Frage von johneee, 40

Frage ich zuviel?

Ich arbeite seit fast 3 Jahren als Haustechniker in einer Firma mit 10 Mitarbeiter in unserer Abteilung.

Nun habe ich ein kleines Problem; nämlich das ich in dieser Zeit wahrscheinlich zu viele Fragen gestellt habe aus dem Grund weil Alle, ohne Ausnahme, immer wenn wir zusammen Pause machen kein Wort rausbekommen.

Also sitzen wir an der Terasse der Kantine mit anderen Mitarbeitern drumherum die alle ein bisschen rumquatschen ausser wir; die Typen schauen in die Ferne oder kucken blöd rum. Stellt euch das vor 6 Handwerker sitzen an einem Tisch, trinken ihren Kaffee und keiner will was sagen, nicht mal ein "na gut geschlafen?" oder irgendwas. Wenn mal was kommt ist es ein verdammt blöder Spruch oder sie unterhalten sich intensiv über die Arbeit und wer mehr darüber weiss und wie gut er doch darin ist. Dabei haben wir in der letzten Sitzung vereinbart das wir in der Pause nicht über die Arbeit sprechen und wirklich Pause machen. So habe ich halt immer die Initiative ergriffen und Fragen gestellt. Anfangs war es ja noch gut aber mittlerweile denke ich sie meinen ich sei bescheuert. Ich will doch nur ein bisschen Austausch und die denken wohl bei so vielen Fragen ich wüsste nichts.

Stellt euch das mal vor, ihr sitzt täglich ne halbe Stunde an der Terrasse und schweigt einfach.

Danke für alle Ratschläge.

Fg johneee

Antwort
von mychrissie, 7

Wirf doch das nächste Mal, wenn etwas passiert ist, z.B. ein
allgemein interessantes Fußballspiel, das jeder gesehen hat, folgenden
kurzen Satz in die Runde: "Geiles Spiel gestern, vor allem das zweite
Tor!"

Und dann (ganz, ganz wichtig!) halt den Mund und lass die Anderen reden. Und halte Dich im Verlauf des sich (hoffentlich) entwickelnden Gespräches zurück, sag höchstens mal einen kurzen Satz,
in dem Du den Kommentar eines Anderen bestätigst, sonst fühlen sich
Deine Kollegen in die Defensive gedrängt und halten Dich für einen
Schwätzer, was sie vielleicht jetzt schon tun.

Wenn das nichts
bewirkt, ist es eben eine Gruppe von Schweigern, mit denen es auch
nichts bringt, einen abstrakten Diskurs über Kommunikationsprobleme,
Redehemmungen und schwach ausgeprägten Autismus zu beginnen. Deine
Kollegen gehören dann offensichtlich zu der großen Gruppe von Männern,
für die es "weibisch" ist, sich mit mehr als einem Rülpser an der Theke
zu verständigen.

Kommentar von earnest ,

Unnd wenn eine Frau an der Terrasse vorbeikommt, dann wirf mal ein lässiges "Manno, die hat aber geile T...!" in die Runde - und gut ist.

Dann hast du dich als Alpha-Männchen bewiesen und kannst weiter deinen Kaffee schlürfen.

Das Mitteilungsbedürfnis deiner Kollegen ist offenbar geringer als deins. Wenn da nichts mehr von ihnen kommt, solltest du das akzeptieren.

Kommentar von mychrissie ,

Das mit dem T*tten-Kommentar solltest Du aber dann lieber unterlassen, wenn die vorbeiflanierende Frau die Ehefrau eines Deiner Kollegen ist.

Das würde earnest, der Schlingel, auch beachten. :-)))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community