Frage von eddie57,

Frage muss man wegen einem yorkshire terrier den vermieter fragen - tierhaltung?

Wir möchten uns einen Yorky zulegen, und sind auch wegen den bestehenden Gerichtsurteilen nicht sicher. Laut Mietvertrag ist überhaupt keine Tierhaltung erlaubt, und persönlicher Nachfrage beim Vermieter ergab, das er dem Wunsch / Anfrage nicht nachkommen will.

Laut Gerichtsurteilen LG Hamm und BGH Urteil sind unterschiedliche Ergebnisse vorhanden.

Wir möchten aber nicht das Mietverhältnis auf`s Spiel setzen.

Antwort von Lacus,

Wenn im Mietvertrag keine Hundehaltung vereinbart ist und auch auf Nachfrage beim Vermieter diese nicht gewünscht wird, kann auch ein Yorkshire Terrier in der Wohnung nicht gehalten werden. Die Rechtslage ist in diesem Fall sehr eindeutig.

Kommentar von eddie57,

Danke Lacus für Ihre Antwort, nur so eindeutig ist es nicht. Im Mietvertrag ist der Passus Tierhaltung komplett gestrichen, und somit muß hier die Savatorische Klausel zugrunde gelegt werden, also die ges. vorgeschriebene - Kleintierhaltung ist nie zu verbieten.

Und genau hier ist mein Ansatz, da einige Gerichte speziell nur Yorkshire als Kleintiere analog Meerschweinchen, eingestuft, und genehmigt haben.

Zum anderen ist die Absage des Vermieters nicht nachvollziehbar - wir wollen das nicht, da sonst auch andere Mieter die Erlaubnis haben wollen.

Wir haben hier auf dem Grundstück keinen Garten, Rasen, haben einen sepaten Eingang, die Wohnung ist im EG, kein Mieter kommt an unserer Haustür vorbei.

Mir ist auf Grund der Recherche nur bekannt, das der Vermieter seine Ablehnung schlüssig begründen muß - Allergie, Angst vor Übergriffen ect.

Ein Yorkshire verliert keine Haare - also keine Allergie, Angriffe des Hundes - na ja, ist wohl eher schlecht zu begründen.

Würde mich über eine kurze Rückinfo freuen.

Liebe Grüße Jürgen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten