Frage von StefanGibb, 58

Frage an alle (Bau)Finanzierungsexperten?

Wir besitzen ein älteres Haus an welches wir eine Massivbau Garage + zusätzlichen Raum bauen. In diesem Zug sanieren wir ebenfalls die Fassade, Fenster und das Dach. Die Kosten verteilen sich auf ca. 25.000 EUR für den Anbau sowie ca. 90.000 für die Sanierungsmassnahmen. Eigenkapital ist ca. 10.000.
Meine Frage ist nun bekomme ich hierfür einen Baufinanzierung oder muss ich das über einen etwas „teureren“ Modernisierungskredit laufen lassen. Wir haben in Kürze einen Termin bei der Bank und der Berater hat so etwas am Telefon bereits anklingen lassen?! Wir haben das Glück das das Haus an sich, bereits finanziert ist, sprich es gibt sonst keinen laufenden Kredit.

KFW-Finanzierung etc. ist nicht geplant.

Vielen Dank schon mal für eure Expertenratschläge

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von krille777, 28

Wenn das Objekt lastenfrei ist, würde ich mal nach der DIBA fragen. Die werden häufig nicht angeboten, weil die an die Vermittler eine geringe Provision bezahlen. Die DIBA macht Kapitalbeschafftungen bis zu 80% / 85% des ermittelten Beleihungswertes. Das kann ein Vermittler relativ schnell einschätzen wenn er Ahnung hat.

Dann bekommt Ihr gute Kondtionen und die DIBA ist ein guter Finanzierer.

krille

Expertenantwort
von Interhyp, Business Partner, 33

Hallo StefanGibb,

wenn die Besicherung Eurer geplanten Finanzierung durch die Eintragung einer Grundschuld in das Grundbuch Eurer lastenfreien Immobilie erfolgen kann, dann könnt Ihr für Eure Modernisierungs- und Anbaumaßnahmen eine Baufinanzierung aufnehmen. Diese hochwertige Sicherheit honorieren Kreditgeber mit besonders günstigen Konditionen. Es ist allerdings zu beachten, dass Kosten für die Eintragung der Grundschuld bei einem Notar und dem Grundbuchamt anfallen.

Einige Tipps zur Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen findest Du unter dem folgenden Link: www.interhyp.de/modernisierung/tipps-zur-finanzierung/

Da zur detaillierten Beurteilung Eures Vorhabens weitere Informationen nötig wären, empfehle ich Euch, frühzeitig ein Beratungsgespräch bei Eurer Hausbank oder einem Finanzierungsvermittler zu vereinbaren. So verschafft Ihr Euch Klarheit über Eure Finanzierungsmöglichkeiten.

Alles Gute und viele Grüße,

Melissa, Interhyp AG

Antwort
von Baufinanzmakler, 20

Hallo StefanGibb,

Die Lebenszeit von Häusern liegt bei üblicherweise etwa 80 Jahren. Wird das Haus durch die Sanierung technisch wieder auf einen aktuellen Stand gebracht, dann erhöht sich dessen Wert grundsätzlich. Wichtig sind daher die Begriffe "Verkehrswert" und "Beleihungsgrenze". Von diesen Werten hängt die Höhe des Zinssatzes wesentlich ab. Eine erste Übersicht vermittelt zur weiteren Info mein Kurzratgeber: https://mayconsult.files.wordpress.com/2016/03/bauen-kaufen-mieten.pdf

Viel Erfolg!

Michael

Antwort
von baufibemu, 8

Das kann mit einer günstigen Baufinanzierung gelöst werden. Auf keinen Fall dafür einen teuren Ratenkredit aufnehmen.

Beste Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community