Frage von PlutonBoy, 193

Frage an Muslime: wie steht ihr zu Saudi Arabien und Wahhabismus?

Welche Gesetze in Saudi Arabien herrschen ist ja jedem bekannt. was mich aber interessieren würde, wie stehen eigentlich die Muslime dazu? Würde mich echt interessieren :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Muwahida, 72

Muhammad ibn 'Abdul-Wahab, rahimullah, ist ein großer Gelehrter wie Andere auch. Bezeichnungen wie 'Wahabismus' oder 'Wahabit' finde ich jedoch nichts als irreführend. Kein Muslim folgt einem Gelehrten mehr als dem Quran und der Sunnah des Propheten, sallAllahu 'alayhi wa salam.

Saudi Arabien, mit der ('Königs-') Familie Saud an der Spitze lehne ich komplett ab.
Dabei geht es weniger um die Gesetze, welche in diesem Land noch mit der Scharia
übereinstimmen, als vielmehr um die vielen unislamischen Verhaltensweisen und
Gesetze, welche dieser Staat an den Tag legt.

So sind all diese sogenannten muslimischen Länder in Wahrheit durchtränkt von westlichen Normen und ihre Führer nicht legitim.

Allah, subhanahu wa ta'ala, sagt im Quran:

(...)

,, Die Entscheidung (Hukm) liegt nur bei Allah. Er legt die Wahrheit dar, und Er ist der beste Richter."

[6:57]

Somit steht die Scharia über allem, und das System dafür ist das Khilafah; und nicht ein Staat der die Gebote des UN-Rates über den Islam stellt.

Kommentar von Mark1616 ,

So sind all diese sogenannten muslimischen Länder in Wahrheit durchtränkt von westlichen Normen und ihre Führer nicht legitim.

Und trotzdem lebst du im ungläubigen Westen, genießt die dortigen Freiheiten und kannst nur wegen diesen Normen hier so frei sprechen wie du es tust. Es steht dir, genauso wie jedem anderen unzufriedenen Muslim auch, frei sich zu den islamischen Fundamentalisten zu begeben die bereits dabei sind einen "Staat" zu errichten.

Kommentar von Muwahida ,

Vielen Dank, für den netten Hinweis. Werd's mir überlegen...

Kommentar von jussyf ,

@mark

sie kann leben wo sie will, ist eig nicht deine sache.  auserdem ist deine aussage beleidigend! gleich mit IS ankommen nur weil ihre meinung dir nicht passt :/

Kommentar von PlutonBoy ,

salam. danke für die ehrliche aussage^^ dafür gebe ich ein stern :) ..auch wen manche vielleicht nicht einer meinung sein werden, aber das ist deine meinung und die sollte man respektieren. solange nicht zum töten aufgerufen wird ist ja alles gut :-)

Antwort
von furkansel, 29

Ich finde vieles dort einfach nur unsinnig (bin Muslim). Das Fahrverbot für Frauen, die Todesstrafe u.a. , da diese auch nicht islamisch begründet werden können. Die behaupten zwar das Gegenteil aber in Wahrheit sind das einfach nur sehr sehr sehr erzkonservative Menschen die an manchen Traditionen festhalten, an denen man nicht festhalten sollte.

Kommentar von furkansel ,

Iran, die sogenannte "Islamische Republik" ist in meinen Augen auch nicht besser, schlechter sogar.

Antwort
von 1988Ritter, 68

Da Dir bislang noch keine Muslime geantwortet haben, gebe ich Dir hier als Nichtmuslim meine Einschätzung.

Saudi Arabien ist wahhabitisch. Es bedarf also keiner nationalen Benennung. Der Wahhabismus ist im Islam eine schnell wachsende Bewegung. 

Aus dem Wahhabismus ist der Salafismus entsprungen, was in den Kernaussagen nichts anderes ist, die Verbreitung aber fördert, da der Wahhabismus schon seit Jahrzehnten unter Muslimen nicht gut angesehen ist. Man hat also lediglich das Namensschildchen gewechselt.

Der Salafismus ist insbesondere unter jungen Muslimen stark prägend, und erfreut sich einem wachsenden Zulauf. Bezieht man dies auf Deutschland, so fanden sich anfangs noch etliche Neukonvertierte unter den Salafisten, nunmehr sind es salafistisch konvertierte, die eigentlich selbst aus einer muslimischen Struktur kommen. 

Kommentar von Lavendelelf ,

Die Frage war doch eigentlich wie Muslime zu den Gesetzen in Saudi Arabien stehen.

Kommentar von 1988Ritter ,

Da Dir bislang noch keine Muslime geantwortet haben, gebe ich Dir hier als Nichtmuslim meine Einschätzung.

Kommentar von PlutonBoy ,

ok, danke für die antwort... ja, auf der einen seite mag ich natürlich muslime, und habe auch muslimische freunde. aber auf der anderen seite kann man nicht ignorieren welche gesetze in islamischen ländern herrschen (todesstrafe für beleidigen von islam zb) oder wie viele radikale (salafisten zb) es gibt. - wobei natürlich die meisten muslime nichts damit zutun haben. aber trotzdem...

Antwort
von Fabian222, 46

Sie sehen sich selbst als richtige Muslime und behaupten, dass alle andere Gruppen von Islam Unglaeubige (Kuffar) sind. Dazu sagen sie, dass es erlaubt ist, sie (die andere Gruppierungen) umzubringen, weil sie Unglaeubige sind und den Islam spalten. 

Die Wahhabiten (Gefolgsleute von Ibnu Taymiyah und Muhammad ibn ^Abdu l-Wahhâb) sagen:
Ibn Bâz, der Wahhabitenfuehrer, sagt:
"Allah ist in Wirklichkeit ueber dem Thron."
- Die Wahhabiten erwaehnen dieses in folgender Quelle:
Die Zeitschrift „Al-Hadjdj“ 11.Kapitel.Druckjahr 1415 d.H. Makkah. Seite 73-74

Wir Musleme glauben daran, dass Allah ohne Ort und ohne Zeit existiert!

Imam Muslim ueberlieferte, dass der Prophet Muhammad Salla l-Lahu alayhi Wa Sallam sagte: (wovon die Bedeutung lautet)
"Oh Allah.
Du bist al-Awaal (Der Erste), somit existiert nichts und niemand vor dir,
Du bist al-Akhir (Der Letzte) , dessen Existenz kein Ende hat,
Du bist adh-Dhâhir (Der Offenbare), so ist nichts ueber dir
Und du bist al-Bâtin (Der Verborgene), so ist nichts unter dir."

Imâm ^Aliyy (Alayhi salam) sagte:„Allah existierte und es gab keinen Ort, und Er ist jetzt wie Er war (unverändert) ohne Ort“

Überliefert von Abu Mansur al-Baghdadiyy in seinem Buch „Al-Farqu baynal Firaq“

Er sagte auch: „Allah hat den Thron als Zeichen seiner Allmacht erschaffen und nicht um ihn fuer sich als Platz einzunehmen“

Die Wahabis verbieten auch den Geburtstag von unserem Propheten Muhammad (Allahs Segen und Frieden sei mit ihm und seine Nachkommen) zufeiern, weil sie es als Bida' (Erneuerung) sehen. 

Es sind die Wahabis die in Syrien Angst und Schrecken verbreiten. Schaut euch das Bild an. Diese Leute gehoerten zu dem sogenannten  Lies! Projekt.

Kommentar von Maro14 ,

Ich meine wenn du dich so intensiv mit islamischen Büchern beschäftigt hast, dann versuch aus diesen Büchern einen gelehrten herauszufinden der es erlaubt den Geburtstag des propheten zu feiern. Jetzt sag nicht dass ich wahabi bin nur weil ich dass sage, und gib es zu du benutzt das Wort doch auch bloß als synonym zu terrorist.

Kommentar von Fabian222 ,

Pierre Vogel und Co. sagen, dass weder der Prophet selbst noch die Sahaba Mawlid gefeiert haben und sie sagen auch,  "Im Koran steht auch nicht, dass wir Mawlid feiern." 

Denken wir mal logisch, wuerden wir ohne diese Veranstaltungen den Propheten und den Islam kennen? Werden die Kinder unter uns den Propheten kennenlernen? Es ist einfach respektlos gegenueber den Propheten, wenn wir sein Geburtstag absichtlich und veraechtlich ignorieren. 

Was ist daran schlimm, wenn die Muslime sich versammeln Salawat sprechen und unser Wissen vermehren? Ich meine solche Veranstaltungen gibt es nicht alle Tage.

 

Kommentar von Maro14 ,

zu sagen was ist daran schlimm etwas zu machen was weder die gefährten noch die großgelehrten aus frühislamischen Zeit gemacht haben, ist nicht gut und man kann so etwas nicht annehmen. Der Prophet saw. sagte: Wer etwas in der Religion tut wozu er nicht befohlen wurde so ist dies abzuweisen. (Der Hadith wurde von Aischa überliefert und man findet ihn bei Sahih Muslim) 

Denken wir mal logisch, wuerden wir ohne diese Veranstaltungen den Propheten und den Islam kennen?

Diese Frage erscheint mir etwas komisch, kann man nur mittels dieser Veranstaltung "Mawlid" kann man den Islam und den Propheten Mohammed saw. kennen lernen? Man kann doch den Islam und den Prophet saw. durch das Lesen von Büchern oder das Besuchen von Unterrichten kennen lernen.

Es ist einfach respektlos gegenueber den Propheten, wenn wir sein Geburtstag absichtlich und veraechtlich ignorieren.

Es ist nicht respektlos. Selbst die Gefährten des Propheten haben den Geburtstag des Propheten nicht gefeiert, willst du mir jetzt sagen, dass die Gefährten des Propheten wie zum Beispiel Abu Bakr, Omar, Othman und so weiter respektlos gegenüber dem Propheten sind? Oh nein. Sowas darf man nicht sagen, diese Personen haben den Propheten am meisten von uns geliebt, keiner aus unserer Zeit kann behaupten, dass er den Propheten Mohammed saw. mehr liebt als die engsten Gefährten des Prophet Mohammed saw.

Anscheinend bist du keine Person, welche ihre Position zu diesem Thema je ändern würde und will, weil du meinen Gedanken als zu wahhabitisch einschätzt. Selbst wenn ich dir 100 Hadithe und Zitate von Gefährten und Großgelehrten bringe könnte ich dich damit nicht überzeugen, dass Mawlid eine Bidaa ist. Der Prophet saw. sagte: Jede Bidaa ist eine Irreführung und jede Irreführung führt zur Hölle. Allein auf Grund diesem Hadith müsste jeder gottesfürchtiger Moslem sich von allen Sachen die nur ansatzweise eine Bidaa ähneln fernhalten. 

Kommentar von Fabian222 ,

Es war damals auch n

Kommentar von Fabian222 ,

Es war damals auch nicht noetig fuer die Sahaba und die Muslime etwas anderes als Zucker und Opferfest zu feiern, da sie den Propheten jeder Zeit zur Verfuegung hatten und die Moscheen ihr 2. zu Hause war. 

In unserer Zeit haben die Leute kaum Zeit in die Moschee zu gehen oder sie sind nicht motiviert genug. Es sind halt diese Feste die unser Iman staerken. Es bringt doch nichts wenn man nur Buecher liest. Islam ist eine Gemeinschaft. Wir gehen auch gemeinsam auf die Pilgerreise. Das heisst es ist wichtig das Muslime sich oft treffen. 

Kommentar von Mark1616 ,

Anscheinend bist du keine Person, welche ihre Position zu diesem Thema je ändern würde

Wirklich schön wie du deine Einstellung beschreiben kannst.

Etwas ausführlicher ;) :
Ein islamisch-wahhabitischer Betonkopf, welcher sofern wir Glück haben, und er mutig genug ist, bald zu seinen Geistesgenossen in den Nahen Osten zieht und uns mit seiner steinzeitlichen Ideologie verschont.

Kommentar von Maro14 ,

@Fabian222 Bruder das stimmt schon dass es wichtig für Mosleme ist sich oft zu treffen, dafür gibt es das Freitagsgebet wo sich die mosleme treffen können. Aber der Hadith vom Prophet darf man nicht einfach missachten "Wer in unsere Religion etwas tut wozu er nicht befohlen wurde so ist diese tat abzuweisen." dieses Hadith passt perfekt zum Thema feiern des mawlid, kein geehrter der frühislamischen Zeit noch der gelehrten aus unserer Zeit erlauben das feiern des mawlids.

Kommentar von Maro14 ,

@Mark1616 Die Frage ist doch bloß an mosleme gerichtet warum mischst du dich überhaupt ein? Du willst doch bloß ein bisschen Aufmerksamkeit und Stress im Netz machen mit deinen überaus beleidigenden Wörtern.

Kommentar von Alanbar33 ,

Maro14&

Mauwlid ist erlaubt und ist eine gute tat . Quran zu rezitieren und mit der Gemeinschaft essen !

Wenn das Bidda ist dann ist ja vieles Bidda , Tarawieh, Mimbar im Moschee und der Quran gepunktet, das gab zu Zeit des Propheten auch nicht und wurde später eingeführt und ist eine gute Sache !! Deine Auffassung müssten diese Beispiele auch Bidda sein oder ?!!!

Kommentar von Maro14 ,

Tarawieh ist keine Bidaa weil der Prophet und die Sahaba es gebetet haben. Der Beweis ist ein Hadith was Aischa überliefert hat. Kein Großgelehrter der früislamischen Zeit sagt das Tarawieh eine Bidaa ist, weil es viele Hadithe gibt die dies widersprechen.

Mimbar in der Moschee ist auch keine Bidaa. Der Prophet Mohammed saw hat nämlich gesagt: Zwischen meinem Haus un dem Mimbar meiner Moschee ist ein Gartenpardies. Dieser Hadith belegt dass es Mimbars in der Zeit des Propheten gegeben hat. 

Der Quran war in der Zeit des Prophet nicht gepunktet, das ist richtig. Die Menschen danach haben ihn bepunktet (besser gesagt Abu Alusud Alduali). Dies war eine notwendige Sache, weil nicht arabische Stämmer den Islam in seiner Zeit angenommen haben und die nicht araber haben natürlich arabisch lernen müssen um Koran lesen zu können. Arabisch lesen ohne Punkte und Kurzvokale ist sehr schwer und das kann in unsere Zeit kaum einer. Die Araber vor 1500 Jahren konnten das ohne Probleme. Unterm Strich die Bepunktung des Korans war notwendig und hat die Bedeutung des Korans in keinsterweise verändert. Kein Gelehrter der Welt der wirklich bekannt für sein Wissen ist sagt das die Bepunktung eine Bida ist. 

Mawlid ist jedoch eine Bidaa. Dieser Mawlid wurde zuerst in der 6. Generation nach der Auswanderung des Propheten gefeiert und keine Person hat vorher etwas ähnliches gefeiert. 

Antwort
von Lavendelelf, 107

Ich fand deine erste Frage hier auf GU wirklich gut. Deine zwei heutigen lassen mich jedoch etwas zweifeln. 

1. Politische Fragen sind immer heikel.

2. Sollten von dir noch weitere Fragen folgen die anti Islam sind, könnte das jedoch zu einem Problem werden.

Selbst wenn du tatsächlich interessiert bist merkt man dass du gedanklich gegen den Islam bist oder Angst davor hast. Dieses hier online darzustellen ist problematisch. Beschäftige dich lieber anders mit den Weltreligionen und suche nicht hier deine Bestätigung.

Kommentar von 1988Ritter ,

Eine derartige Fragebewertung steht Dir nicht zu. 

Selbst wenn der Fragesteller dem Islam gegenüber absolut ablehnend eingestellt ist, hat er das Recht sich hier über den Islam zu informieren, und sich in seiner Einstellung beraten zu lassen.

Kommentar von Lavendelelf ,

Ich sehe politische Fragen als problematisch an. In vielen Foren sind diese auch bewusst untersagt. Dein Kommentar lässt mich aber darüber nachdenken ob ich evtl. unrecht habe. Vielen Dank für den Anstoß.

Kommentar von PlutonBoy ,

nein, gegen islam habe ich natürlich nichts. die meisten muslime sind friedlich und normale menschen, vorallem die in europa... aber leider bin ich mit den gesetzen in islamischen ländern (weich ausgedrückt) nicht einverstanden. guck dir zb saudi arabien an, wo menschen für das beleidigen von islam hingerichtet werden, und vieles mehr - auch bin ich mit radikalen  verbänden (zb in deutschland) auch nicht einverstanden!

Kommentar von Gugu77 ,

Lavendelelf: Und es ist genau das andere Phänomen in den Antworten zu finden. Nämlich das, was ich befürchtet habe... Die Fundamentalisten melden sich zu Wort, um kundzutun, dass Saudi Arabien Ihnen zu westlich sei.

Ja, das ist also richtig, dass solche Fragen verschiedene Lager auf den Plan rufen. Da es aber dei Meinungsfreiheit gibt, müssen wird damit leben...

Antwort
von Maro14, 64

Sofern die Gesetze in Saudi Arabien mit den Gesetzen des Islam und Sharia übereinstimmen so sind die Gesetze gut. Also zum Beispiel steht in Saudi Arabien das Gesetz dass dem Dieb eine Hand abgehackt wird. Dieses Gesetz hat Saudi Arabien sich nicht einfach aus den Fingern gezogen sondern das Gesetz ist aus dem Koran. Jetzt darf kein Moslem kommen und sagen: Das ist ja total krank das Gesetz, sowas kann man doch nicht machen und so..., ich meine das Gesetz ist aus dem Koran und der Koran ist Allahs Wort und keiner ist gerechter als Allah, du kannst mir nicht sagen dass das Gesetz, was von irgendwelchen Menschen geschrieben wurde besser ist als dass von Allah. 

Das Gesetz mit "Frauen dürfen kein Auto fahren" ist bestimmt jenes woraus du hinaus willst. Das Gesetz ist etwas schwer aus religiöser Sicht zu beurteilen, weil die Umstände etwas anders sind Saudi Arabien. 

Wahhabiten sind die Anhänger des islamischen Großgelehrten mohammed bin abdelwahab, er lebte von 1703-1791. Diese Person hat ein Buch geschrieben welches sehr wichtig ist und die Person hatte nix mit Terrorismus zu tun oder ähnliches. Unterm Strich bedeutet Wahabit nix schlimmes, das Wort hat nix mit terrorismus zu tun aber die westlichen Medien benutzten das Wort so das man denkt Wahabiten sind moslemische Terroristen. es ist fast ein synonym zu islamische terroristen. 

Kommentar von PlutonBoy ,

bei allem respekt, aber das was du schreibst in meiner meinung nach hart an der grenze. geht es eig auch ohne hände und köpfe abhacken? .in saudi arabien kannst du auch verhaftet werden wenn du eine bibel dabei hast, oder zb christliche symbole, die sind dort nämlich verboten. ist das auch ok für dich? - ich mag muslime, aber nicht die scharia und co! das was du beschreibst ist mittelalter, dann kann man ja gleich iphones computer wegwerfen und wie damals leben... aber in so einer welt wo hände und köpfe abgehackt werden will keiner leben. überdenke bitte das.

Kommentar von jussyf ,

@maro

salam aleikum, sehr gut geschrieben^^

Kommentar von whabifan ,

Sofern die Gesetze in Saudi Arabien mit den Gesetzen des Islam und Sharia übereinstimmen so sind die Gesetze gut.

Nein. Sie sind vielleicht für dich gut, weil du Muslim bist und an Allah glaubst. Sie sind aber für alle Nicht-Muslime nicht zwangsläufig gut (ich sag auch nicht zwangsläufig schlecht). 

ich meine das Gesetz ist aus dem Koran und der Koran ist Allahs Wort und keiner ist gerechter als Allah, du kannst mir nicht sagen dass das Gesetz, was von irgendwelchen Menschen geschrieben wurde besser ist als dass von Allah. 

Gleiches gilt hier. Du glaubst an Allah und deshalb glaubst du daran, dass Allah's Gesetz gerechter ist als eines was von Menschen geschaffen wurde. Ich glaube nicht an Allah, deshalb will ich auch nicht nach einem Gesetz das angeblich aus seiner Feder stammt gerichtet werden. Einem Dieb eine Hand abschlagen ist ein komplett barbarisches Gesetz, das zugleich unmenschlich wie auch widersprüchlich mit den Erkentnissen aus hunderten von Jahren der Rechtsphilosophie ist. Wenn du aber daran glaubst und in einer Gesellschaft lebst wo jeder an so etwas glaubt, dürft ihr euch gerne gegenseitig Hände abschlagen. 

Das Gesetz ist etwas schwer aus religiöser Sicht zu beurteilen, weil die Umstände etwas anders sind Saudi Arabien.

Welche Umstände? Die religiösen Umstände? Sollte der Islam nicht überall gleich ausgelebt werden, egal wo man wohnt? Steht denn im Koran oder einem sonstigen Text dass man den Islam in Saudi Arabien anders ausleben sollte als in Europa zb. Das wäre mir zumindest neu. 

Kommentar von earnest ,

Gesetze sind nicht DESWEGEN gut, weil sie mit Koran und Scharia übereinstimmen. 

Ich finde NICHTS gut daran, daß z.B. Ehebrecherinnen mit dem Tod bestraft werden können. 

Findest DU das denn gut? ICH finde solche Gesetze "total krank" - um es mit deinen Worten auszudrücken.

Kommentar von Maro14 ,

Es ist verständlich dass die nicht Muslime die Gesetze des Koran nicht annehmen und skeptisch dagegen sind. Ich kann und will auch nicht eine Diskussion darüber führen, weil ihr keine mosleme seid. Fakt ist dass jeder moslem wissen muss, dass Allah Gesetz das beste ist. keines ist besser.

Kommentar von Mark1616 ,

Ich finde es wirklich amüsant wie dein denken jeglicher Logik entbehrt. Was du hier in deinem Post ablieferst ist ein Zirkelschluss vom Allerfeinsten und ich bin mir sicher, dass du diese in anderen Fällen nicht akzeptieren würdest. Hoffentlich wirst du irgendwann einmal selbst aufwachen, den dir von Allah geschenkten Kopf einschalten und darüber nachdenken was dir alte Männer erzählen. ;)

Zwei Fragen möchte ich dir aber noch stellen. Ein Mann mit einer Hand kann nicht mehr richtig arbeiten bzw. ist nicht mehr annähernd so produktiv wie ein Mann mit zwei Händen, er ist im Gegensatz zu einem gesunden Menschen somit eine Last für die Gesellschaft. Wieso sollte man ihm also die Hand abhacken und damit sich selbst schaden, wenn man ihn genauso auch anders und produktiver bestrafen könnte? Was passiert eigenltich wenn der Dieb durch seine Tat einen Schaden verursacht hat? Wie wird dieser Schaden wieder gut gemacht, indem man einen Menschen für sein Leben zeichnet?

Kommentar von whabifan ,

Heute wurden in Saudi Arabien 47 Menschen exekutiert. Wenn das die Gerechtigkeit von Allah und seinem Gesetz ist, na dann, gute Nacht!

@Mark. Das mit dem Hand abhacken (oder ähnlicher Körperstrafen) gab es in Europa auch sehr lange. Irgendwann um's Jahr 800 hat man aber damit aufgehört.

Kommentar von Maro14 ,

Islam heißt übersetzt "Hingebung". Man soll im Islam sich Allah komplett hingeben. Man soll seine Gesetze nicht hinterfragen und man darf sie nicht ändern oder kritisieren, man soll Allahs Befehle jediglich befolgen und mehr nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten