Fotoreise Venedig - was an Ausrüstung mitnehmen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das 18-55er ganz klar. Bald wirst Du Dir weniger als 18 mm wünschen, also mehr Weitwinkel.

Was Du mit den 55 mm nicht nah genug bekommst, bekommt Dein 90er besser als die Vergrößerung vom 55er am PC. Zu Hause lassen ist keine Option.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Venedig ist ultra Weitwinkel lastig aber 18mm müssten reichen. Der ND-Filter ist jetzt nicht so wichtig, denn bei den vielen Details braucht man eher eine durchgehende Tiefenschärfe. Das Ministativ ist super, da die Stadt aus einer niedrigen Perspektive noch mal besser rüberkommt, dazu würde ich auch gut Gebrauch vom Klappdisplay der 600D machen.

Das Macro ist auch ganz ok, wenn es darum geht Details heraus zu arbeiten aber nach allem was ich weiß, sind interessante Architektur Highlight eher selten, da die meisten Fresken in eher schlechtem Zustand sind.

Was man dort immer brauchen kann ist mehr Weitwinkel, ein Verlaufsfilter optimal in Tabak oder eben neutral und so was in Richtung 105mm EQ also so 60mm um von etwas weiter weg Tauben und gröbere Details der Architektur abzulichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde statt des 18-55 ein 18-200 mitnehmen, da hast Du Alles dabei und weniger zu schleppen, Ja ich weiss .... Optimal wären Ultraweitwinkelmit super Lichtstärke und Festbrennweiten ebenfalls mit giten Lichtstärken. Ob man das will hängt von der Bereitschaft ab wieviel man schleppen will und wieviel Geld man daür augeben will. Mir ist auch klar das hochwertige lichtstarke Objeive und Kameras das Leben der Fotografen verbessern können aber ich have auch schon Knipser mit ner D4s gesehen die extrem schlechte Fotos geliefert. DAS HAUPTELEMENT in der Fotografie ist nochimmer der fotograf und sein Können. Die TEchnik hilft nur die Ideen zu verwirklichen. Ich denke das man mit dem 18-200 3.2-5.6

ganz gut zurecht kommt und das, wenn man ein gutes Auge hat und gute Ideen , und auch die Techniken der Fotografie halbwegs funktioniert man da durchaus sehr gtes Bildmaterial herstellen kann und das ohne gleuch 10000€ und mehr für Ausrüstung auszugeben. Wen das Beruflich für Magazine gemacht werden soll muss man schon was tiefer in die Tasche greifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hayns
16.05.2016, 13:51

Er hat doch lediglich das 18-55er und das 90er zur Verfügung. Tipps zur Neuanschaffung hat der TE doch gar nicht erfragt...^^

Und wenn, warum nicht ein "richtiges Zoom": Sigma 18-300mm F3,5-6,3 DC Makro OS HSM [C] (für Canon) ...?

Eine Empfehlung kann das meinerseits aber nicht sein, da ich es nicht aus eigener Erfahrung kenne.

0

Auf so einer Stadtreise würde ich eher ein UWW-Obejktiv nehmen. Meine Wahl für Mailand war das Sigma 10-20mm f/3.5 und kann es empfehlen - auf APS-C ist es in der Stadt ein tolles Immerdrauf. Die Festbrennweite kannst du zu Hause lassen, wenn es keine Makro- und Porträtaufnahmen geplant sind, da das Objektiv in dieser Umgebung gar nicht flexibel ist. Wenn eine längere Brennweite gewünscht ist, dann kannst du das Kit-Objektiv und ein 70-300er nehmen. Die 70-200er sind optisch viel besser und wesentlich lichtstärker, aber auch zu schwer für Spaziergänge (ca. 1.5Kg).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von L2000
16.05.2016, 10:25

Naja, beim 10-20er wirst Du Dich wundern , da werden stürzende Linien und Verzerrungen kaum vermeidbar sein, wenn es 100% sein soll könnte man auf ein gute lichtstarkes Shiftobjektiv setzen. Aber extrem teuer aber für Architektur unschlagbar. 

0