Frage von SuzukiHonda91, 132

Frage an alle Muslime: Wie läuft die Konvertierung in der Moschee ab?

Hallo, diese Frage ist hauptsächlich an euch Muslime gerichtet: Ich möchte den Islam annehmen, möchte dies aber in einer Moschee machen. Wie läuft sowas ab? Bin da sehr aufgeregt, vorallem, weil ich die Beschneidung nicht möchte. Kann ich dann trotzdem Muslim werden? Vielen Danke euch!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kemani, 28

Hallo SuzukiHonda91

Erstmal herzlichen Glückwunsch zur dieser Absicht. 

Es ist genauso einfach Muslim zu werden und auch wieder auszutreten. 

Bitte lass dich von den ganzen Antiislamischen unwissenden Meinungen und von den unwissenden Muslimen , die nur von Hölle und Paradies reden nicht beeinflussen.Gehe die Sache gut durchdacht an. Eigne dein islamisches Wissen ruhig und besonnen an. Sicherlich wirst du viele Informationen im Internet erhalten, aber sobald du irgendwie Hass und Intoleranz etc. spürst, gehe weiter zur nächsten Informationsquelle. Es gibt leider zu viele Desinformationen im Netz. 

Und so wirst du Moslem:

Rezitiere folgendes bei Gegenwart von mindestens zwei Zeugen:

"asch hadu an laa ilaha illall lah, we asch hadu an na Muhammadar rasul  ullah"

Das ist arabisch und heißt:

„Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Gott gibt, und bezeuge dass Muhammed der Gesandte Gottes ist“

Und willst du dann irgendwann doch kein Moslem mehr sein (das hoffe ich ja nicht), dann höre einfach auf an Allah zu glauben. Und da wird dann auch kein böser schwarzer Moslem kommen und dich abschlachten oder so. Denn im Islam gibt es widersprechen vieler Unwissender keinen Zwang!

Die Beschneidung ist ein altes Ritual, welches bereits Abraham (Friede sei mit ihm) eingeführt hat und der Prophet Mohammed (Friede sei mit ihm) fortgeführt hat. Dieses Ritual ist in allen drei Weltreligionen vorhanden, allerdings wurde es im Christentum mittlerweile abgeschafft. Die Juden und Muslime führen es noch weiter aus. Die Beschneidung sollte dich nicht davon abhalten, zum Islam beizutreten. Das ist kein Gebot oder auch keine Voraussetzung. Es ist eine Empfehlung und ein Ritual. 

Merke dir bitte diesen Grundsatz: 

Jede Handlung die du tust, sollte von Herzen kommen und DEINE freie Entscheidung sein. 

Das wird dir Allah dann (in scha allah) hoch anrechnen. 

Das gilt auch für die Glaubenbekenntnis. 

In Liebe und Respekt

Kommentar von AndiRat ,

Lieber Kemani,

wenn ich lese, was du schreibst, denke ich du bist ein toleranter Mensch und siehst in Allah einen Gott des Friedens. Das finde ich gut.

Allerdings ist es so, dass nach allen islamischen Rechtsschulen der Abfall vom Glauben, die Ridda, mit der Todesstrafe bestraft werden soll. Außerdem wird der Austretende enteignet, enterbt und zwangsweise von seinem Ehepartner geschieden.

Ich wünsche mir, dass Du Dich für eine Auslegung des Islams einsetzt, die diese archaische Sichtweise abschafft! Der Islam kann sehr wohl als eine friedensstiftende und tolerante Religion angesehen werden. Und ich weiss, dass viele Muslime den Islam als friedliche Religion ansehen.

Ein friedliches Zusammenleben auf diesem Planeten ist nur möglich, wenn jeder einzelne Mensch den Glauben des anderen respektiert. Niemand darf einen anderen Menschen schikanieren oder gar töten, nur weil der einen anderen Glauben hat oder wählt.

Der Islam kann nur eine friedliche Zukunft haben, wenn er sich reformiert - so wie das Judentum und das Christentum - und eine Interpretation im Lichte der Aufklärung findet.

Ich hoffe, du nimmst meine Meinung zur Kenntnis und siehst in mir nicht nur einen "Ungläubigen" der ohnehin ohne Wert ist.

Kommentar von DerGamer456 ,

Soll er jetzt etwa eine neue Rechtschule einführen oder was? Es steht im Koran und man kann nichts dran ändern. Also nicht abschaffen.

Kommentar von AndiRat ,

Also bist du für den Mord an einem Menschen, der kein Muslim mehr sein will ? 

Antwort
von furkansel, 45

Dir Beschneidung ist keine Voraussetzung, um Muslim zu sein, ist aber trotzdem Pflicht. Ich wurde mit neun glaube ich auch beschnitten. War harmlos, geschah im Krankenhaus unter narkose. Das blöde an der sache war nur, dass ich drei tage im bett liegen musste (laaangweilig). In der Moschee wird der Imam das Glaubensbekenntnis auf arabisch vorsagen, du nachsprechen und danach das gleiche noch mal auf deutsch.

Kommentar von Agentpony ,

"Das Blöde an der Sache" ist eigentlich, sich einen völlig gesunden und sinnvollen Körperteil zu amputieren... Und das auch noch entgegen der sonst üblichen Weisheit , dass die Schöpfung nicht verändert werden dürfe.

Kommentar von furkansel ,

Nö, ich fand nur diese drei langweiligen Tage im Bett blöd.

Antwort
von lady73, 30

Sozukihonda91
Es reicht wenn du es mit dem der Absicht aus dem Herzen für dich die Shahada das Glaubensbekenntnis aus sprichst du brauchst dafür  keine Zeugen.
Du kannst es anschliessend auch in einer Moschee machen wegen den Formalitäten.

Antwort
von okisch, 10

Mit zwei Zeugen kannst du das Glaubensbekenntnis aussprechen und du bist Muslim. Keine weiteren Bedingungen, kein Austritt aus der Kirche nix. Vielleicht fürs Papier aber um ein Muslim zu werden musst du nicht erstmal aus der Kirche austreten.

Antwort
von Schnoofy, 71

Damit Du überhaupt konvertieren kannst musst Du vorher zum Amtsgericht und Deinen Austritt aus der Kirche erklären.

Sonst kannst Du so oft wie Du willst in eine Moschee gehen, auf dem Papier bist Du trotzdem noch Christ.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten