habe plötzlich aus heiterem Himmel bemerkt, dass ich mich zum anderen Geschlecht hingezogen fühle... und Homosexuelle fühlen sich halt zum gleichen Geschlecht hingezogen. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen hängt das mit den Hormonen der Mutter in bestimmten Schwangerschaftswochen zusammen, nämlich dann, wenn sich das Sexualzentrum im Gehirn des Babys entwickelt. Wenn die Hormonzusammensetzung der Mutter da "nicht stimmt" wird das Baby mit großer Wahrscheinlichkeit homosexuell. In diesem Fall hätte Gott also wirklich einen Fehler gemacht und zugelassen, dass das Kind ein "verkrüppeltes" Sexualzentrum" bekommt und nur widerwillig eine von ihm gewollte, heterosexuelle Beziehung eingehen könnte und darin niemals glücklich werden könnte ...
Aber zurück zur Bibel
In der Bibel geht es *nie* um Veranlagung, sexuelle Orientierung oder Partnerschaft, wenn von Homosexualität die Rede ist. Viel mehr geht es um den Akt an sich. In den alten Kulturen gab es den Fall, dass ein Mann ausschließlich mit nur einer Frau Sex hatte nicht! Vielmehr hatten die Männer Sex mit vielen Frauen, mit Jungen und sogar mit Tieren. Die Bibel verurteilt also Polygamie, Pädophilie und Zoophilie.
Das Problem mit der Homosexualität, das auch heute noch besteht, ist jetzt das folgende...
Solange der Mann beim Sex die aktive Rolle spielt, d.h. penetriert ist es nach der Bibel (solange keine Ehe gebrochen wird) fast egal welche Frau der Mann vergewaltigt. Wichtig ist dabei nur, dass *er (der Mann)* penetriert. Penetrieren ist aus biblischer Sicht dominieren und dominieren heißt Macht ausüben. Und Macht gehört den Männern und macht sie zu Herrschern. Wird jetzt aber ein Mann von einem anderen Mann penetriert übt er keine Macht aus, wird also entmännlicht und unfähig ein Herrscher zu sein.
Zu biblischer Zeit wurden bei Kriegen die Kriegsgefangenen (Männer) vergewaltigt als Erniedrigung und Strafe. Kennt ihr die Geschichte im 1. Buch Mose bzw Genesis Kapitel 19 ... da geht es darum dass 2 Engel bei Lot zu Besuch sind und die Dorfbewohner die Besucher vergewaltigen wollen. Es geht um Vergewaltigung, Demütigung, Machtausübung und Triebbefriedigung... das ist ein Gräuel und stört die heilige Ordnung...
Da allerdings Sex ausschließlich zur Fortpflanzung dient, ist die Diskussion darüber eigentlich hinfällig... folglich dürfte ein Paar, dem bekannt ist, dass einer der beiden Partner keine Kinder zeugen/empfangen kann überhaupt keinen Sex haben, weil er ja in diesem Fall nicht der Fortpflanzung dient...
In Anbetracht dieser Hintergrundinfos finde ich, dass man Homosexualität nicht einfach pauschal verurteilen kann...wenn sich jemand allerdings nicht für ein Geschlecht entscheiden kann ist das nochmal was anderes. Vielleicht steckt da dann wirklich ein psychisches Problem dahinter ...

Antwort
von nowka20, 56

Homosexualität

---3.Mose 18,22
22 Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Greuel.

---3.Mose 20,13
13 Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Greuel ist, und sollen beide des Todes sterben; Blutschuld lastet auf ihnen.

---1.Kor 6,9
9 Oder wißt ihr nicht, daß die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Laßt euch nicht irreführen! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, Ehebrecher, Lustknaben, Knabenschänder,

---Röm 1,26+27
26 Darum hat sie auch Gott dahingegeben in schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen; 27 desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander erhitzt in ihren Lüsten und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an sich selbst
27 desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein mußte, an sich selbst empfangen. 

das ist bibelmeinung, aber nicht die meinige!

Kommentar von don2016 ,

@nowka20...aber was ist denn deine Meinung ???

Kommentar von nowka20 ,

das tut nicht zur sache, da ich meinen account diesmal noch behalten möchte!

Antwort
von gamine, 122

Mt 7,1: Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet.

Gen 3,2-5: Die Frau entgegnete der Schlange: Von den Früchten der Bäume im Garten dürfen wir essen; nur von den Früchten des Baumes, der in der Mitte des Gartens steht, hat Gott gesagt: Davon dürft ihr nicht essen und daran dürft ihr nicht rühren, sonst werdet ihr sterben. Darauf sagte die Schlange zur Frau: Nein, ihr werdet nicht sterben. Gott weiß vielmehr: Sobald ihr davon esst, gehen euch die Augen auf; ihr werdet wie Gott und erkennt Gut und Böse.

So sollten Christen sich verhalten: Dinge nicht mit Gut oder Böse bewerten und nicht darüber urteilen.

Kommentar von don2016 ,

@gamine...diese Möchtegern-Gläubigen kennen deine obigen Worte, diese Bibelstellen wohl nicht, es weiß doch eigentlich jeder, der religiös erzogen wurde (wir hatten ja Religionsunterricht), daß nur einer richten darf !!!....guten Abend

Antwort
von Nightrider16, 147

Ich bin homosexuell und Christ und höre leider oft, es wäre eine Sünde. Wenn man sich auch nur kurz damit beschäftigt, wird man feststellen, dass in der Bibel Homosexualiät gar nicht enthalten ist. Die Bibel beschreibt Homosexualität als eine Sünde, die von Heterosexuellen begangen wird.

Viele Christen berufen sich auf Sodom und Gomorra, beim Betrachten der Bibelstelle ist aber offensichtlich, dass sie wegen Hurerei, Ungehorsam und Götzendienst bestraft wurden, und nicht wegen Homosexalität.

Sehr empfehlenswert ist die Seite www.zwischenraum.net

Sie hat mir schon in schwierigen Zeiten geholfen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Kommentar von Respawn618 ,

Frauen, Schwule, Schwarze.... Wie diese drei "Gruppen" Christen sein können, war mir seit je her schleierhaft. Nichts und niemand hat Euch je mehr unterdrückt, als das Christentum.

Kommentar von Ryuuk ,

Stockholm Syndrom.

Aus Interesse, was hat das Christentum den Schwarzen so angetan?

Kommentar von Respawn618 ,

Als die ersten Missionare nach Afrika kamen, besaßen sie die Bibel und wir das Land. Sie forderten uns auf zu beten. Und wir schlossen die Augen. Als wir sie wieder öffneten, war die Lage genau umgekehrt: Wir hatten die Bibel und sie das Land.

Desmond Mpilo Tutu

...

Plus dem erwartbaren üblichen eben. Sklaverei USA z.B. wurde oft und viel mit der Bibel legitimiert. Die Anleitung dazu steht ja wunderbar klar drin.

Kommentar von Nightrider16 ,

Nicht die Religion unterdrückt uns. Es sind die Menschen, die die Bibel missbrauchen, um Hass und Ausgrenzung zu rechtfertigen.

Kommentar von Respawn618 ,

Das ist Unsinn. Du hast die Unterdrückung bereits in der Bibel selber.

Kommentar von Nightrider16 ,

Nein, das Problem ist schlicht und ergreifend, dass die meisten einfach zu faul zum Nachdenken sind, und sich nicht überlegen "Hmm, wie kann das jetzt gemeint sein?" bzw "Hmm, wie kann ich das auf das Jahr 2016 anwenden?"

Kommentar von Respawn618 ,

Wie wäre es zu vernünftigen Ergebnissen zu kommen, ohne Bücher aus der Bronzezeit zu konsultieren? Durch simples Nachdenken zum Beispiel.

Wer ein Buch braucht, um sich benehmen zu können, hat den Schuss nicht gehört.

Kommentar von Nightrider16 ,

Ganz meine Meinung. Das Problem ist wie gesagt, dass die breite Masse einfach alles nachplappert und selber nicht nachdenkt.

Kommentar von don2016 ,

lieber Nightrider...du schreibst absolut wahre, passende Worte zur og. Frage; es sind immer Menschen, die Mißbrauch betreiben...die Bibel ist für Bibelableser das Wort Gottes ...aber : wer die Bibel 1:1 liest, umsetzt...hat nix verstanden, das sind diese Nachplapperer, diese Heuchler, diese Hetzer...letztendlich diese Pharisäer..., der Oberhirte predigt und das Fußvolk sagt : hallelujaaaaaaaaaaaah...; ich habe nix gegen Gläubige, das sage ich immer wieder, aber ich wehre mich ganz massiv gegen ALLE Homophoben, Rassisten und ähnliche Chaoten...liebe Grüße

Kommentar von Nightrider16 ,

So ist es.

Antwort
von Falbe, 38

Hallo , ich kopiere hier die Bibelstellen ab von nowka20 nur mit dem Unterschied , daß für mich die Bibel Gottes Wort ist und uns zeigt , wie GOTT über die Sache denkt und das ist doch wichtiger als jede Menschenmeinung . Wenn wir einmal  vor dem Thron Gottes stehen , werden   alle sonst vorlauten Münder schweigen vor der Heiligkeit Gottes . 

Homosexualität 

---3.Mose 18,22 
22 Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Greuel. 

---3.Mose 20,13 
13 Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Greuel ist, und sollen beide des Todes sterben; Blutschuld lastet auf ihnen. 

---1.Kor 6,9 
9 Oder wißt ihr nicht, daß die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Laßt euch nicht irreführen! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, Ehebrecher, Lustknaben, Knabenschänder, 

---Röm 1,26+27 
26 Darum hat sie auch Gott dahingegeben in schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen; 27 desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander erhitzt in ihren Lüsten und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an sich selbst 
27 desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein mußte, an sich selbst empfangen. 
 

Kommentar von don2016 ,

...schon wieder so ein Bibelableser...hallelujaaaaah...

Antwort
von rebecca077, 189

Ich persönlich sehe das nicht so eng. Gott liebt alle guten Menschen auf der Welt, und wird auch dich lieben, wenn du homosexuell bist.
Du kannst deine Gefühle ja nicht beeinflussen. Mach das, was für dich richtig erscheint!
Ich bin nicht gegen Homosexualität und bin sehr gläubig.

Kommentar von Respawn618 ,

Sehr gut. Freut mich solche Gläubige auch mal zu lesen.

Kommentar von don2016 ,

das finde ich auch sehr gut, viele bibeltreuen Gläubige sind einfach nur Bibelableser...leider..., sie sind im HEUTE (noch) nicht angekommen...liebe Grüße

Antwort
von don2016, 126

@marinchen65 und@Nightrider16...ich könnte dir (Nightrider16)
noch so einiges mehr an für dich/uns Homosexuellen an Interpreten,
Seiten, Berichte, besonders auch von gläubigen Christen, die homosexuell
sind, nennen (außer Zwischenraum, ist wirklich auch sehr gut); ebenso das Heftchen empfehlen : Homosexuelle Liebe von 1992 der EKD (sehr empfehlenswert) ich habe es mal von unserem evangelischen Pfarrer bekommen - wegen meiner/unserer Trennung von meinem Liebling durch "Freikirchler" - ; die Trennung erfolgte nach 4 Jahren geduldeter homosexueller Liebe,
durch diese Heuchler...erst war es respektiert, dann war es Sünde
(durch seine Geschwister, Mutter usw.; ausschlaggebend war dann ein Pastor der Pfingstler...menschenunmöglich, menschenunwürdig...sie woll(t)en das Schwulsein wegbeten, usw.;

...wo war da die Nächstenliebe ? wer darf eigentlichnur richten ? die 10 Gebote Gottes...all das gab es dem Anschein wohl nicht mehr oder hatte bei unserer Trennung, der gleichgeschlechtlichen 4jährigen wahren Liebe,
keine Rolle gespielt...ich nenne sie alle Pharisäer (so hätte sie Jesus
früher genannt, solche Individien), das sind keine Gläubigen, sondern
sie missionieren,(so nannte es mir mal ein schwuler kath.Pastor, der
jetzt freiberuflich als Pastor tätig ist);  diese Steinzeitgläubigen;
einer bringt es hervor, daß Homosexualität laut Bibel Sünde ist und : die ganze Meute heuchelte hinterher; ich sage nicht, daß alle besonders streng Gläubige so denken, so reden...es sind auch schon sehr viele in unserer ZEIT angekommen;

...auch bei z.B. Katholiken und Baptisten, auf jeden Fall bei der EKD zum
ganz großen Teil; sogar lesbische Bischöfinnen und schwule Bischöfe gibt
es bei der EKD oder homosesuelle Pfarrer, die gemeinsam eine Pfarrerei
leiten; das zeigt, wie offen und tolerant die evangelische Kirch
großteils geworden ist, die anderen weren es noch lernen müssen
!!!....liebe Grüße eines Homosexuellen aus Köln ...Wowereits Motto is
auch meins : ja ich bin schwul und das ist auch gut so ...

Antwort
von KaeteK, 72

 1. Mose 1 27 Und Gott schuf den Menschen in seinem Bilde, im Bilde Gottes schuf er ihn; Mann und Weib schuf er sie.

Es gibt noch andere Bibelstellen, aber dies sollte reichen.

Antwort
von marinchen65, 87

hallo, zusammen !

  vielen dank fuer die reichliche beteiligung zu der frage  "christ/ homosexualitaet "  !

bin selbst ein wiedergeborener, konfessionsloser, bekennender christ (erst seit 13 jahren ) und nicht homosexuell .  bei dieser frage ging es fuer mich um das verstehen / nachvollziehen , es sollte auf beiden seiten  der erkenntnis dienen, aber keinesfalls zank oder diskriminierung ausloesen, vielmehr den willen JHWH´s aufzeigen.

habt ihr noch mehr bibelstellen welche euch passend erscheinen ?

mara natha!     jurgen

Antwort
von Solenostemon, 129

Ist ok.

3 Stellen in der Bibel kenne ich:

1. Das Gebot der Nächstenliebe

2. Die Geschichte von König David und seinen geliebten Jonathan 

3. Der Satz von Gott: "Lebe nach deiner Natur" 

Kommentar von Mpischi ,

Dann habe ich noch einen 4ten für dich: 1.Korinther 6:9,10

Oder wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Lasst euch nicht irreführen! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, Ehebrecher, Lustknaben, Knabenschänder,

10 

Diebe, Geizige, Trunkenbolde, Lästerer oder Räuber werden das Reich Gottes ererben.

  

http://m.bibleserver.com

Wer die Geschichte zwischen David und Jonathan kennt wird fesstellen das Jonathan ein Loyaler Freund von David war und nicht sein geliebter.  Zwischen beiden war ein Altersunterschied von knap 30 Jahren. 

Wo genau steht der in Punkt 3 erwähnte Satz? Römer 8:6  Zitat: wenn du dich von deiner Menschlichen Natur bestimmen lässt, führt das zum Tod. Doch wenn der Heilige Geist dich bedtimmt, bedeutet das Leben und Frieden. 

Jeder so wie er/ sie es für richtig hält.

Ich persönlich muss ja nicht dem Mainstream zustimmen. Zum Glück darf man (wenn auch nicht überall) seine Meinung kund tun ohne gleich Homophob abgestempelt zu werden. Und falls doch . Dann ist das eben so, und mir egal.

Kommentar von Solenostemon ,

Das gute an sehr alten durch Mund zu Mund Propaganda verbreiteten und vielfach Übersetzten Geschichten wie der Bibel ist, das man sie nach seinen eigenen Vorstellungen verändern und weglassen oder ergänzen kann wie es einem gerade gefällt, und keinem fällt es auf, außer denen welche die Geschichte selbst miterlebt haben. Wie Packtisch das Menschen die Angewohnheit haben nach spätestens 130 Jahren zu sterben und die Bibel angeblich schon ca 2016 Jahre alt ist. Sicher steht in 500 Jahren in den Geschichtsbüchern das Nil Armstrong mit einem fliegenden Stift auf den Mond gelandet ist, weil jemand die Begebenheit übersetzt hat und da wurde aus Rakete eben ein Stift. 

Bis du intellektuell in der Lage zu verstehen das man Übersetzungen nicht immer glauben schenken soll weil man kaum eine Sprache wirklich 1:1 übersetzen kann ? 



Kommentar von Mpischi ,

Wie schön das es den Bibelserver gibt wo man notfalls auch mal Bibel stellen vergleichen kann. Sogar in anderen Sprachen. Die in etwa das selbe aussagen. In dem Sinne ja man kann ihr 1:1glauben

Kommentar von Solenostemon ,

"How nice that there are the Bible Server where necessary sometimes can make Bible compare. Even in other languages. The statements in the same about. In the sense, yes you you can 1: 1 believe" 

Dein Kommentar von Google ins Englische übersetzt, und hier vom Englischen ins Deutsche zurück übersetzt:

"Wie schön, dass es die Bibel Server sind, wo notwendig, manchmal kann Bibel vergleichen machen. Auch in anderen Sprachen. Die Aussagen in diesem um. In dem Sinne kann, ja, Sie 1: 1 glauben"

Das jetzt in Latein: 

"Va Bible Servo quod, si opus fuerit etiam ad Biblia comparari. Et in aliis linguis. In dictis, in hoc ordine. Et hoc modo potest, sic, I: I credunt"

wieder in Deutsch:

"Va Bibel ein Diener, wie, wenn nötig, auf die Bibel und auch mit ihm verglichen. Und in anderen Sprachen. In dem Wort, in der folgenden Reihenfolge. Auf diese Weise ist, kann es auf diese Weise, 1: 1 glauben"

jetzt in Französisch:

"Va Bible un serviteur, comme, le cas échéant, par rapport à la Bible et aussi avec lui. Et dans d'autres langues. Dans le mot, dans l'ordre suivant. est cette façon, il est possible de cette manière, 1: 1 croire"

wieder Deutsch: 

"Bibel geht ein Diener, wie gegebenenfalls aus der Bibel und mit ihm auch. Und in anderen Sprachen. In dem Wort, in der folgenden Reihenfolge. Auf diese Weise wird, ist es auf diese Weise möglich, 1: 1 glauben"

jetzt noch mal Finnisch:

"Raamattu on palvelija, mahdollisesti Raamatusta hänen kanssaan. Ja muilla kielillä. Sana, seuraavassa järjestyksessä. Tällä tavoin on mahdollista, tällä tavoin, 1: 1 uskovat"

wieder Deutsch:

"Die Bibel ist ein Diener, möglicherweise aus der Bibel mit ihm. Und andere Sprachen. Das Wort, in der folgenden Reihenfolge. Auf diese Weise ist es möglich, auf diese Weise 1: 1 glauben"

Jesus hat hebräisch gesprochen oder ?:

"התנ"ך הוא משרת, ואולי מהתנ"ך איתו. ובשפות אחרות. המילה, לפי הסדר הבא. בדרך זו אפשר בדרך זו 1: 1 מאמין"

Und nun kommt ein hoher geistlicher aus dem Vatikan:

"Biblia servus forte Bibliis eum. Other languages. Verbum, hoc ordine. Sic sic I: Credo I"

und nun wird das ganze für dich ins Deutsche übersetzt: 

"Neue Anleihe wird ihm gelten. Andere Sprachen. Das Wort, in dieser Reihenfolge. Nur 1: 1 Credo"

Spiel Satz und Sieg 1:0 für mich :-) 

Kommentar von Solenostemon ,

Und so ungefähr ist die Bibel entstanden. 

Kommentar von Mpischi ,

Falsch. Die Bibel wurde in den drei Hauptsprachen Hebräisch, Armenisch und Griechisch geschrieben. 

Im vierten Jahrhundert v. u. Z. sprachen die Soldaten Alexanders des Großen verschiedene griechische Dialekte, die sich zu einem gemeinsamen Dialekt vermischten, der Koine oder griechischen Gemeinsprache. Die Feldzüge Alexanders trugen dazu bei, dass Koine zur Weltsprache wurde. Damals lebten die Juden bereits weit verstreut. Viele Juden kehrten nach ihrer Freilassung aus dem Exil in Babylon, das bereits Jahrhunderte zuvor endete, nicht in ihre Heimat zurück. Daraus ergab sich schließlich, dass sie das reine Hebräisch nicht mehr sprechen konnten, sondern nur noch Griechisch (Apostelgeschichte 6:1). Um die Hebräischen Schriften für die Griechisch sprechenden Juden wieder verständlich zu machen, erstellte man eine Übersetzung in die Koine oder das „gewöhnliche“ Griechisch — die Septuaginta.und aus dieser leitet sich unsere Bibel ab. 

Kommentar von Mpischi ,

Die Septuaginta ist in zahlreichen Handschriften überliefert, von denen viele fragmentarisch, andere ziemlich vollständig sind. Drei berühmte, auf Pergament geschriebene Majuskelhandschriften sind zu erwähnen, in denen uns die Septuaginta-Texte erhalten geblieben sind: die Vatikanische Handschrift 1209 (Codex Vaticanus), die Sinaitische Handschrift (Codex Sinaiticus), beide aus dem 4. Jahrhundert u. Z., und die Alexandrinische Handschrift (Codex Alexandrinus) aus dem 5. Jahrhundert u. Z. Der Septuaginta-Text der Vatikanischen Handschrift 1209 ist nahezu vollständig. Eine der ältesten erhalten gebliebenen Handschriften der Septuaginta ist der Papyrus 957 oder Papyrus Rylands Greek iii. 458, der in der John-Rylands-Bibliothek in Manchester (England) aufbewahrt wird. 

Kommentar von Solenostemon ,

Ich denke du solltest deine Niederlage eingestehen bevor du auch noch den letzten Funken Glaubwürdigkeit verlierst. Ich hab schon so viele Diskussionen mit gemacht die sich über Tage erstreckten und wo sich der Gegner an jeden Strohalm geklammert hat nur um nicht zugeben zu müssen das er im unrecht ist. Wer sonst würde solche Kommentare abgeben wenn er darauf reagiert das jemand bewiesen hat das man durch eine 1:1 Übersetzung nicht immer den gleichen Textinhalt bekommt den der Original-Text hatte. 

Kommentar von Mpischi ,

Ich sehe dies nicht als Wettkampf an daher kann ich auch nicht verlieren. Dein Gedankenweg in voller Ehre du hast dir wirklich viel Mühe gegeben, auch wenn Google Übersetzer nicht wirklich an das Menschliche Gehirn ran kommt. Aber eins hast du nicht bedacht. Die von mir zitierten Schriften sind Vollständig erhalten und können sogar angeschaut werden. Diese benannten Schriften entstanden in Verschiedenen Jahrhunderten. Ich gönne dir trotzdem deinen Sieg den du dir so sehr wünscht und den sollst du auch haben. viel spass damit.

Antwort
von tiergartennbg, 121

Siehe: 

https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/bibel-ueber-homosexualitaet/#?insi...[search_id]=9aa3aa18-83d6-4d6d-a857-bd5fe43df72d&insight[search_result_index]=0

Antwort
von Manifest, 210

Gott hat Mann und Frau erschaffen um auf der Erde zu gedeihen. Und nicht Mann und Mann und Frau und Frau. Wenn es so ist, ist es so bei manchen Menschen. Aber was will man tun? Indem man diese Leute einfach lässt. Die sind damit geboren. Ist zwar schade, wenn die Kinder auf einmal Homosexuell sind, aber wenn die damit glücklich sind ist ja prima. Auch wenn es für Eltern entäuschend erstmal sein kann.

Kommentar von XNightMoonX ,

Homosexualität kommt auch in der Tierwelt vor. Ist also vollkommen normal. ;-) Außerdem ist der Mensch auch nichts weiter als ein Tier. Solche Einstellung enttäuschen sehr viel mehr.

Kommentar von KaeteK ,

Du stellst dich mit Tieren auf eine Stufe?

Kommentar von Respawn618 ,

Mangels Bildung magst Du hier Defizite haben, aber wir SIND Tiere. Primaten. Gattung Trockennasenaffen. Homo Sapiens.

Außerdem war das nicht sein Argument. Punkt ist dass es natürlich ist.

Kommentar von Manifest ,

Na und

Kommentar von Manifest ,

wenn ich damit ein kleines Problem habe ist es halt so (: Ist vielleicht für die Homos oder für euch traurig. Mir egal (: Ich finde Homosexualität ist bei Menschen falsch geprägt.

Kommentar von don2016 ,

@Manifest...ich vermute eher, daß du bei der DEGUSSA als Falschmünze rausgeworfen wurdest, deine Prägung ist sehr Hoch- und Merkwürden, hasta la vista baby...

Kommentar von Manifest ,

Solche Einstellungen wie ihr, das enttäuscht viel mehr.

Kommentar von Raubkatze45 ,

@XnightMoonX;

Wenn du den Menschen nur als Tier siehst, ist das eher enttäuschend. Der Mensch ist mit Geist, Verstand und Verantwortungsgefühl für Gut und Böse ausgestattet - im Gegensatz zum Tier. Gefragt wurde außerdem  nach der christlichen Sicht. Und da hat sich der Mensch zwar körperlich aus dem Tierreich entwickelt, ist aber geistig nach dem Ebenbild Gottes erschaffen und durch seine unsterbliche Geistseele weit erhaben über ein Tier.

Wenn du meinst, dass die ausgelebten Triebe der Tiere auch auf den geistigen Menschen übertragbar seien und damit auch vor Gott gerechtfertigt, dann gilt das dann wohl auch für Pädophilie, deren sich zum Beispiel einige Tierrassen bedienen? Da Tiere sich auch gegenseitig töten und vertilgen, ist das auch auf den Menschen übertragbar?

Kommentar von Ryuuk ,

Wenn du den Menschen nur als Tier siehst, ist das eher enttäuschend.

Die Dinge sind halt wie sie sind. Eitelkeit ändert nichts daran, dass wir genauso essen und bluten wie alles andere.

Selbst die Bibel gibt das zu.

 Gefragt wurde außerdem  nach der christlichen Sicht. Und da hat sich der Mensch zwar körperlich aus dem Tierreich entwickelt, ist aber geistig nach dem Ebenbild Gottes erschaffen und durch seine unsterbliche Geistseele weit erhaben über ein Tier.

Außer man ließt Kohelet.

Ich sprach in meinem Herzen: Es geschieht wegen der Menschenkinder, damit Gott sie prüfe und sie sehen, dass sie selber sind wie das Vieh. 

Denn es geht dem Menschen wie dem Vieh: wie dies stirbt, so stirbt auch er, und sie haben alle einen Odem, und der Mensch hat nichts voraus vor dem Vieh; denn es ist alles eitel. 

Es fährt alles an einen Ort. Es ist alles aus Staub geworden und wird wieder zu Staub. 

Wer weiß, ob der Odem der Menschen aufwärts fahre und der Odem des Viehes hinab unter die Erde fahre? 

So sah ich denn, dass nichts Besseres ist, als dass ein Mensch fröhlich sei in seiner Arbeit; denn das ist sein Teil. Denn wer will ihn dahin bringen, dass er sehe, was nach ihm geschehen wird?

- Prediger 3:18-22

Kommentar von Manifest ,

Ja ist es. (:

Kommentar von Manifest ,

Sry dachte wäre gegen mich gemeint

Kommentar von Manifest ,

@Raubkatze45; Da stimme ich dir ganz zu.

Kommentar von Respawn618 ,

Dann stimmst Du einem so falschen wie hasserfüllten Argument zu.

Kommentar von Raubkatze45 ,

Wenn der Mensch sich aus dem Bereich der Trockennasenprimaten entwickelt hat, heißt das nicht, dass er auf dieser Stufe stehengeblieben ist. Das Tier bleibt ein Tier, der Mensch ist mit Geist und Gewissen ausgestattet. Das hat mit falschen Argumenten oder Hass nicht das geringste zu tun. Wenn  das Tun von Tieren in gleichem Maße auch Menschen gestattet wäre, brauchten wir keine Gesetze, nach denen gewisse tierische Handlungen eben strafbar sind. Weil wir Menschen sind und keine Affen.

Kommentar von Respawn618 ,

Wenn der Mensch sich aus dem Bereich der Trockennasenprimaten entwickelt hat, heißt das nicht, dass er auf dieser Stufe stehengeblieben ist.

Wir SIND Trockennasenprimaten. Das braucht Dir aber keine Angst machen, Menschen sind wir dennoch. Auch. Etwas Bildung täte Dir gut.

https://de.wikipedia.org/wiki/Trockennasenprimaten

Kommentar von Respawn618 ,

Weißt Du.... 
Du kannst die Evolution akzeptieren oder ablehnen.
In beiden Fällen machst Du Dich zum Affen.

Kommentar von Manifest ,

Schön das du Homosexuell geprägt bist, bist auch ne falsche Münze von den Heteros.

Kommentar von Respawn618 ,

Falls Du mich meinst, bin ich nicht. Was mich aber nicht stören würde wenn ich es wäre oder Du mich dafür hältst. 
Homo- oder Heterosexuell ist wie links- oder rechtshänder zu sein: Egal.

Kommentar von don2016 ,

@Respawn618...dieses "Manifest" is ja irgendwie unmöglich...es redet immer wieder von falschen Münzen; is bestimmt son Geldfälscher...solche handeln nicht nur falsch, sie denken auch falsch...lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community