Frage von RoseP, 45

Forderung von Hanse Inkasso bezüglich einer angeblichen Telekommunikationsleistung der NET services GmbH bekommen.?

Dagegen hatte ich Widerspruch eingelegt und ein technisches Prüfprotokoll gefordert, da ich keine Leistung genutzt habe. Jetzt habe ich erneut eine Aufforderung zur Zahlung bekommen mit dem Hinweis auf §45i Abs.1 TKG nachdem so eine Prüfung nicht erforderlich sei. Bei Nichtzahlung würde das Verfahren fortgesetzt werden. Kennt jemand sich hiermit aus. Ich bin nicht bereit für etwas zu zahlen was ich nicht genutzt habe.

Antwort
von EXInkassoMA, 28

Der Tkg ist eindeutig. 

Kannst du den wortlaut mal widergeben bzw das schreiben anonymisiert verlinken. 

Antwort
von maroc84, 38

Gehe zu einer Rechtsberatungsstelle oder nimm dir einen Anwalt. Rechtsberatung darf man nicht einfach so geben, das wäre strafbar.

Antwort
von KaeteK, 34

http://www.stern.de/wirtschaft/news/so-koennen-sie-sich-wehren-10-tipps-gegen-in...

Ich würde abwarten, aber bei einem gerichtlichen Mahnbescheid unbedingt reagieren. lg

Antwort
von franneck1989, 36

Wie ist denn der genaue Wortlaut des Schreibens? Kannst du mal mehr Infos zur Forderung geben?

Kommentar von RoseP ,

Angeblich handelt es sich bei der Rechnungsposition um eine entgeltpflichtige Zusatzleistung "SMS Callback" . Da mein Telefon für den Empfang von SMS nicht eingestellt ist, wurde mir angeblich der Text vorgelesen. Dann soll ich durch Drücken der Taste "7" eine neue Verbindung mit dem SMS Absender hergestellt haben. Dieser Rückruf soll die Kosten verursacht haben. 

Kommentar von mepeisen ,

Und damit liegt das Inkasso absurd falsch. Der Anbieter muss den Verbindungsaufbau beweisen.

Ich würde dem Inkasso folgendes schreiben: "Wertes Inkasso. Es wurde mir nie eine SMS vorgelesen und ich habe nie die Taste 7 gedrückt. Ihre Verweigerung, ein Prüfprotokoll vorzulegen, habe ich zur Kenntnis genommen. Bei weiteren Drohbriefen behalte ich mir vor, ihre Mitarbeiter wegen Nötigung anzuzeigen. Ich werde einem Mahnbescheid widersprechen. Auskunftei-Einträge oder Anschlusssperren werden mit einem Antrag einstweiligen Verfügung beantwortet. Eine Anschlusssperre wird ebenfalls mit einem  Ich lege es ausdrücklich auf eine Klärung vor Gericht an."

Irgendwann ist dann Ruhe. Oder man wird gesperrt, worauf ich mit fristloser Kündigung antworten würde und mir einen neuen Anbieter suchen würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten