Frage von JemandmagDich, 115

Steht mir Unterhalt zu?

Hallo liebe Community. :)

Etwas Text, wäre aber dankbar, wenn mir jemand helfen könnte!

Bin vor ein paar Tagen volljährig geworden und lebe zurzeit bei meiner Mutter. Meine Eltern sind geschieden und bislang zahlte mein Vater an sie unterhalt. Diesen Monat (November) überwies er es meiner Mutter nicht (sie hat einen Beschluss indem steht dass die Zahlung bis zum 3 geschehen muss), da er mir es überweisen möchte. Habe erst in 1-2 Wochen mein Konto bzw. die EC-Karte. Also ergo: niemand hat bislang Geld erhalten. Jetzt möchte meine Mutter klagen bzw, eine Pfändung, da wir schon einen Beschluss haben. (Ich blicke da nicht so durch.) Zu ihm habe ich eine normale Beziehung und verstehe sein Denken, dass er es mir geben will.

WEM STEHT DAS GELD VON MEINEM VATER NUN ZU? Ich lebe schließlich bei meiner Mutter (die normal wie er verdient ) und sie meint sie müsste dass Geld bekommen, allerdings habe ich im Internet gelesen, dass auch ich das Geld bekommen kann (da ich jetzt volljährig bin) und es sogar nicht meiner Mutter geben muss, obwohl sie mich unterhält. Und ich kann mit den fast 400 Euro machen was ich will. Denn wen ich minderjärig wäre, hätte sie das Geld auf ein SParbuch legen können... und dass sie mich jetzt unterhält, wäre ihre "Leistung" zum Unterhalt quasi. Also müsste ich ihr das GEld nicht geben von ihm. Meine mUtter (se verabscheut meinen Vater) befürchtet auch, dass wenn ich das Geld bekomme, dass ich es nicht merken würde, wenn er nicht zahlt, da ich so schlampig und unerfahren sei. Ich würde gerne wissen, welchen Anspruch ich habe bzw. nicht habe..Dasss ich das GEld behlaten darf, sogar wenn ich bei meiner Mutter wohne, habe ich auf zahlreichen Internetseiten gelesen, die doch seriös scheinten. Ich hätte nie gedacht, dass mir fast 400 Euro als Taschengeld zu stehen... aber es steht dort nunmal...

Danke im Voraus!

Antwort
von SimonG30, 115

Ich hätte nie gedacht, dass mir fast 400 Euro als Taschengeld zu stehen...

Dir steht Unterhalt zu. Das ist kein Taschengeld.

Ab Volljährigkeit kannst Du den Unterhalt bekommen. Du musst Dich damit dann natürlich an Deinen Lebenshaltungskosten beteiligen.

Auf gut deutsch: wenn Du den Unterhalt bekommst, kann Deine Mutter einen angemessenen Anteil von Dir für Miete, Nebenkosten, Essen usw. verlangen.

Kommentar von JemandmagDich ,

Meinst du damit, wenn ich von beiden den Unterhalt erhalte, muss ich meiner Mutter was abgeben (was dann natürlich selbstverständlich wäre) oder müsste ich mich auch an Essenskosten etc. beteiligen, wenn ich NUR von meinem Vater das Geld bekomme und sie ihren gür sich behält.. Oder müsste ich es mit ihr dann genau abrechnen wie viel sie bekommt. Ob noch zusätzlich von dem Geld meines VTaers oder ob ihr Unterhalt für Miete und Essen reichen?

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 87

Da du jetzt volljährig bist, kann er natürlich direkt an dich zahlen. Allerdings steht dir der Unterhalt nur zu, wenn du in einer Ausbildung bist, bzw. ernsthafte Bemühungen nachweist, in ein Ausbildungsverhältnis zu kommen.

Natürlich kannst du dann nicht kostenlos bei deiner Mutter leben, sondern musst ihr deinen Anteil dann selbst zahlen.

Kommentar von JemandmagDich ,

Und woher weiß ich wie hoch dieser Anteil ist?


Ich gehe zur Schule, laut den Foren zählt das auch, oder?

Antwort
von auchmama, 33

Ich hätte nie gedacht, dass mir fast 400 Euro als Taschengeld zu stehen

Das wäre doch ne supertolle Sache, aber leider ist dem NICHT so!

Also, Du bist jetzt 18 und somit volljährig und musst Deine Unterhaltsansprüche - sofern Du überhaupt noch welche hast - selber bei Deinen Eltern und zwar bei Beiden einfordern!

Mit der Volljährigkeit eines Kindes werden Beide Elternteile barunterhaltspflichtig, sofern sie natürlich Leistungsfähig sind. Der Unterhalt wird dann am jeweiligen Einkommen der Elternteile Anteilig errechnet.

Und den nächsten Absatz solltest Du bitte sehr gewissenhaft lesen:

Unterhaltsanspruch hast Du ab sofort nur noch dann, wenn Du noch zur Schule gehst, eine Ausbildung machst oder studierst und es ist auch Deine "Pflicht" dies zielstrebig zu verfolgen, damit Du schnell auf eigenen Füßen stehst! Tust Du nix und legst nur die Beine hoch, bekommst Du ab 18 keinen Cent mehr und hast auch keinerlei Anspruch und Deine Mutter kann Dich sogar jetzt und auf der Stelle vor die Tür setzen! Ab 18 ist JEDER für seinen Unterhalt selbst verantwortlich und Du musst Dir dann einen Job suchen und von dem Geld Deinen Lebensunterhalt komplett allein bestreiten!

Der Namen "Unterhalt" erklärt ja nun eigentlich schon von selbst, wofür das Geld gedacht ist. Wäre es Taschengeld, würde es auch so heißen ;-)

Klar kann Dein Vater jetzt das Geld an Dich überweisen. Da Du aber bei Deiner Mutter wohnst und dadurch auch dort Kosten verursachst, kann sie Dir eine Gegenrechnung aufstellen und ihr müsst Euch einigen, welchen Betrag Du an sie weiter gibst!

Würdest Du z.B. jetzt alleine wohnen, hättest Du einen Gesamtanspruch von derzeit 670 Euro - nicht mehr und nicht weniger -, Voraussetzung dafür ist immer das Du noch in der Ausbildung bist! In diesem Betrag ist das Kindergeld bereits enthalten und Deine Ausbildungsvergütung würde bis auf ca. 90 Euro auch komplett mit eingerechnet

Falls Du so gar keinen Plan hast von wem Du nun jetzt noch was zu bekommen hast, dann kannst Du Dich auch ans Jugendamt wenden. Hier werden junge Erwachsene kostenlos beraten und die jeweilige Unterhaltspflicht der Elternteile berechnet!

Du bist jetzt volljährig und hast ab sofort zwar auch einige Rechte mehr - Deine Pflichten solltest Du aber bitte nie aus den Augen verlieren, sonst steht man ganz schnell mit leeren Händen da!

Alles Gute wünsche ich Dir

Antwort
von habakuk63, 93

Dir steht das Geld von deinem Vater zu, wenn du noch kein Konto hast soll er dir das Geld bar geben. Fertig.

Antwort
von Menuett, 49

Wenn Du 18 wirst, werden beide Eltern barunterhaltspflichtig.

Aaaber - selbstverständlich mußt du Deiner Mutter vom Unterhalt Geld für Miete, Nebenkosten, Strom, Telefon, Internet, TV, Versicherungen, Lebensmittel usw. geben.

Wenn du das nicht machst, kann sie Dich kommentarlos vor die Tür setzen.

400€ Taschengeld? Träum weiter.

Antwort
von Uljanow, 44

Zunächst herzlichen Glückwunsch zur Volljährigkeit.

Es gibt nun mehrere Dinge zu beachten, ein Teil davon wurde hier schon erwähnt.

Du hast einen Beschluss erwähnt. Dabei sollte es sich um einen vollstreckbaren Titel handeln. Zuerst solltest Du klären, was in diesem Beschluss überhaupt drin steht. Hier ist insbesondere eine eventuelle Befristung des Unterhaltsanspruchs interessant.

Ist der Titel unbefristet, ist Dein Vater berechtigt, die Herausgabe des Titel zu verlangen. Verweigerst Du die Herausgabe, dann kann Dein Vater vor Gericht klagen.

Du hast nur Anspruch auf Unterhalt, sofern Du noch die Schule oder eine Berufsausbildung absolvierst. Einnahmen wie Kindergeld, Ausbildungsvergütung oder Bafög werden mit dem Unterhalt verrechnet.

Beide Elternteile sind barunterhaltspflichtig und Deine Mutter kann von Dir anteilig Miete und Nebenkosten verlangen.

Da Du nun volljährig bist, ist Deine Mutter nicht mehr berechtigt den Unterhalt für Dich von Deinem Vater zu fordern. Das ist nun allein Deine Angelegenheit, auch wenn es Deine Mutter gut meint.

Herzlich Willkommen in der Welt der Erwachsenen ;)

Antwort
von Fliederblume, 94

Noch besser, beide Elternteile müssen dir jetzt Darunter hält bezahlen und du gibst deiner Mutter Kostgeld.

Antwort
von XC600, 23

das dein Vater jetzt deinen Unterhalt an dich persönlich zahlen will ist schon richtig so da du ja jetzt volljährig bist , da hat deine Mutter keinen Anspruch mehr drauf ............. ABER sie kann und wird von dir Kostgeld verlangen da du ja bei ihr wohnst ...... in welcher Höhe das ist mußt du mit ihr aushandeln , dafür gibt es keine Vorgaben ............... 

Antwort
von Fliederblume, 95

Außerdem stehen dir nun insgesamt 670 Euro zu inkl Kindergeld natürlich.

Kommentar von JemandmagDich ,

Kindergeld ist doch mit berechnet in den 670 Euro dahte ich?

Kommentar von Fliederblume ,

Das meinte ich doch

Kommentar von JemandmagDich ,

Sorry, faslch verstanden. :)

Kommentar von Menuett ,

Aber nur, wenn er nicht mehr bei den Eltern lebt.

Kommentar von Fliederblume ,

Nein, auch wenn man bei den Eltern lebt. Dafür muss ja dann Kostgeld usw bezahlt werden. Man muss aber etwas machen, wie z.B. Schule, Studium. Wenn man nichts macht, gibt es auch kein Geld.

Antwort
von lohne, 41

Du hast das Gefühl, dass jetzt das Schlaraffenland für dich anbricht oder du dich bereits dort befindest. Das Gefühl ist grundsätzlich falsch. Du bist auf dem falschen Dampfer. Informiere dich richtig.

Kommentar von RoyalWarrior ,

Nun, um genau zu sein hat sie mir ihrer Frage genau dieses Ziel verfolgt. Selbstverständlich kann sie sich darüber hinaus an eine Beratungsstelle wenden, aber nichts spricht dagegen sich erst einmal in einem Forum, in dem es um persönlichen Rat geht, umzuhören. Deine Antwort hingegen ist fachlich, wie persönlich unbrauchbar und somit zu beanstanden.

Ein schönes Wochenende wünsche ich. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community