Frage betreffend JOJO EFFEKT?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

übergewicht kommt einfach dadurch zustande, dass leute viel zu viel kalorien zu sich nehmen. das geschieht meistens in dem sie riesige mengen essen in möglichst kurzer zeit in sich hinein stopfen. dadurch gewöhnen sie sich denkbar ungünstige essgewohnheiten an, an die sich der körper gewöhnt, in dem er z.b. einen möglichst grossen magen entwickelt, der die sinnlos in sich hinein gestopfte masse aufnehmen kann. wird dieser magen nicht mehr regelmässig voll gestopft, löst er hungergefühle aus, was den abnehmenden unter druck setzt, den magen doch wieder aufzufüllen.

das grosse problem: wer einmal seinen körper so auf das überfressen trainiert hat, muss ein leben lang (oder zumindest über jahre) diese fresssucht kontrollieren lernen, um nicht wieder zuzunehmen. das ist ungefähr so wie bei trockenen alkoholikern. die dürfen gar keinen alkohol mehr trinken, weil ihnen sonst ein rückfall in die sucht droht. beim essen ist es jedoch so, dass man darauf nicht komplett verzichten kann, sondern lernen muss, kontrolliert nur die notwendige menge zuzuführen. genau an diesem punkt scheitern übergewichtige regelmässig.

sie haben die motivation abzunehmen und stehen das auch durch. allerdings wird ihnen nicht klar, dass sie niemals mehr einfach nach lust und appetit essen dürfen, sondern immer ihre fresssucht unter kontrolle halten müssen, um nicht wieder zuzunehmen. dies wird ein ewiger kampf, den eben nur wenige gewinnen.

annokrat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du lange Zeit zu wenig isst, gewöhnt sich dein Körper daran. Isst du dann regelmäßig wieder mehr, denkt sich dein Körper.....halt, bald kommt wieder eine Hungersnot, schnell alles speichern.

Natürlich nimmst nicht bei einem mal, gleich 5 kg zu. Das gilt auf Dauer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rosek
20.12.2015, 19:47

genau so ist es

1

Der menschliche Körper ist sehr anpassungsfähig und das Ganze ist auf die Steinzeit zurückzuführen. Wenn ein Mensch lange nichts gegessen hat, weil er nichts gefunden hat oder Winter ist, wird der Stoffwechsel heruntergefahren, sprich du verbrauchst weniger Kalorien. Er ist sozusagen im Sparmodus, also nicht bis zum Maximum belastbar, aber dennoch funktionsfähig. 

Wenn aber wieder Frühling ist und unser ausgedachter Steinzeitmensch wieder gut zu Essen bekommt, holt sich der Körper raus was er kann und lagert für den Fall, das wieder so schlechte Zeiten anbrechen, Fett an. 

Wenn du also eine Zeit lang wenig isst, ist dein Körper auch auf Sparflamme und bei kalorienreichen Essen darauf aus Reserve zu holen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?