Frage von G4nxxta, 33

Frage bezüglich Knieschmerzen?

Guten Abend,

im Februar fingen bei mir leichte Knieschmerzen an, unregelmäßig und besonders "intensiv" im Ruhemodus des Knies. Ich trieb zu diesem Zeitpunkt und auch davon keinerlei sport. Nach 6 Monaten bin ich dann mal zum Orthopäden, da die Schmerzen einfach nicht weg gehen wollten.

Nach einem MRT des Knies, wurde dann festgestellt, dass die Kniescheibe nicht sauber in der Mitte liegt, sondern mehr auf einer Seite. Dadurch wird quasi die eine Seite der "Tasche" in der die Kniescheibe liegt mehr belastet, als die andere. Knorpel, Gelenk und alles andere im Knie ist wohl absolut in Ordnung.

Diese Fehlstellung der Kniescheibe ist laut meinem Arzt angeboren und zur Therapie sollte ich Sport treiben und das Knie Tagsüber öfters mal entlasten, indem ich es strecke. Beides mache ich Seit 3 Wochen - allerdings sind die Knieschmerzen eher schlimmer als besser geworden. Hat irgend jemand mit so etwas Erfahrung gemacht und weiß, was man hier noch machen kann?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von labertasche01, 13

Es kommt darauf an auf welcher Seite die Kniescheibe  mehr ist.
Bei mit war es mehr außen. Da gab mir mein Orthopäde den Tipp einen Ball oder ein Kissen zwischen die Knie zu klemmen und immer mal für 10-15 sec. zusammenpressen.
Oder ( jetzt wird es kompliziert zu erklären) ein Sportband als kreis knoten ca. 40cm in durchmesser,  um die Knöchel legen und dann das eine Bein seitlich nach innen und vorne ziehen. So wie ein Fußballer an einen Fall kickt etwa. Aber langsam. Und es sollte etwas innen am Oberschenkel ziehen. Dadurch werden die Muskeln gestärkt und ziehen die Kniescheibe nach innen. Ich hoffe man versteht es. 😳

Antwort
von Anni478, 10

Möglicherweise erfolgt der Sport, den du machst nicht gezielt genug.

Die Diagnose bedeutet, dass die Kniescheibe nicht geradlinig in ihrem Gleitlager verläuft und in ihrer Beweglichkeit begrenzt ist, d.h. sie wird nicht korrekt geführt. Um Abhilfe zu schaffen ist es hierbei besonders wichtig, den M. vastus medialis zu kräftigen und dies erreicht man mit einer Kräftigung in die letzten 10-30° der Kniestreckung.

Hier ein Video mit Beispielübungen:

Antwort
von Spielwiesen, 4

Ja, da gibt es eine besondere Sorte Einlagen: Jurtin-Einlagen. Die werden am hängenden Fuß und bei völlig gerader Ferse angepasst und haben die Eigenschaft, dadurch die Fehlstellung der Gelenke weiter oben (Knie, Hüfte, ISG, Schulter) wieder richtigzustellen, also wirklich 'ins Lot' bringen.  In Deutschland sind sie verordnungsfähig. Auf der Webseite www.jurtin.at.gibt es eine Übersicht über Vertragshändler nach PLZ-Bereich. Such dir einen aus und frag, wenn du einen Termin vereinbarst, nach dem Text, der auf der Verordnung stehen muss (irgendwas wie  .......einlagen nach Jurtin). Sie kosten ca. 107 € zusätzlich, und dieses geld ist gut angelegt. Ich habe schon das zweite Paar und bin von Anfang an auf Wolken gegangen.

Ein zweiter Hinweis: schau dir mal das Stichwort SPIRALDYNAMIK an. Da gibt es Übungen, die ich auch regelmäßig anwende (aus dem Buch 'Gut zu Fuß - ein Leben lang' von Christian Larsen). Er hat für alle Körpersituationen Bücher geschrieben, sein Institut findest du hier: www.spiraldynamik.com/.
Der Clou ist: Trainieren statt operieren. Übers Knie auch hier: www.spiraldynamik.com/knie.htm.

Und noch etwas: in letzter Zeit habe ich tolle Erfahrungen mit Kupfer gemacht: da genügt es, einen Kupferanhänger für längere Zeit zu tragen, und Schmerzen gingen weg, hartnäckiger Husten verschwand, und wer weiß, was es noch alles bewirkt. Irgendwann hängt man ihn wieder ab und schaut mal, wie es so ist - vielleicht braucht man ihn gerade nicht mehr oder erst später. Einfach mal testen. Bei Kupfer genügt oft der Hautkontakt, damit er seine antibiotische Wirkung entfalten kann. Es gibt so viele Möglichkeiten in der Natur!

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Antwort
von Tomne, 12

Ich würde die Diagnose erst mal durch einen anderen Arzt überprüfen lassen: Einfach hingehen und sagen, dass du Schmerzen im Knie hast.
Sehr Gute Erfahrung habe ich bei Chiropraktikern. Ich hatte aufgrund meines schnellen Wachstums immer Rückenprobleme. Die Diagnose vom Orthopäden war eine krumme Wirbelsäule, Behandlung angeblich nur durch eine Operation. Der Chiropraktiker hat nun meine Wirbelsäule in eine gerade (natürliche) Position gebracht, ganz ohne Schmerzen und Operation. Seit dem gehe ich nicht mehr zu Orthopäden. Auch ich hatte später mal Probleme mit meinen Knien, was durch mein Wachstum und Körpergröße von 2,15 Metern bei 19 Jahren verursacht wurde. Mein Chiropraktiker hat's wieder gerichtet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community