Frage von WhyISmilex3, 67

Fotografie: Womit fange ich an?

Hi!

Ich bekomme zu Weihnachten wahrscheinlich eine Spiegelreflexkamera geschenkt. Ich wünsche mir das schon länger da ich schon immer gern fotografiert habe, hauptsächlich Landschaften und auf Reisen.

Nur habe ich keine Ahnung wo und wie man anfängt. Braucht man spezielles Zubehör wie besondere Objektive, Bearbeitungsprogramme? Ich folge z.B. dem Blog Beautifuldestinations und frage mich, wie man Landschaftsaufnahmen so hinbekommt. Ob das einfach so geht oder mit Bearbeitung.

Kann mir da jemand helfen oder weiß, wo ich mir Anfängertipps holen kann?

Antwort
von Tasha, 27

Fang einfach irgendwo an zu lernen!

Und zwar VOR Weihnachten!

Mit irgendwo meine ich:

Grundlagen: 

Online "Fotolehrgang",

youtube: Videos zum Thema Grundlagen der Fotografie, learning photography, Kanal von Benjamin Jaworskyj, 

youtube: Unboxing und Einführung in die Kamera, die du geschenkt bekommst (am besten vor Weihnachten ggf. die genaue Modellbezeichnung erfragen, damit du auch schon die Bedienungsanleitung (!!!) runterladen kannst und schon mal nachvollziehen kannst, was du wo wie einstellst) - manche youtuber bieten Videos, in denen sie Anfängern genau anhand eines Modells (Kamera X vom Hersteller Y) erklären, was zu tun ist, um erst mal Bilder machen zu können.

Es lohnt sich ggf. auch mal, in der örtlichen (Stadt-) Bücherei das Regal mit den Büchern zur Fotografie durchzusehen. Dort sind oft Bücher zu den einzelnen Kameramodellen (etwas ältere Modelle weichen nur wenig von den neueren ab - wenn man etwas über die Nikon 5500 lernen möchte, kann man auch das Buch zur 5300 nehmen und später in der Bedienungsanleitung nach Unterschieden suchen). Dort findet man viele Bücher über Technik, Kameramodelle, Anfängerkurse, aber mit Glück auch Bücher über spezielle Themen wie Landschaftsfotografie. Fast immer findet man massenhaft Anleitungen für verschiedene Bildbearbeitungsprogramme. Meist reicht es, da mal durchzustöbern - der Kauf lohnt sich im Falle von Anfängerbüchern und Büchern zu Kameramodellen meist nicht, weil man diese Grundlagen schnell gelernt hat. 

Zum Bildaufbau etc. gibt es eine Seite von Thomas Tremmel (da geht es auch noch um Sport, aber es gibt eine Sektion mit Infos zum Thema "wie mache ich ein "fehlerfreies" Bild" und er zeigt vor allem Landschaftsaufnahmen, die meist eher "meditativ" sind).

Ich würde sagen: Klick dich einfach durch! Schau, was dir gefällt und hilft - sehr schnell wirst du bei Lieblingsseiten, Lieblingsvideos, Lieblingsbüchern und Lieblingsblogs hängen bleiben.

Viel besser und einfacher ist es, wenn dir jemand kurz erklärt, was du machen musst.

Dafür gibt es die kostenpflichtige Variante "VHS-Kurs". Oder die ideale Variante "Freund oder Verwandter mit Kamera erklärt das kurz". Zwischen beiden liegt die Variante "Fotostammtisch in der Umgebung suchen, Kontakt aufnehmen, sich verabreden und sich von einem oder mehreren Hobbyfotografen erklären lassen, worauf man achten muss (und das dann üben)". Wichtig hierbei ist das Wort "Stammtisch". Fotoclubs sind kostenpflichtig! Ich würde mal mehrere Varianten von diesen Begriffen googlen (mit Angabe deiner Gegend natürlich) und schauen, ob es nicht eine Gruppe von Hobbyfotografen gibt, die sich regelmäßig treffen. Das ist oft der beste Anlaufpunkt, meist sind die doch etwas offener = weniger verbissen als einige Fotoclubs, denen es vor allem um Kritik/ Bildkiritk/ = Fehler finden geht. Das kann für den Anfänger überfordernd und demotivierend sein. Wenn der Fotostammtisch eine Homepage hat, würde ich da einfach mal fragen, ob du mit einem oder mehreren Leuten mal rausgehen kannst und eine Einführung in die Grundlagen bekommen kannst. Viele Hobbyfotografen haben Zweitkameras, so dass du sofort üben könntest. Und du könntest so auch schon Leute finden, die ebenfalls Landschaften fotografieren wollen und dir vielleicht auch Location-Tipps geben können.

Anfangen würde ich online mit Videos. Einfach jeden Abend ein oder ein paar Videos schauen, nach der anfänglichen Verwirrung findet man sich schon zurecht. 

Genauso wichtig ist die Bedienungsanleitung deiner Kamera, die man sich halt kostenlos runterladen kann. Oft sind die heutzutage sehr einfach geschrieben und man kann schon eine Menge daraus lernen. Die wichtigsten Einstellungen würde ich mir abschreiben (ins Handy oder auf einen kleinen Zettel, der dann in der Fototasche landet), so dass du anfangs im Notfall schnell weißt, was du machen musst (wichtig: "Kamera zurücksetzen"! Besonders beliebt am Anfang: ISO (Lichtempfindlichkeit des Sensors) innen hochdrehen, damit es nicht zu dunkel ist, dann rausgehen, und das ganze Bild weiß haben - "Hiiiilfe, meine Kamera ist kaputt!!! ;-)" Ebenso das Gegenteil. Also immer mal ISO-Einstellungen prüfen, wenn so etwas passiert.

Ebenfalls beliebt: Abends längere Verschlusszeit oder Nachtaufnahme eingestellt haben, am Tage dann wundern, warum das Bild so verschwommen ist - die Belichtungszeit war zu lang! Hier reicht eine kleine Liste: Was - wo und wie wird es eingestellt - was bewirkt es?

Vor allem wichtig dabei: Belichtungszeit, ISO, Blendenöffnung/ Apertur, Weißabgleich, ggf. noch "Stativaufnahme" (wenn man die aktiviert, ohne eine Stativ zu benutzen, kann das Bild auch verwackeln) bzw. "Bildstabilisator aus" (für die Stativaufnahme). Leider werden diese Begriffen bis auf ISO bei Herstellern individuell abgekürzt, daher ist es sinnvoll, erst mal das Kameramodell zu wissen. 

PS

Einiges erfährt man auch im DSLR-Forum, auch wenn dort einige Zeitgenossen manchmal etwas verbissen erscheinen. Zu Kameramodellen und Objektivauswahl gibt es dort reichlich Diskussionen.

Antwort
von Lazarius, 18

Hallo WhyISmilex3

Wenn du ernsthaft mit einer Spiegelreflexkamera fotografieren möchtest, sind die Grundlagen der Fotografie bzw. der digitalen Fotografie das A und O für den Fotografen.
Des Weiteren sollte ein Fotograf seine Technik beherrschen können.

Um zu verstehen wie man mit Blenden, ISO-Werten, Belichtungszeiten, Bildaufbau usw. umgehen muss, sind für den Privatanwender keine großen Lehrgänge erforderlich.
Diese wichtigen Grundlagen hat man schnell erlernt, wenn man sich damit auseinandersetzt.

Zahlreiche Internetseiten können einem diese Kenntnisse sehr anschaulich vermitteln.
Siehe dafür folgende Links.

Fotografie Basiswissen

Kleine Fotoschule
http://www.kleine-fotoschule.de/

Gratis-Tutorial Fotoschule: Technische Grundlagen
http://eye.de/fotoschule-technik-grundlagen.shtml

Grundlagen der Fotografie
https://kwerfeldein.de/2009/05/16/grundlagen-der-fotografie-lernen-fuer-anfaenge...

Fotolehrgang - Fotografieren lernen von der Pike auf
http://www.fotolehrgang.de/

Motivsuche: Der richtige Blick
http://www.foto-howto.de/fotografieren/motivsuche-der-richtige-blick/

Tipps zum besseren Fotografieren
https://www.google.de/search?q=Tipps+zum+besseren+Fotografieren&ie=utf-8&...

Bücher Digitalfotografie
https://www.weltbild.de/suche/digitale%20fotografie?node=/buecher

Fotoapparate bringen die besten Ergebnisse, wenn man ihre technischen Möglichkeiten voll nutzen und ausreizen kann.
Dafür gibt es für viele Kameras spezielle Bücher, von Experten verfasst, mit vielen Beispielen und Bildern.
Darin werden nicht nur Einstellungen und Menüs der Kamera erklärt. Die Autoren weisen auch auf viel Anwendungsbereiche hin und geben Tipps, anhand von Beispielen, wie man zu maximalen Fotoergebnissen kommen kann.

Diese Fachbücher kosten zwar Geld, sollten aber für jeden interessierten Hobbyfotografen ein muss sein.

Beispiel-Link

https://www.weltbild.de/suche/canon%20eos%205d%20buch?node=/buecher

LG Lazarius

Antwort
von SedOwl, 14

Hi, WhylSmilex3,

deine neue SRL dürfte m. E. alles haben, was du für den Anfang brauchst.

An das "Aufrüsten" solltest du erst später denken, auch die Bildbearbeitung hat Zeit - sie würde deinen Tatendrang in vielerlei Hinsicht zunächst wohl eher bremsen.

Aus meiner Erfahrung (hier hat sicher jeder Fotograf / Filmer seinen ganz spezifischen Werdegang): Nicht verzetteln, stell dir konkrete Aufgaben, und versuche die Kamera erst einmal an fixen Motiven und bei verschiedensten Lichtverhältnissen "auszureizen". Wichtig ist, das du ein Gefühl für Kamera und Lichtverhältnisse bekommst. Wenn du gleich vernünftig loslegen willst, ohne Automatik, um deiner Lernfähigkeit und Kreativität Raum zu lassen.

Das wird einige Zeit beanspruchen. Erst dann beschäftige dich langsam mit bewegten Motiven, erhöhe jetzt schrittweise deine Anforderungen auch an das Bild selbst. Fotografiere nicht mehr viel, sondern gezielt. Wann der Tag kommt, "dass Fotograf und Kamera eine Einheit bilden", ist sicherlich auch von deinem Engagement abhängig - aber du wirst den Moment spüren. Ab dann kannst du schwierigere Motive angehen.

Dies ist - zugegeben - eine sehr vereinfachte Darstellung. Anmerkungen zu Objektiven wirst du sicher in den Antworten der Community finden, so dass ich hier nicht näher darauf eingehen muss. Da das Ganze sehr schnell sehr kostspielig werden kann, solltest du erstmal mit dem beginnen, was dir zur Verfügung steht. Gute Fotografen machen gute Bilder auch mit sehr wenig technischem Aufwand, dafür mit mehr Fitness und Idealismus.

Eine gute Fototasche und ein schnell einsatzfähiges Stativ waren jahrelang meine einzigen Hilfsmittel - daran hat sich kaum etwas geändert.

Wenn du noch Hilfe brauchen solltest - gern.  LG

Antwort
von christl10, 26

Wer Fotografieren möchte sollte die Grundlagen beherrschen.

Hierzu meine Buchempfehlung für den Anfang:

Um die Blende, Verschlußzeit und ISO näher zu bringen:

Manuell belichten mit der Digitalkamera von SAMJOST Fotografie.

Um scharfe Fotos zu bekommen:

Scharfe Fotos mit der Digitalkamera von SAMJOST
Fotografie. 

Fortgeschrittene die sich mit dem Blitzen befassen sollten das
Buch kaufen:

Heute schon geblitzt? Von Dirk Wächter.

Drei Taschenbücher, die man haben muss!!!

Grundsätzlich sollte man sich überlegen, was für eine Kamera zu
einem paßt.

Nicht für jeden ist eine Spiegelrefexkamera geeignet. Denn oft
möchte man gleich das beste haben, nutzt  aber kaum die Möglchkeiten die
sie bietet. Wer nur mit Automatik fotografieren möchte oder sich nicht mit
Freizeichnen beschäftigen möchte, der sollte sich eine Kompaktkamera kaufen.
Eine SLR ist im Vergleich zur Kompaktkamera ein Monster. Möchtest Du so ein
großes Ding auch wirklich immer mit dir rumschleppen? Wer das scheut, der hat
dann eine teure Kamera für nur zu Hause und nimmt sie nur manchmal mit. Das
macht so keinen Sinn. Daher rate ich zunächst zu einer Kompaktkamera die es
aber in sich hat und auch von Profis als Ersatz genutzt werden. Die Fuji X30
ist so eine Kamera. Man kann mit ihr auch sehr viel manuell einstellen, so daß
man in den ersten Monaten oder sogar Jahren damit gut bedient ist. Sie kostet
dafür auch genauso viel wie eine SLR-Einstiegskamera. Nämlich 440€. Vorteil: Du
kannst sie jederzeit in die Tasche stecken und hast sie problemlos immer dabei,
wenn was ansteht. Persönlich habe ich auch eine Fuji neben meiner teureren SLR.
Meist nutze ich sogar nur die Fuji, denn die Bildqualität ist super und die
Bedienung vielseitig aber sehr einfach. Ich bin mir sicher, die reicht Dir auch
um sehr gute Fotos zu machen. Lass Dich nicht von anderen Kameras wegen deren Mega-Zoom
blenden. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Notfalls geht man dem Motiv etwas
entgegen statt zu zoomen. Daher Finger weg von günstigen Bridgekameras. 

Wer mit der Automatik fotografieren möchte, sollte sich keine
Spiegelrefelx holen, sondern eine Kompaktkamera wie die Fuji X30. Mit der kann
man aber auch sehr viel manuell einstellen, wenn es nötig ist. 

Lass Dich auch nicht von den hohen MP von anderen Kameras
blenden. Die MP haben keine Aussage über Bildqualität. Lieber etwas weniger MP
zu Gunsten der Bildqualität. Habe noch eine Kompaktkamera die sehr gut ist mit
10MP, die ist für 90% meiner Fotos ausreichend. Die Fuji X30 hat sogar 12MP,
mehr als ausreichend.

Welche Kamera ist die richtige für
mich?

Siehe Internetseite:

http://images.google.de/imgres?imgurl=https://images.myposter.de/magazin/2014/05...

Antwort
von annagraef, 9

Hi!
Am besten du beginnst einmal zu lernen, wie du mit der Kamera im Manuellen Modus umgehst. Dazu könntest du dich schon im Vorhinein ein bisschen einlesen. 

Das Wichtigste ist, dass du mit deiner Kamera dann viel herum probierst und alle Möglichen Einstellungen ausprobierst. Mit der Zeit weißt du dann, wann welche Einstellungen am besten sind!

Also- sobald du die Kamera hast, raus aus dem Automatikmodus und rein in den Manuellen Modus. 

Zubehör benötigst du erst, wenn du im Manuellen Modus gut zurecht kommst und merkst, dass dir etwas fehlt! Das kommt aber von allein. 

Viel Freude beim Fotografieren! 

lg Anna

Antwort
von Hayns, 4

Vielleicht bereust Du es schon, dass Du diese Frage hier gestellt hast.

Eine Flut von Empfehlungen und Tipps, die kaum zu bewältigen sind, jedenfalls nicht in kurzer Zeit. Bedenke dabei, dass einige das Hobby Fotografie schon Jahre, gar Jahrzehnte ausüben und (!) so mancher immer noch Anfänger ist, Anfänger bleibt - wie ich.

Mein Rat, mache Dich vor allem mit der Technik und den Einstellmöglichkeiten Deiner Kamera vertraut. Dazu nimmst Du Dir die entsprechende Bedienungsanleitung (BA) zur Hand. Ohne diese Kenntnis hat man es schwer.

Die BA kannst Du als PDF aus dem Internet auf Deinem PC speichern. Das macht Sinn, denn es werden viele Begriffe auftauchen, die Du nicht kennst. Per copy&paste kannst Du die dann sofort im Internet ergooglen. Auch hier, aber nicht unbedingt.

Zwischendurch, damit es nicht zur Qual wird, einfach drauf losknipsen. Das hat zur Folge, dass neue Fragen aufkommen, deren Beantwortung Du dann gezielt ergoogelst.

Viel Erfolg

> Für den Anfänger >  http://fotoschule.fotocommunity.de/10-typische-anfaengerfehler-beim-fotografiere...

> Zeit, Blende und Empfindlichkeit > http://fotoschule.fotocommunity.de/zeit-blende-und-empfindlichkeit-die-zusammenh...

Innerhalb der verlinkten Artikel sind weitere Folgen der "Fotoschule"

Und hier noch eine Möglichkeit um Fragen loszuwerden. Es gibt eine kostenlose Mitgliedschaft.

> http://www.fotocommunity.de/forum/fotoschule/index2.html

>> http://www.fotocommunity.de/topics

>>> http://www.fotocommunity.de/topics/Natur

Antwort
von noname68, 26

ob spiegelreflex oder einfache digicam oder sogar handy-cameras. es kommt bei einem guten bild auf dein gefühl für ein gutes motiv an.

deine slr hat vermutlich ein sog. kit-objektiv (18-55 mm brennweite) dabei. das reicht erst mal für leichte weitwinkel bis leichte tele-aufnahmen. über damit und lerne, was du mit den individuellen einstellungen anstellen kannst.

automatisch korrekt belichtete bilder zu bekommen, kann jedes 4jährige kind. aber eben kreative bildgestaltung muss/kann man lernen mit üben und üben und üben.

fotografiere erst mal, bildbearbeitung kommt erst "im 2. lehrjahr"

Antwort
von riffleeer, 28

Kauf dir vielleicht kein standart objektiv, wondern ein 50mm festbrenneweite objektiv mit f1,8! Ist von der qualität besser als das standartobjektiv, und auch besser für den anfang, da du lernst, wie du mit deiner kamer umgrhen musst unf wie fu gute perspektiven findest. Das gute: kein zoom. Dadurch musst du dich sehr viel bewegen und kannst nicht einfsch sn ein objekt ranzoomem;) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community