Frage von Fragmich100,

Frage Allgemeinstrom in NK-Abrechnung

Hallo, habe bezgl. der NK-Abrechnung von 2011 mit meinem EX-Vermieter folgendes Problem: Objekt ist ein 2-Familienhaus, in dem ich alleine wohnte. Der Vermieter kam immermal wieder vorbei und hat das eine oder andere erledigt und dabei natürlich auch Treppenhaus und Keller/Waschküchenlicht benützt. Mir stellt er jetzt für 11 Monate EUR 220 !!! für Allgeimeinstrom in Rechnung. Hab natürlich erstmal "Einspruch" erhoben und ihn nach der Rechnung gebeten um nachzuprüfen. Daraufhin bekam ich (zufällig gemerkt) eine Rechnung mit dem Stromzähler der unbenutzten Whng. im Haus. Kann ich ihm da betrügerische Absicht vorwerfen? Mein Berater vom Mieterverein ist diese Woche leider nicht erreichbar, ich will aber trotzdem schonmal einen Brief schicken da ich eine Zahlungsfrist bis Ende der Woche bekommen habe. Übernächste Woche hab ich dann einen Termin beim Mieterverein. Vielleicht kann mir aber vorab jemand auf die Schnelle einen Tipp geben?! Danke schonmal!

Antwort von albatros,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn die zweite Wohnung leer steht, muss diese trotzdem bei der Abrechnung einbezogen werden, also 50% der Kosten zugeordnet und vom Vermieter getragen werden. Umlageschlüsel ist mit ziemlicher Sicherheit die Wohnfläche. Wenn die Wohnungen unterschiedliche WF haben sollten, ist deine anteilige WF Grundlage der Abrechnung für dich.. Lege also entsprechend Einspruch ein und fordere Korrektur. Gegebenenfalls darfst du nach Ankündigung, insofern eine Nachzahlung fällig ist, den errechneten Betrag für die zweite Wohnung davon in Abzug bringen. Natürlich solltest du an Hand deines MV überprüfen, ob überhaupt Allgemeinstrom zu bezahlen ist.

Kommentar von Fragmich100,

Ist das sicher das er die Allgemeinstromkosten durch 2 Teilen muß, auch wenn eine Whng. nicht bewohnt ist? Die beiden Whng. sind gleich groß. Im Grunde ist sogar eine unbewohnte kleinere Dachwhng. im Haus. Dann müßte diese ja anteilig auch reingerechnet werden, oder?? Weißt Du wie das mit dem Abwasser ist? Da hat er z.B. ca. 8% auf die leere Whng. gerechnet, nichts auf die Dachwohng. und den gesamten Rest mir belastet. Meinst Du das ist richtig?

Kommentar von albatros,

Bezgl. Allgemeinstrom ist es so, wie bereits ausgeführt. Die Dachwohnung ist natürlich auch einzurechnen. Bei Wasser/Abwasser sieht es m. E.anders aus. Es gibt wohl keine Unterzähler und nur einen Hauptzähler. Die Volumina sind identisch. Nur du verbrauchst Frisch-Wasser und erzeugst Schmutzwasser. Der am HZ gemessene Verbrauch ist allein dir zuzuordnen. Was die beiden Grundgebühren betrifft, sind diese wieder entsprechend aufzuteilen (zu je einem Drittel). Letzten Endes ist hier aber entscheidend, welcher Schlüssel im MV festgelegt ist. Sollte dort nix stehn, träfe u. U. für Frisch- und Abwasser ebenfalls der Wohnflächenschlüssel zu, so paradox das auch scheinen mag. Berichte hier, was nun im MV tatsächlich zur Verteilung drin steht.

Kommentar von Fragmich100,

Im Mietvertrag steht keine besondere Vereinbarung bezgl. Wasser.Es steht drin: Die Betriebskosten werden, soweit der Verbrauch erfasst wird, nach Verbrauch, im Übrigen, soweit nichts anderes vereinbart wurde, nach dem Anteil der WF umgelegt und berechnet. Bezgl. Allgemeinstrom hab ich ihm jetzt direkt und seinem Anwalt eine Mitteilung der Tatsachen geschickt. Mal sehn, ob er die Größe hat seinen Fehler einzugestehen oder ob er weiter behaupten wird, das es sich um die Allegemeinstromrechnung handelt. Hab mal nachgeschaut. Für 2010 hatte er mir 35 Euro Allgemeinstrom berechnet. Das hätte ihm doch auffallen müssen, als er die 214 Euro hingeschrieben hat, das da was nicht stimmt.

Kommentar von albatros,

Die 35 Euro sind realistisch, nicht aber die 214 . Er muss es dir erläutern und beweisen. Gewährt er die Einsichtnahme nicht, ist die Nachforderung nicht fällig.

Antwort von albatros,

Muss nun doch noch ergänzen: Der Wohnungszähler der leerstehenden Wohnung kann nicht Grundlage der Abrechnung bzw. Forderung des Allgemeinstromes sein. Weise den Vermieter auf seinen "Irrtum" hin und weise deshalb die Forderung zurück.

Kam denn die Rechnung separat? Die Forderung gehört ja wohl in die Betriebskostenabrechnung rein.

Antwort von johnnymcmuff,

Daraufhin bekam ich (zufällig gemerkt) eine Rechnung mit dem Stromzähler der unbenutzten Whng. im Haus. Kann ich ihm da betrügerische Absicht vorwerfen?

Der Strom für die andere Wohnung ist doch kein Allgemeinstrom?

Wenn der Vermieter öfter in der Wohnung ist und dort Strom nutzt, wird sich irgendwann der Stromversorger melden. Ihnenist da kein Schaden enstanden.

Allgemeinstrom ist der Strom im Hausflur und in den Kellerräumen. Wenn der Vermieter z.B. jedes Wochenende für ein Hobby jedesmal den Allgemeinstrom nutzt; das ist dann nicht rechtens.

ich will aber trotzdem schonmal einen Brief schicken da ich eine Zahlungsfrist bis Ende der Woche bekommen habe.

Da wird doch wohl nicht nur ein Berater beim Mieterverein sein, wenn doch setzen Sie einfach ein Schreiben auf, dass die Frist zur Überprüfung zu kurz ist und Sie erst am Montag nach der Frist die Korrektheit der Abrechnung prüfen lassen können.

Kommentar von Fragmich100,

Natürlich sind da mehrere Berater - doch mit dem einen hatt ich jetzt die ganze Zeit das Thema NK gehabt. Bis ein anderer sich wieder in alles reinliest kann das ewig dauern. Natürlich ist der Strom für die andere Whng. kein Allgemeinstrom. Er hat auf seiner Abrechnung den Betrag. Auf meine Bitte einer Kopie hat er diese Rechnung geschickt. Mit der Rechnung kam ich nicht ganz klar, da die Zählernummer nicht bekannt war (wohne ja nicht mehr in dem Haus) und auch der Zählerstand garnicht zu dem Stand bei meinem Auszug gepaßt hat. Auf meine Bitte um Erläuterung kam dann nur ein Brief von seinem Anwalt (ohne irgeneinen Hinweis, geschweige denn Erklärung) mit einer Frist zur Zahlung der NK. Der wußte zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht (zumindest nicht von meiner Feststellung das es sich bei der Rechnung um die Zählernummer der unbewohnten Whng. handelt) von dem Schreiben das ich seinem Mandanten diesbezgl. geschrieben habe. Der Allgemeinstrom in diesem Haus bestand aus Treppenhaus, Außenbeleuchtung, Waschküche und Vorraum der Kellerräume. Mein Keller und meine Waschmaschine in der Waschküche waren an meinen Zähler angeschlossen. Der hätte doch schon beim Erstellen bemerken müssen, das 220 Euro für den Allgemeinstrom wohl doch etwas erhöht sind.Der will mich doch für dumm verkaufen, oder?

Antwort von guterwolf,

was willst du mit der Rechnung für eine leerstehende Wohnung? Die interessiert dich doch gar nicht.

220 € für Allgemeinstrom, also Treppenhaus, Keller, Außenbeleuchtung halte ich für sehr viel. Strom für die Heizung muss extra gerechnet werden.

Der Vermieter muss alle Kosten für die leerstehende Wohnung selbst tragen, d.h. er muss alle Kosten , die nichts verbrauchsabhängig sind, teilen oder nach qm oder Personen umlegen.

Antwort von JohannesJ54,

Allgemeinstrom kann auch für die Aussenbeleuchtung oder den Strom der Waschmaschine im Keller sein. Eventuell läuft das über die andere Wohnung. Die Höhe ( 20Euro pro Monat asst aber nicht)

Warum sollst du die Aussenbeleuchtung allein zahlen, wenn noch eine weitere Wohnung im Haus ist?

Sollst du die Zählermiete für die leere Wohnung auch zahlen?

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten