Frage von Halbfinale2016, 98

Frage an Leute mit Deutsch als Zweitsprache: Wie hört sich deutsch an?

Diese Frage richtet sich an Ausländer, die erst seit einigen Jahren in Deutschland leben und im Idealfalle eine Zeit ihres Lebens noch gar kein Deutsch sprachen, aber schon bewußt Sprachen unterscheiden konnten.

Mich würde es interessieren, wie die Assoziationen zu deutsch waren, bevor ihr die Deutsche Sprache gelernt hattet oder damit in Berührung kam.

Was empfandet ihr, wenn ihr deutsch gehört habt? Wie empfandet ihr das deutsche Schriftbild? Woran dachtet ihr bei "Deutschland"? Welcher Sprache klingt Deutsch ähnlich? Vor allem, hört sich deutsch neutral, eher schrecklich oder gar schön an?

Mir ist schon klar, daß diese Meinungen immer subjektiv sind aber wenn sich mehrere Leute zu Wort melden, hat man ja einen gewissen Trend.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ilknau, 43

Hallo, Halbfinale2016.

Bin so frei und antworte auch als Deutscher.

Deutsch klingt hart und abgehackt, spricht man es schnell, um allerdings sanfter zu sein, hat man Ruhe im Gespräch.

Das heutige Schriftbild ist okay, wobei mir Sütterlin besser gefällt.

Deutschland: warum hat es keine akkurate Nationalität im Ausweis sondern nur die Ansage: deutsch während jeder Angehörige eines anderen Staates eben den als N. darin stehen hat.

Zo, do tak!

Mir persönlich klingen Polnisch und Tschechisch gruselig - wegen der vielen Zischlaute, und ein Bekannter fasste das mal in Worte, indem er zur Sachbearbeiterin, die ihm den Polnischkurs aufzudrücken versuchte, nur, weil er einen polnisch klingenden Nachnamen hat:

Da verstosse ich gegen das Artenschutzabkommen, denn ich müsste ständig 2 Schlangen in Händen halten und drücken, damit sie zischen.

Chuin Mochen = belgisch klingt wunderschön oder Seitenäste aus Schwyzerdytsch: Chuchichaschtli = Küchenschrank

Oachkatzlschwoaf = boarisch (als eigene Sprache eingetragen)

german, sweridge, russian, spainish, english, france, arabian.

Ach, aber jede Sprache hat ihre Schönheit, lG.

Kommentar von Halbfinale2016 ,

Ich finde die alte Frakturschrift auch schöner, aber das kennen ja die Ausländer nicht oder nur sehr sehr wenige, die sich wirklich mit der Materie beschäftigen.

Ich wollte eher die Relation wissen, wie wir im "internationalen Vergleich" abschneiden, ich finde z.B. die kyrillische Schrift strahlt Macht aus, so blöd es klingt (ich kann sie auch lesen, aber nur langsam, so wie ein Zweitklässler sozusagen)

Das mit dem Ausweis hängt damit zusammen, daß wir grüne Ausweise haben und grüne Ausweise sind eigentlich provisorisch, für besetzte Länder. Souveräne Staaten haben rote Ausweise.

Polnisch und Tschechisch empfinde ich neutral, aber serbisch und russisch klingen besser finde ich (liegt vllt aber auch daran, daß ich einige wenige Brocken verstehen kann)

Schweizerisch hat aber auch genug Zischlaute und die bilden auch das "k" ganz komisch hinten im Rachen, besonders wohlklingend empfinde ich das auch nicht ^^ Da ist mir der österreichische Dialekt lieber da versteht man auch mehr finde ich...

Kommentar von ilknau ,

Die kyrillisch - methodistisch Schrift kann ich auch mühsam lesen (Zwangsunterricht im Osten), um sie von daher schrecklich zu finden, wiewohl das Schriftbild schön ist.

Wusstest du, dass sie von den Brüdern Kyrill und Method erfunden wurde sprich nicht einfach so entstand?

Danke für den Hinweis mit dem Ausdweis: weis ich selber - aber mit solch Wissen kann man schnell zum Nazi gestempelt werden...

Zu srbska kann ich nix sagen: noch nie live gehört.

Ganz einfach das Schwytzer: ch beim Ausatmen im Rachen bilden, :-), wobei man Ösis auch nur versteht, wollen sie es.

Kommentar von Halbfinale2016 ,

Daß diese Schrift gezielt erfunden wurde, wußte ich nicht. Ich hatte mal früher eine russische Freundin und hatte aus Interesse dann auch bißchen ihre Sprache gelernt und dazu gehört als erstes natürlich das Alphabet :)

Mit Nazi hat das nichts zu tun, also für mich ist ein Nazi einer der Ausländer haßt und am liebsten umbringen würde. Gibt doch auch genug Ausländer, die das spanisch finden, daß unser Land von den Amerikanern besetzt wird. Naja...

Gut, daß mit dem Schweizerischen, guter Tip, jetzt kriege ich das schon besser hin xD

Kommentar von YarlungTsangpo ,

Mia Deidschn ham allawaal a Fremdspraach. Der Dialekt ist die Heimatsprache:

https://m.youtube.com/watch?v=8QKYlpOxpZI

Antwort
von Halbfinale2016, 55

PS: Wenn ihr noch in Reihenfolge schreiben könntet, welche Sprache für euch am sympathischsten ist und welche am "schlimmsten", wäre noch besser, damit ich das einordnen kann, z.B.

schwedisch > russisch > spanisch > englisch > französisch > arabisch (in diesem Falle würde schwedisch in den Ohren am besten klingen und arabisch am fürchterlichsten) ;) 

Wichtig ist nur, daß deutsch irgendwo in der Reihenfolge auftaucht, aber als Muttersprachler kann ich das ja nicht bewerten

Antwort
von soissesPDF, 42

Grauenhaft...zumal 90% der Realschüler, nach Abschluss, die Rechtschreibung nicht beherrschen.
Es geht den Deutschen wie den Leuten, mit ihrer Obrigkeitssprache.

Kommentar von Halbfinale2016 ,

Und in Relation zu anderen bekannten sprachen? Welche Sprache hört sich ähnlich grauenhaft an? Welche Sprachen weitaus besser? Was ist Ihre Muttersprache?

Sie empfinden es als Schwäche Deutschlands, daß viele Deutsche ihre Sprache nicht beherrschen, verstehe ich das richtig?

Gut, das finde ich schon als Deutschen sonderbar und muß für einen Ausländer umso seltsamer sein hmm

Kommentar von soissesPDF ,

Legen wir den Schwerpunkt aktuell auf Flüchtlinge ist die Grundlage mehrheitlich arabisch.

Deutsch ist keine "natürliche" Sprache.
Eine Schrift kannten die Araber und Hebräer schon weit länger, als je die germanischen Stämme.
Selbst kyrilische Sprachen und Schriften sind älter.
Die Bildersprache der Chinesen und Japaner ist ebenso älter.

Bis Luther konnten die Deutschen nicht einmal die Bibel lesen, geschweige denn verstehen.

Verweilen wir, die Deutschen kennen 1000 Worte, verwenden aber nur um 360 Worte im Alltag.
Englisch ist bedeutend einfacher, da es mit weniger Worten auskommt.
Selbst spanisch ist einfacher, als ausgerchnet Deutsch.

Die Schwäche Deutschlands besteht darin, seine Sprache nicht vermitteln (Bildung) zu können, nicht einmal an die eigenen Nachkommen.
(Beispiel Bayern "wir können alles, außer Hochdeutsch").
Noch Friedrich der Große (Preußen) bevorzugte Französisch, nicht "Theutsch".

Ein deutsches, amtliches, Formular versteht niemand ohne Dolmetscher.
(...nach § 150 Steuergesetz hat der Gesetzgeber die elektronische Übermittlung ihrer Ermittlung vorgesehen. Sie haben ihre Steuererklärung in Papierform eingereicht, die keine Gültigkeit entfaltet...)
Jahrzehnte reichte schlichtes Papier, nun soll es Elster sein.
Machtse Elster wird aber die Papierform zur Gültigkeit gefordert.
Das versteht keine Deutscher mehr, geschweige denn eine 80jährige Oma, die keinen Laptop hat.

Kommentar von Halbfinale2016 ,

Richtig, Hochdeutsch ist im Grunde eine zusammengewürfelte Sprache aus den verschiedenen Dialekten, die Luther "erfunden" hat. Man einigte sich eben auf eine Sprache, die alle verstehen können.

So mag es aber auch in anderen Sprachen gewesen sein, England hat auch zig Dialekte, bei Französisch weiß ich es nicht da ich die Sprache nicht beherrsche.

Die kyrillischen Schriften dürften aber etwa gleichalt sein wie die lateinische Schrift, auf jeden Fall dürfte der zeitliche Vorsprung nicht bombastisch gewesen sein.

Chinesisch und japanisch sind natürlich viel älter.

Warum allerdings das Bildungssystem bei uns teilweise so miserabel ist und manche ihre eigene Muttersprache nicht mehr fehlerfrei schreiben können, wüßte ich auch gerne. Ich kann es mir nicht erklären. 

Amtliche Formulare versteht ein einigermaßen gebildeter Deutscher sehr wohl, für Ausländer ist es natürlich schwieriger. 

Kommentar von soissesPDF ,

Ursrpünglich, also preußisch, schrieben die Deutschen Sütterlin, das wurde nach dem 2. Weltkrieg abgeschafft.
Dann kam diese Rechtschreibreform...
Kein Deutscher weiß, was morgen gültig sein wird.

Gestern hieß es noch Mohrenkopf, heute Schaumkuss.
Neger, heute Tiefpikmentierte.
Zigeuner heißen jetzt Landfahrer.

Nimm die Sexismusdebatte...alles von oben verordnet, was gestern noch korrekt war ist heute falsch, wenn nicht diskrimminierend und strafbar.
So kann keine Sprache wachsen.
So werden Generationen entfremdet, im gleichen Land.

Woher sollen Schüler lernen, was morgen richtig ist oder ganz anders sein kann, gestern jedenfalls ist heute falsch?

Kommentar von Halbfinale2016 ,

Ich mache mir das einfach: Bei mir heißt es Mohrenkopf, Zigeunerschnitzel und russisch Brot.

Das bestelle ich so. Da soll nur mal einer kommen mit einem dummen Spruch, gehe ich einen Laden weiter und kriege meine Mohrenköpfe.

Aber recht haben Sie, viele Deutsche scheiszen sich selbst vor sowas in die Hosen.  

Mir schreibt jedenfalls keiner vor, wie ich zu reden habe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community