Frage an Lateinexperten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

dei laresque
dei manesque               
               in einem deutschen Buchtitel vielleicht mit großen Anfangsbuchstaben
               oder komplett in Majuskeln

Die Betonung liegt dann auf der zweitletzten Silbe. Das hört sich sehr gut an.

Die Laren und Manen haben die Römer immerhin schon mal selber als Haus- und Totengötter anzubieten.

Da der Lateiner eigentlich weniger mit Aufzaählungen (et) arbeitet, sondern seine aufgezaählten Objekte einfach hintereinander setzt, gelegentlich aber ein verschämtes -que hinten anfügt, neige ich dazu, das auch zu empfehlen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, es kommt drauf an, was für eines Geist du meinst. Das klassische "kleine Gespenst" wäre idolum, der Heilige Geist spiritus. Und bei Titeln heißt das ja oft de (vgl. De bello Gallico). Also "De Deo et Idolo" oder "De Deis Idolisque"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anthropos
30.01.2016, 23:25

Mir ist gerade noch etwas eingefallen: De Deis Daemoniisque Das wäre eine nette Alliteration.

0

Ich würde "spiritus" nehmen, also "dei et spiritus" oder "deus et spiritus" (Singular). Spiritus bleibt im Singular und Plural gleich, das u bei -us wird im Plural nur länger gesprochen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Geist heißt auf lateinisch spiritus. Da dies nach der u-Deklination dekliniert wird, heißt auch der Nominativ Plural spiritus. Also dei et spiritus oder dei spiritusque.

Es gibt noch ein anderes Wort für Gespenst, Erscheinung - das aus dem Griechischen entlehnte phantasma, Plural: phantasmata.

Also dei et phantasmata.

Dann ginge noch Götter und Dämonen:

dei et daemones (interessant wegen der gleichen Anfangsbuchstaben, Stabreime klingen immer etwas mystisch).

Oder daemonium, böser Geist, Plural: daemonia.

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung