Frage Lohnfortzahlung bei BG Unfall!?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Schwierige Rechtslage

Der ArbG hat mit dem neuen befristeten Vertrag wahrscheinlich auch die Wartezeit von 4 Wochen neu berücksichtigt, denn die Lohnfortzahlung entsteht grundsätzlich erst nach einer 4-wöchigen ununterbrochenen Beschäftigung (daher vermutlich Zahlung nur für 3 Tage) - § 3 (3) EntgFG Entgeltfortzahlungsgesetz .

Das gilt auch bei einer anschließenden neuen Beschäftigung beim selben ArbG

Grundsätzlich ist das Arbeitsverhältnis nämlich rechtlich am 31.12. automatisch beendet gewesen.

Der § 3 wird sehr streng ausgelegt.

Allerdings:

Besteht zwischen einem beendeten und einem neu begründeten
Arbeitsverhältnis beim selben Arbeitgeber ein enger zeitlicher UND
sachlicher Zusammenhang
, beginnt die vierwöchige Wartezeit des § 3 Abs. 3 EFZG im Anschlussarbeitsverhältnis nicht noch einmal (Rechtsprechung BAG (Bundesarbeitsgericht) 5 AZR 699/99)

Ob das so erfüllt ist, muß im Einzelfall geklärt werden.

Du solltest die Lohnfortzahlung auf jeden Fall unverzüglich schriftlich geltend machen (damit die Ausschlußfrist nicht abläuft) und Dich von einem Rechtsanwalt beraten lassen, wenn der ArbG nicht zahlt.

Wenn die Lohnfortzahlung nicht durch den ArbG unverzüglich geleistet wird, sollte umgehend auch mit der Krankenkasse in Kontakt getreten werden; während der Wartezeit hast Du Anspruch auf Krankengeld - ggf. tritt die Krankenkasse in Vorleistung und das muß später, wenn das rechtlich geklärt ist, zurückgezahlt werden; die können auch rechtlich prüfen, ob Lohnfortzahlung geleistet werden muß.

Ggf. kann auch zunächst ALG-II überbrückend gewährt werden, denn das Existenzminimum muß gesichert sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerSchopenhauer
13.02.2016, 09:35

Anspruch bei der Krankenkasse, da Arbeitsunfall:

nicht Krankengeld sondern Verletztengeld (das ist höher als das Krankengeld)

0
Kommentar von Lokicorax
13.02.2016, 15:57

Hoi.

Da hier aber ein anderer Arbeitgeber vorliegt, trifft doch die Regelung bzw. das Urteil nicht zu?! 

An den Fragesteller: sind im Arbeitsvertrag unterschiedliche Arbeitgeber zu erkennen? Also z.B. einmal dein alter Betrieb und dann "XY Personalleasing" oder ähnliches?

Ciao Loki

1

.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung