Frage von Provence22000, 39

Forderung an Kunden - können Mehrkosten auch einefordert werden?

Hallo,

ein Kunde weigert sich, die von mir erbrachten Dienstleistungen zu bezahlen. Ich übergebe die Sache einem Anwalt, der vorerst vorgerichtlich tätig wird.

In der Sache sind mir zusätzliche Kosten entstanden (Copy-Shop für Kopieren von Unterlagen etc.).

Meine Frage: Kann der Rechtsanwalt diese Kosten der Forderung an meinen Ex-Kunden hinzufügen oder sind sie nicht erstattungsfähig?

Danke!

MfG

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 27

Natürlich muss der Schuldner notwendige Kosten zur Eintreibung der Schuld ebenfalls tragen.

Dabei gilt aber die Verhältnismäßigkeit der Mittel. Man kann nicht für eine Forderung von 20 € ein Inkassobüro beauftragen, das dann 200 € Gebühren verlangt.

Antwort
von kevin1905, 14

Erstattungsfähig als Verzugsschaden sind:

  • Mahngebühren von pauschal maximal 2,50 € für jede Mahnung, außer die verzugsbegründende (40,- € wenn dein Kunde kein Verbraucher i.S.v. § 13 BGB ist)! Mit der Pauschale ist alles abgegolten, es sei denn du listest alles explizit auf und weist die Kosten einzeln nach. Dann kannst du stattdessen die tatsächlichen Kosten ansetzen.
  • Zinsen i.H.v. 5% bzw. 9% über Basis.
  • Kosten die dir für die Beauftragung eines Rechtsanwalts entstehen, sofern diese zweckdienlich und notwendig waren.
Antwort
von herja, 21

Warum stellst du diese Frage nicht deinen Anwalt?

Antwort
von aribaole, 24

Der wird wohl eine Pauschale Berechnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community