Frage von Konig, 69

Fotografie mit Langzeitbelichtung?

Hallo zusammen,

ich will auf meiner nächsten Reise die ersten Versuche mit Langzeitbelichtungen machen. Dazu will ich einen Graufilter einsetzen. Was ich nur noch nicht ganz durchschaue, ist die Frage nach dem Objektiv. Ich weiß zwar, dass lichtstarke Objektive besser geeignet sind, aber wie wählt man die richtige Brennweite? Ich habe Festbrennweiten (lichtstark) von 35 bzw. 50 mm. Daneben eine Tele für den Bereich von 18-200 mm, aber mit 1:3,5 eher lichtschwach. Zuletzt dachte ich an ein Weitwinkel mit 10-20 mm, um möglichst viel Landschaft abbilden zu können. Aber auch dieses mit 1:3,5 eher lichtschwach. Leider sind die guten Filter recht teuer, so dass ich nicht für jedes meiner Objektive (es gibt da nämlich noch viel mehr) einen kaufen kann. Wer hat Erfahrung und kann mir hier einen Tipp geben, damit ich das am besten geeignete Objektiv mit einem entsprechenden Filter ausstatten kann? Vielen Dank dafür vorab.

Gruß Konig

Antwort
von nextreme, 12

Die meisten meiner Objektive haben den selben Filterdurchmesser aber nutzen tu ich den ND lediglich auf dem Kit-Zoom. Eben weil ND auch Stativ bedeutet und zwischen f5,6 und f8 auch die Kitgurken einigermaßen scharf sind bis in die Ecken. Hier spielt Lichtstärke am Objektiv nunmal nicht so die Rolle, es sei denn man will gleichzeitig zur Langzeitbelichtung auch noch die Schärfentiefe kreativ einsetzen - was ich mir auf Reisen aber schwer vorstellen kann.


Antwort
von HDXFTGHF, 39

Also, ich empfehle dir: Kaufe einen möglichst großen Filter (Ist egal ob der auch nur auf Eins deiner Objektive passt). Dazu kaufst du dir solche Adapter Ringe: 

http://www.amazon.de/Belmalia-Olympus-Objektivadapter-Adapterringe-Filteradapter...

So kannst du einen ND Filter für alle Objektive nutzen. 

Bei Langzeitbelichtungen ist die Offenblendigkeit deines Objektives relativ egal. Man sagt sogar das die meisten Objektive bei Blende 8 am schärfsten sind. 

Deshalb würde ich empfehlen etwas abzublenden und nicht mir Blende 3,5 oder sogar noch offener zu fotografieren. Geh dann, wie gesagt, eher Richtung Blende 8-13.

Kommentar von HDXFTGHF ,

Wie ja auch schon andere gesagt haben, für Landschaften eignet sich oft ein Weitwinkel Objektiv gut. Aber auch mit einem Tele lassen sich Interessante Kompositionen erstellen. (Kommt halt auf die Situation an). 

Achso, noch eine Sache, mach dir nicht zu viele Sorgen darüber ob das Bild verwackeln könnte. Einfach den Selbstauslöser auf 10sek stellen, wenn die Kamera dann auf einen Stativ steht wird, verwackelt das Bild nicht.

Spiegelvorauslösung ist natürlich nicht verkehrt, aber meistens macht es keinen Sichtbaren Unterschied (Meine Erfahrung).

Antwort
von Flintsch, 38

Du solltest dir einfach einen Filtersatz für das Objektiv mit dem größten Durchmesser kaufen und zusätzlich Adapterringe, mit denen du die Filter auf die kleineren Objektive aufschrauben kannst. Keine Angst, die Adapterringe sind auf dem Foto später nicht zu sehen.

Welches Objektiv du verwendest, hängt ganz davon ab, welche Brennweite du benötigst. Empfehlen kann ich dir die Filter von Haida, die bei Ebay sehr günstig angeboten werden.

Antwort
von FoxundFixy, 18

Im Endeffekt ist die günstigste Lösung sowas hier. Am Anfang noch teuer, aber man kann die Filter an jeden Objektiv verwendenhttp://www.84dot5mm.de/was-sind-84-5mm-filter/

Für Weitwinkelobjektive ist die Lichtstärke zweitrangig, da eigentlich niemand mit Blende 3,5 Landschaftsaufnahmen macht

Antwort
von Hasibert, 20

Ich würde die ersten Versuche  vor deiner nächsten Reise machen, damit da nix in die Hose geht. Also vorher üben und Erfahrungen sammeln. Alles andere zu den Objektiven wurde ja schon geschrieben.

Antwort
von Arrowfighter, 51

Die lichtstärke spielt in diesem Falle keine Rolle die solltest du bei Langzeitbelichtungen auf f 16 einstellen wichtiger ist ein Stabiles Stativ und ein Fernauslöser um bei der langen Belichtung nicht zu verwackeln Brennweiten sollten bei Landschaften zwischen 12-24 liegen :)

Kommentar von Arrowfighter ,

also bei den Objektiven solltest du das Weitwinkel nutzen ich benutze dafür das 12-24 von Tokina an einer Canon 6d :)

Kommentar von Flintsch ,

Nicht zu vergessen, die Spiegelvorauslösung zu aktivieren, den Sucher abzudecken und um die geringste Möglichkeit eines verwacklers auszuschließen, die Auslösung per Selbstauslöser zu vollziehen. Ich wähle dafür immer 10 Sekunden, um wirklich genug Zeit zu haben, bis selbst die kleinsten Erschütterungen vorbei sind.

Antwort
von Peter501, 22

Ich hatte es seinerzeit so gehalten,dass ich mir im Fotogeschäft für wenig Geld herabgesetze (gebrauchte)Objektive und entsprechende Filter zugelegt und so lange  probiert habe bis ich die gewünschten Effekte heraus gefunden habe.Vielleicht ist das auch für dich ein gangbarer Weg.Es muss nicht alles unbedingt neu sein und trotzdem erfüllt es seinen Zweck.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten