Frage an die Muslime. Warum wird bei nahezu jeder Tätigkeit, Aktion des täglichen Lebens gefragt "Ist XYZ haram"?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

  • Zum einen wird hier eine massive Verunsicherung deutlich. Die Angst vor dem Höllenfeuer bringt den gläubigen Muslimen dazu, sich permanent rückzuversichern, was dann bisweilen bis ins Lächerliche abgleitet. Aber die Verunsicherung ist ja auch kein Wunder, immerhin gibt es etliche Richtungen im Islam, dazu noch unterschiedliche Sichtweisen in den Details auch innerhalb einer Richtung. Quran, Sunnah, Hadithe, Fathwas ..... da kann man schonmal den Überblick verlieren.
  • Zum anderen sind viele Fragen auch einfach nur Islam-Propaganda, wo ich mich manchmal schäme, Muslim zu sein.
  • Zu guter Letzt gibt es noch solche halal-haram-Fragen von Nicht-Muslimen, die den Islam damit diskreditieren möchten. Dabei ist das derzeit doch gar nicht nötig, da unsere sunnitischen Freunde im IS dafür doch zur Genüge sorgen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DottorePsycho
08.08.2016, 18:54

Hier mal ein vielzitiertes Beispiel, wie schwierig es bisweilen sein kann, sich allein schon im Quran zurechtzufinden: Thema Alkohol

„Und (wir geben euch) von den Früchten der Palmen und Weinstöcke (zu trinken), woraus ihr euch einen Rauschtrank macht, und (außerdem) schönen Unterhalt. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die Verstand haben.“ (16:67)

Hier steht quasi eine Aufforderung an den gläubigen Muslim mit Verstand, berauschende Getränke herzustellen - für Eigenkonsum und Handel

„Ihr Gläubigen! Kommt nicht betrunken zum Gebet, ohne vorher (wieder zu euch gekommen zu sein und) zu wissen, was ihr sagt!“ (4:43)

Hier die Einschränkung, nicht betrunken zum Gebet zu erscheinen. Wäre Alkohol grundsätzlich verboten, wäre diese Weisung überflüssig.

„Ihr Gläubigen! Wein, das Losspiel, Opfersteine und Lospfeile sind
(ein wahrer) Greuel und Teufelswerk. Meidet es! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen.“
(5:90)

Alkohol soll GEMIEDEN werden. Auch im Arabischen Original steht definitiv nichts anderes als MEIDEN - im identischen Sinne wie im Deutschen. Und "Meide es!" ist kein Verbot, sondern ein Rat.

„Man fragt dich nach dem Wein und dem Losspiel. Sag: In ihnen liegt eine schwere Sünde. Und dabei sind sie für die Menschen (auch manchmal) von Nutzen. Die Sünde, die in ihnen liegt, ist aber größer als ihr Nutzen. Und man fragt dich, was man spenden soll. Sag: Den Überschuss (von dem, was ihr besitzt)! So macht Gott euch die Verse klar. Vielleicht würdet ihr nachdenken.“ (2:219)

Alkohol wird hier als Sünde bezeichnet, gleichzeitig wird aber auch auf dessen Nutzen hingewiesen. So gaaaanz eindeutig will mir also nicht mal diese Sure als Verbot erscheinen.

12

Ein islamisches Regelwerk ist zwar umfangreich, weil es alle Lebensbereiche beeinflussen soll, aber da ist nichts, das Muslime nicht wüssten.

Es existieren Regelwerke, weil es unterschiedliche Lehrauffassungen/Lehrmeinungen gibt, aber die enthalten nichts, das muslm. Gläubiger der entsprechenden Lehrauffassungen/Lehrmeinungen nicht wüssten.

Gründe für "erstaunliche Fragen", scheinen mir zu sein:

01. Mit derartigen Fragen werden Menschen, die dem Glaube nicht angehören, an die Religion herangeführt bzw. mit der Religion vertraut gemacht. Missionierung.

Dem Fragesteller bringen solche Aktionen Punkte = gute Taten.

02. Fragen werden gestellt, um eine Diskussion auszulösen, damit so was wie Wissende eine Gelegenheit bekommen, so was wie eine, alles aufklärende Antwort zu geben. Gefälligkeitsfragen.

03. Scheinmuslime. Aufmischfragen.

04. Punktesammler. Eigentlich auch Gefälligkeitsfragen, weil diese in Gruppen agieren.

05. Fundamentalisten bzw. angehende Fundamentalisten auf der Suche. Rekrutierung.

06. Vermittlung der eigenen Lehrmeinung/Lehrauffassung. Propaganda.

Die Zeit, die durchlebt wird, dürfte der Grund dafür sein, dass Punkte 1, 2, 5 und 6 gefördert werden. Punkt 3 dürfte eine Gegenreaktion sein.

Zusammenfassend gesehen, ist es wahrscheinlich vornehmlich Eifer und Profilierung; und nicht ausschließlich Unwissenheit.

Zu viel Eifer, das ist natürlich nicht gut. Was auch hier inzwischen offensichtlich ist. Das Barometer der Lächerlichkeit steigt und steigt. Man stelle sich nur einmal den hier vermittelten Grundgedanke vor:

Islam ist die definitive/ultimative göttliche Wahrheit usw. Aber, alle islamische Lehrmeinungen und Lehrauffassungen sind falsch - nur nicht die des Behaupters.

Und so konnte die Aufzählung weiter gehen.

Inhalte von Fragen samt Reaktionen auf Antworten vermitteln eher eine geringe Anzahl Ratsuchende

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ich denke zum einen liegt es am fehlendem Grundwissen, mit dessen Hilfe man sich eigentlich vieles im täglichen Leben herleiten kann. Und andererseits gibt es oft die Neigung, dass manche bei jeder Kleinigkeit fragen, ob das haram ist. Sie wollen halt ne Nummer sicher gehen und fragen schadet ja nicht. Ich kann den Eindruck den du hast aber sehr gut nachvollziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein Sie ist nicht kompliziert es gibt bestimmte Regeln die man einhalten sollte wer die grundregeln kennt müsste kein problem haben z.b ist schweinefleisch ja Haram und alles andere vom schwein auch, es gibt aber Muslime die dann Fragen ob gelatine Haram ist ähhh was ist das für eine Frage denkt man sich dann. Natürlich ist es haram wenn man es ja nicht Essen darf. Undsoweiteeeer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
08.08.2016, 18:09

Gerade das "Undsoweiter" ist das Problem ...

1
Kommentar von Mfk61616
08.08.2016, 20:55

Man muss halt die grundregeln wissen und bischen denken können dann ist das kein problem.

0
Kommentar von Iamiam
11.08.2016, 19:02

die Frage nach haram bei Gelatine ist gerade KEIN Beleg: es gibt auch Rindergelatine, theoretisch auch Hühnergelatine, Fischgelatine und andere, also bunt gemischt halal und haram für den, ders genau wissen will.

Andererseits ist die Pingeligkeit bei Alkohol geradezu lächerlich, Fruchtsaft aus nicht ganz frischen Früchten enthält auch schon welchen, aber darum ging es überhaupt nicht: es ging um Missbrauch (wenn zB geraten wird, nicht angetrunken zu beten, so belegt das, dass normales Trinken von Wein durchaus erlaubt war, und wenn sogar die Weinherstellung im Koran angeraten wird -für andere und zur eigenen Freude- , auch). Dann sogar alkoholische Extrakte von Heilstoffen aus Pflanzen zu verbieten, ist geradezu eine Perversion!

1

Du als Christ bist sicher hier in Deutschland aufgewachsen. Du hast nicht nur 10 Regeln gelernt. Sondern hast sehr viel über deine Umgebung aufgenommen. Auch hast du Unterricht gehabt. In der Schule oder in der Kirche. Kennst du alle Regeln, die in der Kirche zu beachten sind? Woher kennst du die? Denke mal darüber nach.

Muslime, die in einem islamischen Land leben, geht es genauso wie dir. Es gibt ein paar Regeln, die sind unumstößlich. Alles andere wird mit der "Muttermilch" aufgesogen.

Für Muslime hier in Deutschland ist dies nicht so einfach. Viele Eltern kennen sich nicht sehr gut aus. Sie leben auch den Islam nicht richtig. Wie soll da ein Kind in der muslimischen Familie alles automatisch lernen?

Und für einen Muslim, eine Muslima ist es sehr wichtig alles gegenüber Allah richtig zu machen. Allah hat uns geehrt mit seiner Rechtleitung und wir wollen keine Fehler in der Anbetung Allahs machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DottorePsycho
09.08.2016, 10:06

Alles vermeintlich richtig, was Du schreibst.

ABER: Wieviele Glaubensrichtungen gibt es aktuell im Islam? Wieviele Interpretationen/Auslegungen/Meinungen von Rechtsgelehrten gibt es in den Details?

Wo immer man einen Muslim sagen hört, X ist genau so und nicht anders, ehrt er ausschließlich seine eigene Meinung, nicht aber Allah.

Um Frieden und Liebe im Islam real werden zu lassen, braucht es ALLE Toleranz, die denkbar ist, den Nachbarn seinen Glauben so leben zu lassen, wie der Nachbar denkt, dass es richtig wäre - ohne ihn dafür zu ächten, zu diskreditieren oder gar zu bestrafen, geschweige denn ihn als kafir zu bezeichnen. All das ist nämlich gängige Praxis im Umgang mit Andersdenkenden.

2

Diese Verunsicherung hat meiner Meinung nach zwei Hauptgründe:

1. Der Betreffende möchte das Höllenfeuer vermeiden. 

2. Der Betreffende möchte nach seinem Tod schnurstracks ins Paradies.

Daher die fast panische Angst, etwas falsch zu machen - sei es das Augenbrauenzupfen oder das Halten von Kanarienvögeln.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
08.08.2016, 18:25

Eine andere Möglichkeit: Es handelt sich um einen Troll, der den Islam lächerlich machen will.

5

Es liegt daran, dass die Fragesteller nichts machen wollen, was haram ist.

Im Islam ist bei den weltlichen Dingen alles erlaubt solange es keinen Beweis gibt, dass es haram ist. Und bei gottesdienstlichen Dingen (Gebet, Fasten usw) ist alles haram, solange es keinen Beweis gibt, dass es erlaubt ist. ZB darf man nichts ins Gebet einführen, was nicht im Koran steht oder was der Prophet in der authentischen Überlieferung getan, gesagt oder geduldet hat. Z.B darf man nicht 6 mal am Tag beten und behaupten es wäre Pflicht obwohl maximal 5 Gebete Pflicht sind. Und man darf nicht dauerhaft fasten, weil der Prophet es verboten hat dauerhaft zu fasten ohne freie Tage dazwischen, außer im Ramadan natürlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo :)
Es ist eigentlich öfters nur so, das sie sicher gehen wollen, was in diesem Moment zu tun ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem ist erstmal, dass es DEN Islam nicht gibt. Es existieren etwa acht verschiedene Rechtsschulen, die sich in vielen Fragen diametral widersprechen.

Das islamische Gestz ist eigentlich ganz einfach, es sind auch etwa 10 Regeln zu beachten, im Glaubensbekenntniss sind sie sogar auf zwei reduziert.

Nun gibt es aber in jeder Religion Menschen, die gut davon leben. Deshalb macht man die Regeln so kompliziert, dass sich selbst Gelehrte oft streiten, was richtig ist

Der dritte Punkt ist einfach, dass Muslime (besonders junge Menschen) im Islam nicht zum eigenen Nachdenken, sondern zum Gehorsam (Islam = Unterwerfung) angehalten werden. Eigenes (besonders kritisches) Nachdenken ist in diesem Glauben meist verpönt. Junge Muslime werden also bewusst zur Dummheit im Glauben erzogen. Was willst du also anderes erwarten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von habakuk63
09.08.2016, 15:04

Josef050153: Du konntest es bestimmt nicht lesen, weil es ganz unten stand, deshalb hier noch einmal in gut lesbarer Position.

Bitte KEINE doofen, verletzenden, rassistischen Kommentare, egal von wem.

0

Ein Grundproblem des Islam? Völliges Chaos in der Auslegung/Umsetzung des Koran...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"nice to have" ernsthaft? Du solltest dich besser informieren, bevor du dich Christ nennst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DottorePsycho
08.08.2016, 18:14

In jedem Fall ist es anmaßend von DIR, an seinem Christ-Sein rumzudeuteln; DU bist nicht derjenige, dem dazu ein Urteil zusteht.

4
Kommentar von habakuk63
08.08.2016, 20:04

Welche Gebote sind sonst (noch) von Gott überliefert worden?

Nicht Regeln, Gebote, Verbote und Erlasse von irgendwelchen alten Männer .

0
Kommentar von habakuk63
09.08.2016, 07:01

@Handlanger89, hast du nachgeschaut und ein elftes Gebot in der Bibel gefunden?

0

Nice to have ?
Was laberst du fuer einen müll bitte ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
08.08.2016, 18:08

Warum so aggressiv?

3
Kommentar von chemikant2
08.08.2016, 18:25

bin nicht aggressiv will wissen was du da laberst

0

Das frage ich mich auch!! Ich dachte die Muslime hier kennen sich damit aus, aber offenbar haben sie nicht mehr Ahnung als wir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bluestyler
09.08.2016, 12:21

Bezweifle ich. 

0

Dann informier Dich mal, worüber sich Christen alles gestritten haben, ob es erlaubt sei oder nicht!

Auch im Christentum gabs mal ein Zinsverbot

Auch im Christentum war Männern die sog. Onanie verboten, sogar bis in die jüngste Vergangenheit noch, in einigen Sekten weiterhin.

Sex war nur zum Zweck der Fortpflanzung erlaubt.

Verhütung ist unter verschiedenen christlichen Kirchen weiterhin äusserst umstritten.

Weihen für weibliche Mitglieder: Evangelische&Anglikanische machens, Katholische und Orthodoxe nicht.

Selbstmörder durften nicht im kirchlichen Friedhof beigesetzt werden (grade aktuell, weil sich Muslim-Organisationen weigern, Selbstmordattentäter als Muslime gelten zu lassen und im muslimischen Friedhofsteil zu bestatten)

Das fällt mir grade spontan ein, wenn ich länger nachdenke, kommen sicher noch mehr strittige Punkte, zB zum christlichen heiligen Krieg, zur (Nicht-)Seele von Indianern, womit ein Papst Indianer zur Ausrottung freigegeben hat, und und und!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jessy74
08.08.2016, 16:44

Ich glaube er meinte hauptsächlich wieso man hier z.B. fragt, ob man einen Kanarienvogel halten darf, ob man nun in die Hölle kommt weil man die Haare der Nachbarin hübsch gefunden hat oder ob es erlaubt sei mit den Mädels in der Klasse zu reden.

Das Christen auch ziemlich viele Verbote hatten und teilweise noch haben wissen wir aber es bestimmt nicht den gesamten Tagesablauf, vom Aufstehen bis auf die Toilette zu besuchen.

Das ist etwas anders als Bestattungen der Selbstmörder.

LG

5
Kommentar von earnest
08.08.2016, 17:43

Du lenkst ab, lamiam.

1

Ach was. Zum grössten Teil ist das nur rumgetrolle das wahrscheinlich irgendeine Message transportieren soll

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Earnestos
08.08.2016, 14:22

Seh ich auch so

2