Frage von lmaierlc, 101

Frage für Jugendliche von 11 bis 18, die sonntags nicht zu einem Gottesdienst gehen: Warum interessiert Dich der Kirchenbesuch nicht?

Antwort
von CelinoRhino, 29

Ich werde Konfirmirt und muss daher 20 mal in die Kirche, aber auch wenn einige Themen recht interessant sind gestalten die Pfarrer den Gottesdienst eher für die ältere Gemeinde sie reden viel und lange über die Dinge die laaaange her sind vergessen jedoch dabei auch an die Bedeutung von heute hinzuweisen. Zum Beispiel: was bringt es mir zu wissen dass damals noa eine Arche gebaut hat wenn ich keinen Bezug zum heutigen Alltag finden kann. Daran können die Pfarrer eventuell noch arbeiten aber ich gehen inzwischen sogar gern hin was aber eher an meinen Freunden liegt
Dir viel Spaß
Celine

Kommentar von Blitz68 ,

Du hast dich echt gut mit dem Thema auseinander gesetzt- imponiert mir

Kommentar von CelinoRhino ,

danke:) cool das du es so siehst:)

Antwort
von Andrastor, 35

In diesem Alter empfand ich Gottesdienste stets als unglaublich langweilig.

Ständiges monotones Gelaber vom Pfarrer, Kirchenlieder die so extrem falsch gesungen wurden, dass es selbst dem Teufel als Folter zu grausam gewesen wäre, Märchen über Märchen, bei denen man sich schon fragen muss was aus der Menschheit wird wenn sie noch an solchen Unsinn glaubt, Stumpfsinnige Bewegungsabläufe, wie in der Armee, aufstehen, hinsetzen, niederknien, aufstehen, hinsetzen, alle zusammen, keiner hinterfragt, sinnentleert und gut dressiert.



Antwort
von Tragosso, 34

Ich bin mittlerweile 22 und habe außer ein einziges Mal wegen einer Hochzeit und im Kindergarten zum Erntedankfest nie eine Kirche betreten. Ganz einfach, weil ich nie religiös war, nicht getauft oder konfirmiert bin und auch ansonsten in meiner Kindheit und Jugend außer in der Schule keinen Kontakt zu Religion hatte. Warum also sollte ich in die Kirche gehen?

Antwort
von josef050153, 11

Du stellst die falsche Frage. Eigentlich muss du fragen: Was tut die Kirche, dass jemand zum Gottesdienst kommt?

Das Problem ist einfach, dass sich die Kirche aus vielen Verantwortung still und heimlich verabschiedet hat. Nur ein Beispiel:

Als ich noch jung und schön war, gab es die katholische Filmkritik. Da wurde am Schaukasten ein Zettel ausgehängt, in dem verschiedeene Filme besprochen wurde und am Ende kam immer ein standardisierter Ratschlag. Wenn also dort stand : Vom Besuch dieses Filmes ist abzuraten, dann ist man halt hingegangen und hat ihn sich angesehen. Später dann wurde diese Kritik aufgegeben.

Ich frage mich, wie sich heute Jugendliche orientieren sollen, wenn sich die Kirche so aus der Verantwortung stielt?

Antwort
von verstehichnit, 38

Finde ich nicht schlimm..also ich gehe regelmäßig zur Kirche ,da ich halb Polin bin und halb Katholisch ...ist meiner Meinung nach aber jedem selbst überlassen ! 

 LG Christina 

Antwort
von oceanholic, 43

Ich war bis vor 2 Jahren lange im Chor aktiv und wir sind immer bei Familiengottesdiensten einmal im Monat aufgetteten und hatten Donerstags immer geprobt.

Da ich nun Donnerstags aber immer Springstunde habe  und mir das echt wichtig ist, musste ich aufhören im Chor. Außerdem bin ich am Wochenende immer bei meinem Freund, weil er unter der Woche nicht da ist.

LG

Antwort
von KnusperPudding, 37

Wer geht denn bitte in dieser Altersklasse denn bitte freiwillig in die Kirche?

Selbst wenn man den Personenkreis auf katholisch gläubige Jugendliche beschränkt, gehen auch da die allermeisten sicherlich nicht freiwillig hin.

Was ist denn dort geboten? Ein Pfarrer, der einem etwas erzählt, mit dem man nichts anfangen kann. Auf unbequemen Bänken in der Kälte sitzen..

Vor allem in der Altersklasse bietet so eine Kirche einem Jugendlichen leider nicht viel. - Woran man hier am Sonntag Morgen denkt ist: Ausschlafen.

Kommentar von Croxus ,

Es gibt tatsächlich Menschen, die an das Zeug glauben und dort Hoffnung finden. Für die ist der Gang zum Gottesdienst eine Erfrischung. Es gibt ihnen Hoffnung. Es gibt auch Menschen, die jemanden Wichtigen verloren haben und den Glauben zu Gott gefunden haben, weil sie dort eine Art "Gespräch" zu den Verstorbenen aufbauen können. Und es ist schön zu wissen, dass es eine Macht gibt, die sich um die Verstorbenen kümmert.

Ich persönlich kann mich nicht mit den einzelnen Glaubensrichtungen anfreunden. Ich bin zwar getauft und habe mich damit auseinander gesetzt, bin allerdings aus der Kirche ausgetreten, weil ich für mich keinen Sinn darin sehe. Mir ist es nicht möglich daran zu glauben.

Kommentar von KnusperPudding ,

Diese Begründung ist absolut nachvollziehbar. - Allerdings ist mir bei meiner Antwort eben sehr das Alter der Frage ins Auge gefallen.

Wenn ich an meine Großmutter denke, und daran wie schwer sie es gehabt hat, ist es mir durchaus nachvollziehbar, dass für sie die Kirche ein Ort der Hoffnung und der Stärke ist.

Denke ich jedoch an meine Kindheit zurück, habe ich Kirche eher als lästige Pflicht empfunden, bei der ich nicht nachvollziehen konnte, warum sich das freiwillig antut.

bin allerdings aus der Kirche ausgetreten, weil ich für mich keinen Sinn darin sehe. Mir ist es nicht möglich daran zu glauben.

ditto.

Ich kritisiere den Glauben nicht, sofern es mit meiner Antwort so rüber kam. Nur Kinder haben in dem Alter eben andere Dinge im Kopf - und das eben aus meiner Erfahrung.

Kommentar von gottesanbeterin ,

"Croxus", "dass es eine Macht gibt, die sich um die Verstorbenen kümmert." - diese Begründung  find´ich recht originell, weil es doch Jesus war, der gesagt hat man soll sich um die Lebenden kümmern, nicht um die Toten(also Verstorbenen), denn "die sind nicht mehr"!

Antwort
von Rendric, 38

Meine gesamte Familie ist ungläubig. Ich bin damit nicht aufgewachsen und habe andere Werte vermittelt bekommen.

Kommentar von Blitz68 ,

welche Werte sind das denn ?

Kommentar von Rendric ,

Gut, "andere" sind natürlich falsch ausgedrückt. Auch die Kirche vermittelt Werte und das sind so um und bei schon die selben, wie es auch meine Eltern und die Gesellschaft versucht haben.

- Treue

- Hilfsbereitschaft

- Toleranz

Und wichtig waren vorallem auch Selbstständigkeit und Urteilsvermögen.

Antwort
von jiffpom, 22

Ich Persönlich finde es mega lw es ist eig so das ich das als Gehirnwäsche sehe  ...also LEsen ist viel interessanter ... oder musik hören ... iCH denke sowas mögen wir Jugendliche nicht weil es viele andere sachen gibt die man machen kann man hat ja als Schüler/in nur Samstags und Sonntags frei :)

bin w 14 :)

Antwort
von Midnight1999, 16

Weil ich keine Christin bin.

Kommentar von Croxus ,

Man muss nicht christlich sein um in die Kirche zu gehen. Es gibt immer wieder Menschen, die ihren Weg zum Glauben finden.

Ein besseres Argument wäre, dass du nicht an eine höhere Macht glauben kannst, weil es für vieles inzwischen wissenschaftliche Belege gibt und vieles noch nach und nach nachgewiesen wird.

Kommentar von Midnight1999 ,

Mag ja sein, dass einige Leute den Glaube finden, aber für gewöhnlich findet man ERST den Glaube & geht DANN in die Kirche. Warum sollte ich in die Kirche gehen, wenn ich nicht daran glaube?

Antwort
von gottesanbeterin, 5

Was ist denn an einem "Gottesdienst" überhaupt interessant - besonders für gerade diese Altersgruppe?

Antwort
von augsburgchris, 44

Weil Religion Opium fürs Volk ist.

Kommentar von Horus737 ,

Hat Lenin gesagt. Aber sein Kommunismus ist auchuintergegangen

Antwort
von CRXHack, 45

Wieso sollte ich in die Kirche gehen? Was hab ich davon 

Kommentar von Blitz68 ,

berechtigte Frage , finde ich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community