Frage von blackharmonics, 23

Forderung vom Jobcenter zahlen, obwohl ich beim Sozialamt bin?

Hallo liebe Gemeinde,

Derzeit bin ich noch im Jobcenter unter Leistungsbezug (ALG 2). Vor mittlerweile drei Jahren sind mein Ex und ich gemeinsam in eine Wohnung im Kreis V. gezogen. Zu diesem Zeitpunkt bezogen wir beide Leistungen vom Amt und mussten eine Erstausstattung beantragen, da keinerlei Hausrat vorhanden war. Für uns beide war das die erste Wohnung. Er ist aus dem Elternhaus und ich aus der Jugendhilfe heraus eingezogen. Uns wurde damals nicht gesagt, dass es sich dabei um ein Darlehen handelt, aber im Bescheid von damals musste wohl drin gestanden haben, dass dieses Darlehen monatlich mit 69€ getilgt wird (also 34,50 für jeden von uns). Dann ist er aus den Leistungen raus gefallen, weil er in Arbeit gekommen ist, wodurch auch automatisch ich aus dem Bezug genommen wurde, da er ja verdient hat (jaja... Eine BG zu eröffnen war nicht die schlauste Idee von uns...). Zu dieser Zeit wurde sinngemäß die Forderung eingestellt, da ja keiner von uns mehr Leistungen bezogen hat.

Nun habe ich mich Ende letzten Jahres von ihm getrennt und bin wieder zurück in den Kreis E. gezogen, wo ich einen neuen Antrag stellen musste. Zwischenzeitlich bin ich zurück zu Mama gezogen. Da wir uns im Unfrieden getrennt hatten, verzichtete ich auf meinen Anspruch auf die Hälfte des Hausrates. Mitnehmen können hätte ich sowieso nichts, da ich mit zwei großen Tüten und einem Rucksack im Zug umgezogen bin und folglich nur Klamotten und die wichtigsten Dokumente mitgenommen habe. Also zurück in Kreis E. habe ich einen neuen Antrag gestellt und musste folglich auch noch einmal eine Erstausstattung beantragen. Nachdem ich die Situation erklärt hatte, sagte man mir, dass diese neue Erstausstattung ein Darlehen sei und man mir nicht den vollen Umfang genehmigen könnte.

Ein halbes Jahr, nachdem ich in die Wohnung gezogen bin und mich halbwegs eingerichtet hatte, kamen dann zwei Briefe vom Jobcenter an - also vor etwa 3 Wochen. Beide enthielten eine Forderung vom Jobcenter, die erst mal nicht erklärt wurden. Nach dem Motto "Wir sagen Ihnen eine Summe und Sie bezahlen, ohne Fragen zu stellen". Nach zwei Wochen unermüdlichem hin und hers mit der Kundenhotline, dem Kundencenter und der Leistungsabteilung selbst, konnte ich endlich herausfinden, wofür diese Forderungen waren. 1.) Für die Erstausstattung mit meinem Ex und 2.) für meine jetzige Wohnung. Am Ende haben sie mir eine Mordsrate von 40€ jeden Monat aufgedrückt (10% der Leistungen). Ist das rechtlich korrekt? Meine BeWo-Betreuerin sagt was anderes.

Nun bin ich seit ich hergezogen bin, als erwerbsunfähig ausgeschrieben worden und soll wohl nächstes Jahr zum Sozialamt übergestellt werden. Wird die Forderung dann einstweilen wieder fallen gelassen, da ich dann ja nicht mehr beim Jobcenter bin? Als mein Ex gearbeitet hat, musste ich ja auch nicht zahlen. Ist das nun derselbe Fall?

Hoffe, ihr wisst da Rat.

Liebe Grüße Blacky~

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von landsberglech, 15

ja natürlich ist das korrekt.immerhin ist das jc nicht verpflichtet dir überhaupt einen cent erstaustattung zu zahlen. wenn du dann noch großherzig verzichtest und die sachen deinem ex schenkst, könnte man auch entscheiden, dass du eine erstausstattung hattest und nun keine mehr brauchst. zudem warst du verpflichtet mtl geld anzusparen für eventualitäten bis zu 750 euro. hast du auch nicht gemacht oder?

also ist es natürlich richtig, dass deine darlehen von dir zurückgefordert werden mit 40 euro - 10% der regelleistung. das ist normales procedere und wird einfach monatlich einbehalten.

Kommentar von blackharmonics ,

Danke für deine schnelle Antwort :)
Also dass ich das zurückzahlen muss, ist mir ja auch auf dem Amt dann erklärt worden. Ich hab mich nur gefragt, ob diese 40€-Rate richtig ist, weil das ja schon sehr viel Geld ist.

Kommentar von lasterfahren ,

ich würde dir raten, einfach ins jc zu gehen und prüfen zu lassen ob du wirklich nur deine anteile zurückzahlst und drum bitten, dass die raten gemindert werden, da es einen großen einschnitt für dich bedeutet.

in der regel sind 10% erlaubt. aber das ist in jeder situation anders und für viele menschen ist 40 euro ne menge viel geld.

hast du das mal probiert?

Kommentar von blackharmonics ,

Ja, das habe ich schon probiert, aber der SB besteht auf den 40€, gerade weil die zweite Forderung eine aktuelle ist und da angeblich alle hinter sitzen, um das zurückzukriegen (obwohl das zunächst ein halbes Jahr sitzen gelassen wurde aus welchen Gründen auch immer). Ich hatte schon Glück damit, dass er für beide Forderungen insgesamt nur 40€ wollte. Er meinte, dass er eigentlich für beide separat einholen müsste.

Antwort
von lasterfahren, 9

ich würde dir raten mit den sb zu sprechen und um redzuierung der ratenzahlung bitten.

Kommentar von blackharmonics ,

Danke für deine Antwort, aber das habe ich bereits getan und es wurde mehr oder minder abgelehnt. (siehe oben in der Antwort)

Kommentar von lasterfahren ,

hast du die ablehnung schriftlich? reiche einen schriftlichen antrag auf minderung der ratenzahlung ein, wenn der abgewiesen wird, kannst du dagegen versuchen vorzugehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community