Frage von User081502, 43

Forderung des Inkasso nach Vergleich zulässig?

Hallo zusammen, wir haben 2014 alle Schulden getilgt, das meiste ging über Vergleiche. Beim deutschen Inkasso Dienst war ein posten mit 289 Euro offen. Ende August 2014 trafen wir einen schriftlichen Vergleich über 200 Euro. Nach der Zusage des Inkasso Dienstes wiesen wir die 200 Euro zwei Tage später an. Seitdem hörten wir nichts mehr. Gestern kam nun eine Forderung über 89 Euro per Post, unter genau dem selben Aktenzeichen. Wir könnten den Betrag in 10 Euro Schritten tilgen.

Ist das rechtens? Mit der Bedienung des Vergleiches dachten wir, die Sache sei erledigt. Da wir komplett Schuldenfrei sind, haben wir keine Lust, uns nun wieder damit zu beschäftigen und fürchten einen erneuten Negativ Eintrag. Ich habe auch keine Lust mit denen herum zu diskutieren. Was wäre zu tun? Anwalt, Anzeige wegen Betruges? Bitte um ein paar Erfahrungen. Danke!

Antwort
von mepeisen, 14

Textvorschlag: "Wertes Inkasso. Ich erinnere höflich an den geschlossenen und von mir erfüllten Vergleich. Sollten Sie es noch einmal wagen, irgendetwas von mir zu fordern oder mir zu drohen, werde ich jedoch ohne weitere Vorwarnung deutlich unhöflicher reagieren. Ich werde dann A) Strafanzeige erstatten, B) Beschwerde beim Aufsichtsgericht einreichen und C) mittels Anwalt und gerichtlicher Hilfe auf ihre Kosten bei Ihnen Vernunft erzwingen. Ich glaube nicht, dass sie mich weiter reizen wollen. Bei einem Negativ-Eintrag bei einer Auskunftei werde ich ebenso unhöflich reagieren."

War die Schuld damals tituliert? Also Gerichtsurteil oder Mahnbescheid/Vollstreckungsbescheid?

Um was für Schulden handelt es sich? Zufällig ein Versanddienstleister aus dem Otto-Konzern? Denn dann sind die Inkassokosten per se nicht durchsetzbar und damit kann man sich schon einmal etwas deutlicher beschweren beim Aufsichtsgericht.

Je nachdem, ob du die Fragen mit Ja beantwortest, kann man schon einmal deutlich unhöflicher reagieren.

Antwort
von franneck1989, 25

Forderung schriftlich zurückweisen mit Verweis auf die getroffene Vereinbarung

Antwort
von johnnymcmuff, 26

Beim deutschen Inkasso Dienst war ein posten mit 289 Euro offen. Ende August 2014 trafen wir einen schriftlichen Vergleich über 200 Euro. Nach der Zusage des Inkasso Dienstes wiesen wir die 200 Euro zwei Tage später an. Seitdem hörten wir nichts mehr. Gestern kam nun eine Forderung über 89 Euro per Post, unter genau dem selben Aktenzeichen. Wir könnten den Betrag in 10 Euro Schritten tilgen.

Oft ist es so , dass es nicht nur eine Person ist, die einen Fall betreut.

Die Person mit der ein Vergleich geschlossenen wurde (ich hoffe Ihr habt das schriftlich) muss nicht die gleiche Person sein, die jetzt das Schreiben verfasst hat. Schau mal nach.

Dann schicke der zweiten Person eine mail mit dem Hinweis des Vergleichs.

Damit dürfte sch die Forderung dann erledigt haben.

Aber einfach nichts machen solltest Du nicht, auch wenn Du im Recht bist.



Was wäre zu tun? Anwalt, Anzeige wegen Betruges?

Nicht nötig und überzogen.

LG

johnnymcmuff

Kommentar von mepeisen ,

Die Person mit der ein Vergleich geschlossenen wurde (ich hoffe Ihr habt das schriftlich) muss nicht die gleiche Person sein, die jetzt das Schreiben verfasst hat.

Das ist natürlich Quatsch. Denn selbst wenn dem so wäre, ist das keine Berechtigung, einfach absurde Drohbriefe zu verschicken. Zudem ist das alles in einer Fallakte digital gespeichert und wenn die zweite Person meint, einen Brief zu verschicken, hat sie vorher auch die Fallakte studiert. Soweit die Theorie.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Das ist natürlich Quatsch.

Was ich schreibe ist kein Quatsch.

Denn selbst wenn dem so wäre, ist das keine Berechtigung, einfach absurde Drohbriefe zu verschicken. Soweit die Theorie.

Eben, die Praxis ist oft anders als es sein darf.

Es gibt einige schwarze Schafe unter denen.

Kommentar von Artus01 ,

Einige ?

Antwort
von EXInkassoMA, 13

Nach der Zusage des Inkasso Dienstes wiesen wir die 200 Euro zwei Tage später an.

Fristen gem Vergleich wurden eingehalten ?

Falls ja sollte dieses Geschäftsgebaren den zuständigen Aufsichtsbehörden gemeldet werden

Kommentar von Xipolis ,

Das Aufsichtsgericht findest Du auf deren Website im Impressum.

Antwort
von Artus01, 10

Wer hat denn den Vergelich aufgesetzt bzw. formuliert?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten