Frage von Schwizz, 168

Frage an gläubige Christen,und ich meine damit wirklich nur Christen?

Kann man die unverzeiliche Sünde gegen den geist auch in Gedanken begehen?

Antwort
von Dxmklvw, 5

Das ist ganz einfach. Wer nicht mehr glaubt, daß Glauben wirksam ist, obwohl ihm nach der Logik klar sein müßte, daß alles das, was wir für Wahrheit halten, nur deshalb als wahr gilt, weil wir glauben, daß es so ist, der hat sich selbst den Ausgang aus seinem Dilemma zugenagelt.

Genauso ergeht es jemandem, der beharrlich das Falsche ganz fest glaubt, obwohl ihm sein Verstand sich gegenseitig ausschließende Inhalte des Glaubens klar anzeigt.

Es ist wie bei jemandem, der durch ein Sumpfgelände läuft und ganz fest glaubt, daß er nur dort heil heraus kommt, wo es am sumpfigsten ist und am tiefsten ist.

Auch im Sinne der Bibel läßt sich die Sache ausdrücken: Wer die Wahrheit für Lüge hält und die Lüge für Wahrheit, der hat ganz einfach Pech gehabt und muß alle Folgen seines Irrtums tragen. Im religiösen Denken ist das kein bißchen anders als im realen Leben. Wer da als Autofahrer den Straßenbaum für die Straße hält und die Straße für einen Baum, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Antwort
von susan327, 56

Ich glaube nicht, d.h. es kommt immer auf die Absicht an. Also mir persönlich geht es öfter so, dass ich mich unfreiwillig selbst dazu zwinge, bestimmte Dinge zu denken, die ich überhaupt nicht so meine...aber in solchen Fällen, wo man eigentlich nichts dagegen machen kann etwas bestimmtes zu denken, das man eigentlich nicht denken will, ist es sicherlich keine Sünde.

LG

Antwort
von RonnyFunk, 9

Dass es Dich besorgt macht, vielleicht gegen den Heiligen Geist gesündigt zu haben, ist ein Zeichen dafür, dass Du es nicht getan hast.

Denn dann wäre es Dir nämlich egal.

Mache Dir keine Sorgen, Du hast dem Heiligen Geist noch kein immerwährendes Hausverbot erteilt.

Antwort
von nachdenklich30, 8

Hallo Schwizz,

ich lande bei diesen Fragen immer wieder bei zwei anderen Fragen: Wie lese ich die Bibel, wie kann ich sie lesen? Wie stelle ich mir Gott vor?

Ist sie an allen Stellen wortwörtlich so gemeint, wie sie da steht? Irgendwie "humorlos", irgendwie "uninspiriert gnadenlos" trocken?

Oder kann ich mir die Bibel auch vorstellen, wie sie an manchen Stellen auch einmal zuspitzt und übertreibt? Kann ich sie mir in manchen Zusammenhängen polemisch vorstellen?
Is Gott wie ein unnahbarer Beamter, knicken-lochen-abheften? Oder ist er/sie/es auch einmal inspirierend überraschend? Hat er auch Freude an Literatur, Spaß und Comedy? Und kann er in seiner Wut auch einmal zuspitzen und die Fassung verlieren?

Die Szene in Matthäus 12,31-32 ist polemisch aufgeladen. Jesus hilft anderen Menschen, aber gerade die frommen Menschen machen diese Hilfe verächtlich. Wobei ich es ihnen nicht einmal verübeln kann: Angesichts moderner Scharlatanerie und Verführung wäre ich auch erst einmal sehr skeptisch.

Und trotzdem müssen auch fromme Menschen hin und wieder ihre Skepsis über den Haufen werfen.

In solch einem Zusammenhang fällt das Wort mit der Sünde gegen den Heiligen Geist. Ich halte es für eine Zuspitzung, die fromme Menschen in ihrer Frömmigkeit wachrütteln soll, wenn sie nicht mehr merken, wie sie damit ausgrenzen und jenen Knüppel zwischen die Beine werfen, die diese Ausgrenzung aufheben wollen.

Daher möchte ich Dich bitten, dass Du die Grübelei über diese Frage aufgibst. Es bringt nichts und macht Dich nur unglücklich.

Lies Verse wie Psalm 103,8-13. Morgen und Abend können sich (außer an den Polen) nie berühren. So weit hält Gott uns unsere Übertretungen von uns fern.
Aus dieser Gnade kannst und sollst auch Du leben.

Und dazu wünsche ich Dir alles Gute und Gottes Segen!

Antwort
von anniegirl80, 33

Wie wir schon festgestellt haben, beziehst du dich auf Mt 12,31. Und wie bereits Jörg Bauer geschrieben hat, kannst du diese Sünde als Christ nicht begehen.

Ich habe hier noch einen Tipp für dich: Du hast ja in einer früheren Frage / Antwort / Kommentar mal erwähnt dass du in eine freikirchliche Gemeinde gehst. Bitte besprich doch solche Fragen dort, mit deiner Kleingruppenleitung oder einer anderen kompetenten Person. Denn hier wirst du immer wieder auch Antworten von Atheisten bekommen, und auch sonst eher weniger hilfreiche Antworten und Kommentare.

Die Menschen in deiner Gemeinde sind dafür da, dir solche Fragen zu beantworten.

Antwort
von Limettless, 2

Es gibt keine unverzeihliche Sünde, die Gnade ist unendlich und jeder wird seine Chance bekommen um seine Sünden wieder gutzumachen 

In Gedanken kann man sündigen  weil Sünde alles ist was an Gottes Willen vorbeigeht, aber du kannst solche Situationen sofort auflösen indem du dich zum Fehler stellt und die Gnade annimmst

Antwort
von Fabian222, 20

Ich bin zwar kein Christ, aber Gott vergibt die Gedanken, solange sie nicht in Taten umgesetzt werden.

Antwort
von GanMar, 62

Es gibt für Christen nur eine unverzeihliche Sünde: Unglaube. Ein Ungläubiger kann definitionsgemäß aber kein Christ sein. Also...

Kommentar von tofuschwein ,

Heißt das also solange man gläubig ist kann man eigentlich trotzdem alles tun da es keine unverzeihliche Sünde gibt?

Kommentar von GanMar ,

Gott verzeiht alle Sünden, wenn man sie bereut. Naja, wenn man an ihn glaubt, natürlich. 

solange man gläubig ist kann man eigentlich trotzdem alles tun

Man muß noch nicht einmal gläubig sein, um zu wissen, daß das Blödsinn ist, oder? Was nützt Dir Dein Glaube, wenn Du ihn durch Deine Handlungen nicht lebst? Jeden Abend ein Gebet sprechen, aber den ganzen Tag davor ein Arѕchloch sein? So einen Tag kannst Du überhaupt nicht ehrlich bereuen. Und deswegen funktioniert es nicht. Dein Glaube wäre vorgetäuscht. Und damit lebst Du vermutlich auch nach Maßstäben der Kirche übler als jemand, der sich bemüht, nach ethischen Maßstäben zu handeln, ohne einen Gott als Aufsichtsperson zu benötigen.

Kommentar von susan327 ,

Nein. Es wird ihnen zwar alles verziehen aber trotzdem sollten sie sich an Gottes Gebote halten.
Beispiel: Wenn man einem Anderen hilft wird der Lohn sein, dass auch er einem helfen wird, wenn man Hilfe braucht.
Und warum? Weil es Gottes Gebot ist und die Folge auf das Einhalten des Gebotes der dementsprechende Lohn ist.
Außerdem steht in der Bibel, dass die, die Gott lieben auch seine Gebote halten.

Kommentar von tofuschwein ,

Ich stelle diese Frage aus Neugier denn ich sehe viele die Sünden aber gläubig sind, daher hat mich das interessiert.

Antwort
von Fred4u2, 35

Was genau ist die unvergebare Sünde? Einfach gesagt ist es eine Sünde, die nicht vergeben werden wird. Gott ist bereit, uns unsere Sünden zu vergeben, wenn wir bereuen, wenn sie uns leid tun und wir entschlossen sind, uns zu ändern. Aber wenn jemand sein Gewissen mit einem Brandmal abtötet und niemals bereuen will, kann ihn nicht vergeben werden. Jesus erklärte dieses Problem genau: "Wahrlich, ich sage euch: Alle Sünden werden den Menschenkindern vergeben, auch die Lästerungen, wie viel sie auch lästern mögen; wer aber den heiligen Geist lästert, der hat keine Vergebung in Ewigkeit, sondern ist ewiger Sünde schuldig" (Markus 3, 28-29). 

Jesus sagte, dass den Menschen alle Sünden vergeben werden, wenn sie diese Sünden bereuen. Doch die eine unvergebbare Sünde ist Lästerung, die gegen den heiligen Geist gerichtet ist. Lästerung bedeutet: "gottlos oder respektlos von (Gott oder heiligen Dingen) zu reden" oder "übel reden, verleumden, missbrauchen".

Wie definiert die Bibel Gotteslästerung? Bei einem Anschlag gegen Jesus warf man ihm Gotteslästerung vor: „...weil du, der du ein Mensch bist, dich selbst zu Gott machst" Joh.10,33. Eine andere Form der Gotteslästerung lesen wir in Luk.5,21: „Wer ist dieser, der solche Lästerungen redet? Wer kann Sünden vergeben außer Gott allein?"  Beide Formen der genannten Gotteslästerung treffen auf das Papsttum zu. („Wir haben auf dieser Erde den Platz des allmächtigen Gottes inne" Enzykl.Papst Leo XIII, 20.6.1894 ). Der Papst wird häufig auch „Heiliger Vater" genannt, obwohl Jesus diese Anrede für Menschen verboten hat (Matth.23,9), da diese Anrede ausschließlich dem Vater im Himmel vorbehalten ist (Joh.17,11). 

Mutwillig zu sündigen ist eine völlig bewusste und entschlossene Handlung und Einstellung, auf keinen Fall die Sünden zu bereuen. Der vorsätzliche Sünder ist unbeugsam. Er oder sie hat sich in das Gewissen eingebrannt, Böses zu tun. Diese Art Sünder wird niemals auch nur einen Gedanken daran verschwenden, zu bereuen und auf Gottes Wege zurückzukehren (vgl. 1. Timotheus 4, 2). Die auf diese Weise unveränderbar Bösen sind nicht wie der Rest der Welt verblendet; sie haben "Kenntnis von der Wahrheit". Sie wissen, welche Wirkung das Opfer Christi hat, verlästern es aber dennoch. Solche Personen haben "nichts als ein schreckliches Warten auf das Gericht und das gierige Feuer, das die Widersacher verzehren wird. Wenn jemand das Gesetz des Mose bricht, muss er sterben ohne Erbarmen auf zwei oder drei Zeugen hin. Eine wie viel härtere Strafe, meint ihr, wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Bundes für unrein hält, durch das er doch geheiligt wurde, und den Geist der Gnade schmäht?" (Hebräer 10, 27-29).

http://www.weltvonmorgen.org/lesen-artikel.php?id=84&title=haben-sie-die-unv...

Antwort
von tryanswer, 67

Nein, kann man nicht.

Antwort
von Fantho, 10

Der Gedanke ist die Vorstufe des Wortes und der Handlung...

und somit die wichtigste Stufe...

Und Gedanken werden im Jensiets gesammelt und gspeichert (Informationen)...

Gruß Fantho

Antwort
von frider123, 67

Man muß erstmal definieren, was man mit unverzeilich meint. Klar ist es eine Sünde, wenn man perverse oder z.B. kranke Gedanken hat.

Antwort
von nowka20, 8

schöne frage!

ja, das kann man.

eine sünde gegen den heiligen geist in gedanken wiegt oft schwerer als eine äußerliche sünde.

Antwort
von Peterwefer, 47

Nein, das geht nicht. Und Kinder Gottes können nicht gegen den heiligen Geist sündigen. In 95 % aller Fälle kann man schon, wenn jemand mehr oder minder angstvoll die Frage stellt, ob er gegen den Heiligen Geist gesündigt hat, getrost 'Nein' sagen (eine wichtige Faustregel für die Seelsorge). Übrigens rate ich Dir an, Dir die betreffende Stelle und alle Aussagen über den Heiligen Geist in der Bibel durchzulesen.

Antwort
von stoffband, 48

Blockiere dich nicht selbst! Wenn dann kann man sich noch wegdenken.

Antwort
von THULSA, 5

Es gibt für Gott keine unverzeihliche Sünde ! Denn so steht es geschrieben : " Gott ist Liebe ! "  ( 1. Joh. 4 , 8 + 16 ) ; und : " Liebe ( also Gott ) rechnet das Böse nicht ( ! ) zu " ( 1. Kor. 13 , 5 ) !!  Gewiss , das widerspricht ( den Worten Gottes ) von der Apokalypse , dem Weltengericht . Sei's drumm , dann stell ich mich gegen ihn , um der höheren Wertzumessung seiner Liebe willen ! Wer wollte mich ob meiner Worte anklagen ? Ein Mensch ? Gott ??

Antwort
von 666Phoenix, 23
Frage an gläubige Christen,und ich meine damit wirklich nur Christen?

Wenn Du Dich nur mit Christen unterhalten willst, dann empfehle ich, dass Du in eines der vielen christliche Foren gehst! Ansonsten ist das eine Benachteiligung anderer Personen, und das ist lt. Regeln hier verboten!

Kommentar von KaeteK ,

Was will ein Ungläubiger dazu auch sagen? Wir glauben an Märchen...mehr auch nicht ;-) lg

Kommentar von dataways ,

Was will ein Ungläubiger dazu auch sagen?

Da muß ich 666Phoenix recht geben, was selten genug geschieht. Auch ich bin Christ, aber die Fokussierung auf eine bestimmte Gruppe dient keinesfalls der Erweiterung Deines Horizontes. Sind für Dich Moslems und Juden auch Ungläubige?

Kommentar von 666Phoenix ,

dataways

Mir geht Deine Zustimmung hier von der Relevanz genau so "hinten vorbei" wie der berühmte Spaten in Vietnam!

Du willst "Christ" sein? Den finde ich sehr gut!

Kommentar von 666Phoenix ,

Käthe

Nein, ein Ungläubiger könnte vlt. dazu sagen, dass der Gläubige mal ein paar mehr Märchenbücher als nur seine Bibel, seine Thora, seinen Koran, seine Veden, usw.  lesen sollte und dann evtl. mal zum Psychiater gehen sollte. 

Die Nicht-Gläubigen könnten ansonsten Deinen (eh schon arg begrenzten) Horizont etwas erweitern!

Antwort
von chrisbyrd, 11

Die Lästerung gegen den Heiligen Geist konnte wahrscheinlich nur damals begangen werden, als Jesus lebte und die messianischen Wunder tat. Es ist die Frage, ob die Gedanken der Pharisäer und Schriftgelehrten ausreichten, diese Sünde zu tun. Auf jeden Fall lästerten sie auch laut vor anderen Menschen über Jesus und schrieben seine Wunder falscherweise dem Teufel zu.

Jesus selbst spricht davon, dass diese Sünde ausgesprochen wurde: "Wahrlich, ich sage euch: Alle Sünden sollen den Menschenkindern vergeben werden, auch die Lästerungen, womit sie lästern; wer aber gegen den Heiligen Geist lästert, der hat in Ewigkeit keine Vergebung, sondern er ist einem ewigen Gericht verfallen. Denn sie sagten: Er hat einen unreinen Geist" (Markus 3,28-30).

Wie bereits schon zuvor geschrieben, brauchst du aber keine Angst zu haben, diese Sünde begangen zu haben. Sehr interessant dazu ist auch dieser Artikel: http://www.soundwords.de/was-ist-die-laesterung-wider-den-heiligen-geist-a397.ht...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community