Frage von minechenable, 72

Frage bzgl Unterhalt für mich?

Hallo, ich bin 22 Jahre in der Ausbildung und habe eine 1 Jährige Tochter. Mein Vater hat mir schon immer mehr oder weniger so viel gezahlt wie er wollte. Das waren bis jetzt immer 100€. Nur reicht das nicht und ich und auch andere sind der Meinung dass ich viel mehr bekommen müsste da er Selbstständig ist und sehr viel Verdient. Mein BAB Antrag wurde wegen seines hohen Gehaltes abgelehnt und das Jugendamt kann mir keine Auskunft darüber geben weil ich nicht mehr minderjährig bin.. Hilfe?! :D

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 32

Zwar hättest du auch während einer Ausbildung ggf. noch Anspruch auf Unterhalt von den Eltern..., da du aber bereits ein Kind hast, ist dir vorrangig der Vater des Kindes zum Unterhalt verpflichtet, wenn dein eigenes Azubi-Einkommen+Kindergeld deinen "Bedarf" nicht decken.

Nur, wenn der Kindsvater über den Kindesunterhalt hinaus nicht mehr "leistungsfähig" sein sollte, um auch dir noch Unterhalt zahlen zu können (bis zum 3. Geburtstag eures Kindes), könnte ggf. noch Unterhalt von den Eltern beansprucht werden (beide Elternteile wären dann unterhaltspflichtig...)

Bevor du also Unterhalt vom Vater einfordern könntest, müsstest du ihm erstmal nachweisen, dass der Kindsvater selbst nicht mehr leistungsfähig ist...

Solltest du nicht mehr im Haushalt eines Elternteils wohnen, stünden dir für deine eigenen Lebenshaltungskosten (deinen "unterhaltsrechtlichen Bedarf") insgesamt 735 Euro zu - worin aber dein eigenes Einkommen (abzüglich Freibetrag) und das Kindergeld bereits eingerechnet sind.

Das Einkommen des Vaters würde dann nur Einfluss haben auf die Höhe seines Anteils am Gesamtunterhalt (falls er nicht mit deiner Mutter zusammenlebt..). Auf die Höhe deines "Bedarfs", hätte sein Einkommen keinen Einfluss...

Kommentar von sassenach4u ,

perfekt!

Antwort
von Indivia, 35

Wo wohnst du,welches Ausbildungsgehalt hast du?

Habt ihr Kindergeld für eure Tochter beantragt?

Kommentar von minechenable ,

in Rheinland-Pfalz und verdiene im 2. Lehrjahr 770€. und ja Kindergeld hab ich für sie beantragt

Kommentar von DFgen ,

Sollte dein Nettoeinkommen 770 Euro betragen, hättest du keinerlei Anspruch mehr auf Unterhalt von den Eltern:

  • 770 Euro Netto - Fahrtkostenpauschale (90 Euro) + Kindergeld (190 Euro) = 870 Euro. 

Dir stünden somit bereits 135 Euro über deinem eigentlichen "Bedarf" zur Verfügung.

Solltest du 770 Euro brutto verdienen, ergäben das immerhin bereits 612 Euro Netto:

  • 612 Euro Netto - Fahrtkostenpauschale (90 Euro) + Kindergeld (190 Euro) = 712 Euro

Als Differenz zu den 735 Euro hättest du dann noch Anspruch auf Unterhalt in Höhe von (735 - 712 =) 23 Euro.

Auf deinen eigenen "Bedarf" wird nur das Kindergeld angerechnet, welches für dich selbst während deiner Ausbildung beansprucht werden kann, nicht das, das du für dein eigenes Kind bekommst...

Kommentar von Indivia ,

Lebst du mit dem vater des Kindes zusammen,wenn enin zahlt er unterhalt? ansonsten uvg beantragen

Antwort
von Menuett, 26

Na, dann auf zum Anwalt.

Du kannst zum Amtsgericht gehen und dort für 15€ einen Schein erhalten, der die Erstberatung beim Anwalt bezahlt.

Prozesskostenhilfe steht Dir auch zu.

Mußt halt nur fix sein.

Dir stehen 735€ inklusive Kindergeld zu. Zu zahlen von beiden Elternteilen nach Gehalt gequotelt.

Dein Ausbildungsgehalt wird bis auf 90€ angerechnet.

Kommentar von DFgen ,

Prozesskostenhilfe steht Dir auch zu.

Prozesskostenhilfe würde ggf. gewährt für den Fall, dass ein Verfahren Aussicht auf Erfolg hätte - sonst nicht....

Und dazu müsste erst einmal geklärt worden sein, ob die Eltern hier überhaupt unterhaltspflichtig wären...., denn die vorrangige Pflicht zum Unterhalt - falls überhaupt noch Anspruch auf solchen besteht (s. eigenes Einkommen...) - trifft vorrangig den Vater des einjährigen Kindes der Fragestellerin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community