Frage von CamelWolf, 102

Frage an die Autofahrer zum Spritverbrauch Ihres Wagens: Wie ist der tatsächliche Spritverbrauch im Verhältnis zu den Herstellerangaben?

Bei meinem Wagen sind laut Herstellerangaben im Drittelmix 4,9 Liter Diesel angegeben, tatsächlich sind es 7 Liter. Anruf beim Hersteller ergab die lapidare Antwort: Individueller Fahrstil, der kostet eben.....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dampfschiff, 31

Zu diesem Thema hat der ADAC vor einigen Monaten mal eine interessante Untersuchung veröffentlicht. Vor 10 Jahren war es noch so, dass ein sehr sparsamer, sehr trainierter Fahrer Verbrauchswerte ähnlich der Normverbräuche erreichen konnte. Bei den heutigen Herstellerangaben ist es so, dass die Praxisverbräuche in VIELEN Fällen etwa 40 % über der Herstellerangabe liegen. Da bist Du also mit Deinen Erfahrungen kein Einzelfall.

Was Du vom Hersteller Deines Autos dazu gehört hast, ist wirklich nur eine billige Ausrede - aber es ist das Einzige, was der Autohersteller dazu sagen KANN, ohne sich selbst einen Strick um den Hals zu legen.

Die Autohersteller stecken in einer Zwickmühle:

Einerseits ist der politische Druck sehr groß geworden, dass die Autos erheblich sparsamer und gleichzeitig erheblich umweltschonender werden sollen. Stichworte: Flottenverbräuche, CO2-Minderungsziel, Feinstaubwerte, Stickoxidwerte, ...

Andererseits ist die Mehrheit derjenigen Leute, die willens und in der Lage sind, sich einen Neuwagen zu kaufen, nicht bereit, für viel Geld Autos zu kaufen, die zwar sparsam und umweltfreundlich sind, aber weniger Komfort, Sicherheit und Fahrleistungen + Fahreigenschaften bieten, als in der jeweilligen Wagenklasse heute technisch möglich ist. Alle diese Leistungen bringen aber Gewicht mit sich, und BEDINGEN damit einen relativ hohen Kraftstoffverbrauch.

Die Autohersteller suchen ihr Heil darin, dass sie die Vorschriften für die Ermittlung der Verbrauchsangaben immer "kreativer" ausnutzen, um so einen immer niedrigeren Verbrauch offziell ausweisen zu könne, ohne eines Regelverstoßes bezichtigt werden zu können. Da kommen dann Verbrauchswerte raus, die nur noch unter wirklich realitätsfremden Laborbedinungen erreicht werden.

Zu diesem Verhalten werden die Autohersteller von der Politik regelrecht "eingeladen", da die relativ Auto-freundlichen herrschenden Regierungen der großen Industrieländer es bisher nicht durchgesetzt haben, dass Verbräuche und Abgaswerte unter ungünstigen Praxisbedingungen von unabhängiger Seite ermittelt und dann zwangsweise veröffentlicht werden müssen.

Antwort
von peterobm, 51

die Werte werden unter den günstigsten Bedingungen ermittelt, für mich kann ich die Werte voll vergessen, wohne in einer recht bergigen Gegend 

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 12

Hallo!

Bei meinem Mercedes C180 (Baujahr 1997, 122 PS, Automatikgetriebe) ist in der Werksangabe von rund neun Litern Superbenzin als sogenannter "Euro-Mix" angegeben. Das kommt im Ganzen ziemlich genau hin.

Auch der von der Mercedes-Benz AG in den 90ern angegebene Stadtverkehrsverbrauch von rund elf Litern kommt locker hin bzw. wird nach meiner über die letzten Jahre geführten Verbrauchs-Berechnung sogar durchschnittlich etwas unterboten. Der tatsächliche Verbrauch außerorts deckt sich genauso mit den Angaben in der Betriebsanleitung.

Ich bin aber auch ein recht gemütlicher, vorausschauender Fahrer, der weder aggressive Überholmanöver noch "sportliche" Grenzgänge oder starkes Beschleunigen draufhat, sondern den C180 eher gediegen bewegt. Ich fahre den Wagen so, dass die Automatik früher schaltet und der Verbrauch sinkt. 

Meine vorigen Autos (Audi 100 von 1989, Ford-Mondeo von 1993) unterschieden sich im Totalverbrauch auch nicht wirklich von den Werksangaben. Beim Audi wurden 10 Liter angegeben, die Betriebsanleitung fand ich neulich wieder -------> und mehr hat er nicht gebraucht. Beim Mondeo war die Rede von ca. 9 Litern, das deckt sich auch mit meinen Erinnerungen und den entsprechenden Fahrtenbuchnotizen von damals (habe spaßeshalber nacjhgesehen).

Meine Beobachtung: Je älter das Auto, umso reeller sind Werksangaben. Damals wurden die Zahlen noch nicht so nach unten "korrigiert", da auch das Umweltdenken noch nicht so extrem war & es keine Schande war, wenn ein schwerer 122-PS-Reisewagen wie mein C180 mit elf Litern im Stadtverkehr zu bewegen war.

Antwort
von Genesis82, 21

Der Hersteller hat Recht, das ist sehr individuell. Es kommt neben deinem persönlichen Fahrstil auch auf die Strecke an, die du fährst (mehr Stadt, mehr Autobahn, Strecken mit Steigungen und Gefälle). Nicht zu vergessen ist auch die eingeschaltete Ausstattung (Licht, Radio, Klimaanlage, Sitzheizung, geöffnete Fenster) und das Gewicht im Fahrzeug (mehrere Passagiere, Gepäck).

Außerdem ist der normale Autofahrer nicht so geschult wie ein Profi und schaltet nicht im perfekten Moment, bedient Bremse und Gas nicht optimal. Und du hast keinerlei Einfluss auf das Fahrverhalten der anderen Verkehrsteilnehmer und kannst selbst bei bester Voraussicht nicht immer optimal fahren, weil du zum Bremsen und Beschleunigen "gezwungen" wirst.

Die Abweichungen können aber in beide Richtungen auftreten. Ich hab es auch schon mehrfach geschafft, den angegebenen Wert zu unterbieten. Zuletzt, als ich mal ein Jahr lang einen Seat Ibiza Diesel mit 75PS gefahren bin. Der ist angegeben mit 3,6l im Drittelmix und 3,3l außerorts. Gefahren bin ich den nach eigener Messung (also nicht durch Ablesen am Bordcomputer) mit 2,7-2,9l. Und zwar zu 90% auf der Landstraße. Zugegeben: Fahrspaß hat man dann nicht mehr, aber die Tankstelle sieht man plötzlich nur noch im Vorbeifahren ;)

Antwort
von konzato1, 22

Der Prüfzyklus, welcher von den Herstellern gefahren wird, ist total realitätsfern. Er dient zum Vergleich, welches Auto "bei Schleichfahrt mit einem Profitester, der sich ein rohes Ei unter den rechten Fuss gebunden hat" am wenigsten verbraucht.

Gute 7 Liter erreiche ich mit einem T5 Pritsche, wenn ich sparsam fahre, aber auch mit einem Golf, den ich dafür etwas flotter fahre. (Jeweils Diesel)

Wieviel man aufschlagen sollte, zum Normverbrauch, ist schwierig zu beantworten. 20 Prozent sind nicht unrealistisch.

Antwort
von Philsenator, 25

Die Verbrauchsangaben werden wie die Abgasangaben unter unrealistischen Bedingungen ermittelt.

Z.B. schmale Reifen, es wird kaum beschleunigt und gebremst, nur ein Passagier usw..

Antwort
von Brainus, 24

die Angaben sind auf einem Fahrstand im Labor errechnet und nicht in der Realität. Sie treffen niemals den realen Verbrauch. Die Hersteller suggerieren dem Verbraucher, die Karren wurden weniger benötigen, weil es ein Verkaufsargument ist. Man könnte auch sagen, sie betrügen dich alle.

Nach Erkennissen des ADAC kannst du locker 15-20 % immer draufrechnen.

Antwort
von Jimmibob, 56

Naja, da hat der Hersteller nicht ganz unrecht. Versuch mal bei gleichbleibender Geschwindigkeit zu fahren. den Drehzalmesser nicht so hoch treiben und nicht mit "quitschenden Reifen" von der Ampel weg zu fahren. Dazu kommt natürlich stadtverkehr, da braucht der Wagen immer etwas mehr.

Aber Grundsätzlich habe ich auch die Erfahrung gemacht das ein Auto immer mehr verbraucht als drauf steht. Das liegt daran das die tests mit blanken Reifen im WIndschatten und abgeklebten Rillen statt finden...

Also ja, ein bisschen Schummeln tun die auch mal.

Antwort
von sebastianla, 17

Ich liege um gut 2 Liter/100 km höher als angegeben. Das liegt aber daran, dass der Wagen 265 PS hat und es einen auch öfter mal reizt, die zu nutzen.

Und da kann der Hersteller nix für, das fällt unter "Individueller Fahrstil, der kostet eben"... Bin bisher nicht auf die Idee gekommen, mich beim Hersteller über meinen Fahrstil zu beschweren

Kommentar von CamelWolf ,

Ich fahre Langstrecke, i.d.R. sogar mit Tempomat und Automatik und brauche trotzdem rd. 2 l mehr als angegeben.

Antwort
von schleudermaxe, 31

... bei einer Kiste von uns steht 11,3 und ich fahre schon immer unter 10.

Antwort
von jbinfo, 15

Die Antwort des Herstellers war doch richtig. Bei meinem jetzigen Wagen steht auch kombiniert 5,2 L/100KM. Das ist mir aber auch relativ egal wie viel er wirklich verbraucht. Bei 200 braucht er nun mal mehr als bei 100.

Im Durchschnitt liegt er so bei 8,5 L/100KM.

Antwort
von Barolo88, 28

ich habe keine Ahnung was für mein Auto werkseitig für ein Verbrauch angegeben wird, aber in allen Test-Berichten die ich so lese, ist der Verbrauch um 10-20 % höher als vom Hersteller angegeben

Antwort
von kenibora, 18

Viel hängt auch von der eigenen Fahrweise ab.....fahre ein 211 PS starkes Fahrzeug mit Automatik mit ca. 7,5 - 8 ltr./% überwiegend kurze Strecken. Muss und gebe kaum Gas....!

Kommentar von christi12345 ,

116 PS Automatik. 10 km Strecke 9 Liter

Antwort
von ichweisnix, 9

Er ist immer höher, ansonsten gibt es keinen Zusammenhang. Insbesondere kann man keinen Realitätsfaktor angeben.

Das liegt daran, das die Herstellterangaben auf vollig realitätsfremden Fahrzyklen beruhen.

Antwort
von Blas4me, 20

Wenn du 1-2L drauf rechnest, kommts schon ziemlich gut hin.

Antwort
von wikinger66, 11

Wenn du unter "Testbedingungen" fährst, erreichs du es auch. Aber die Realität ist eine andere, Kurzstrecke, Ampeln, immer wieder anfahren usw. Erreichen kannst du es nur auf einer ebenen Landstraße, im 6. Gang mit 80km/h .

Antwort
von Gehilfling, 20

Herstellerangabe 5.8l / 100km

Eigenwert: 5.2l / 100km

Ist aber alles andere als die Regel. Normalerweise braucht man etwa 10% mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten