Frage von HontaYOYO, 206

Fordert der Bund der Veganen Lebensweise mit seinen Mehrwertsteuerreformvorschlag eine Zwangsvegganisierung Deutschlands ?

http://vegane-lebensweise.org/wirtschaft-gesellschaft/reform-der-mehrwertsteuer/

Erreicht man dann nicht einfach nur,

dass Fleischprodukte exportiert werden und alles andere bleibt wie bisher?

dass Haustierhaltung von Hunden und Katzen unbezahlbar wird?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Omnivore10, 67

Fordert der Bund der Veganen Lebensweise mit seinen Mehrwertsteuerreformvorschlag eine Zwangsvegganisierung Deutschlands ?

Am liebsten würden sie wohl eine Zwangsveganisierung haben ja. Wahrscheinlich so wie die V³-Partei.

Der Vorschlag ist vollkommen lächerlich. Fleisch und andere tierische Produkte als Grundnahrungsmittel auf 19% zu erhöhen ist absurd. Wozu?

Und Obst und Gemüse auf 0% zu setzen ist genauso Unfug.

Von mir aus können sie ja die ganzen Pflanzendrinks auf 7% machen. Juckt mich nicht.

Bei "Fleischersatzprodukten" würde ich 19% erheben plus eine "Veganer-Steuer" noch oben drauf.

Auch die Argumente des Bundes für vegane Lebensweise ist verquer:

Ein paar Beispiele:

Die Herstellung von einem Kilogramm Rindfleisch dagegen erfordert etwa 30 Quadratmeter (Wakamiya, 2010).

1) rechnet man nicht in Quadratmeter, sondern in ha. (1,5ha je 500kg)

2) Ist die Hauptnahrung der Rinder Zellulose. Da wächst nichts anderes ausser Gras

3) Selbst wenn Kraftfutter eingesetzt wird, dann sind das zum größten Teil Koppelprodukte oder Folgefrüchte oder Futtergetreide

4) Selbst wenn hier für den Bund da irgendwas zu hoch erscheint, hat die das nicht zu interessieren. Die LW-Fläche gehört dem Bauer oder jemand anderes und er pachtet das. Das sind PRIVATunternehmer und da hat sich die Politik nicht einzumischen, was er auf seinem Land anbaut.

Die Nutztierhaltung verschärft die Wasserknappheit.

Das stimmt nicht! Wasser verschwindet nicht! Deutschland hat weder bei Regenwasser, noch bei Trinkwasser irgendwelche knappen Ressourcen!

Für 1kg Rindfleisch werden über 15.000 Liter Wasser benötigt (UNESCO, 2010)

1) hat die Unesco noch NIE so eine Studie gemacht. Wäre mir jedenfalls neu.

2) Ist "über" für den Deutschen Raum sachlich falsch. Orginalstudie der Waterfootprint:

020220:
Grazing (7869, 91, 721)
Mixed (7037, 88, 703)
Industrial (3560, 85, 606)

http://waterfootprint.org/media/downloads/Report-48-WaterFootprint-AnimalProduct...

Wie man sieht sind es bei Weidehaltung 8681 Liter, davon 7869l REGENwasser und 91l Trinkwasser.

Bei Stallhaltung sind es nur noch 4251 Liter, davon 3560 Liter Regenwasser und 91l Trinkwasser.

Hier verschwimmen die Zahlen des Bundes komplett. Außerdem fehlt die Erwähnung, dass 95% kein Trinkwasser ist. Aber das ist man bei veganen Seiten ja gewöhnt.

Doch dann wirds ganz absurd, wie bei den meisten Veganer-Seiten: Die Milchmädchenrechnung mit dem Welthunger. Boar wie ich die hasse...

Würde man die gegebene Menge der Feldfrüchte (und den aktuellen Mix aus
verschiedenen Feldfrüchten) ausschließlich zur Ernährung der Menschheit
verwenden, könnte man die verfügbaren Gesamtmenge an Kalorien, die für
die menschliche Ernährung zur Verfügung stehen, um 70% erhöhen

1) Das stimmt nicht. Weil das meiste Tierfutter kein Menschenfutter ist. Und 92% der Futtermittel kommen aus Deutschland. Nur 1% aus Übersee und das liegt am Sojaschrot. Ich kenne KEINEN, der gerne Sojaschrot ist.

2) kann man nichts erhöhen, wenn kein tierischer Dünger zu Verfügung ist. Schlimmer: Dadurch sinken die Erträge.

3) haben wir heute schon mehr als genug Nahrung für über 10mrd Menschen, aber 50% wird weggeworfen.

4) Selbst wenn ominöserweise mehr Nahrung zur Verfügung steht, bleibt immer noch die Frage der Vitamin D Versorgung von schwarzen Menschen und Menschen aus dem hohen Norden und weiterhin die B12 Versorgung. Und noch viele Weitere Nährstoffe, die erst einmal angebaut werden müssten.

5) Und wenn das alles klar geht, steht immer noch die Frage im Raum, wie in aller Welt sich Menschen in Armut die Nahrung kaufen sollen? Von welchem Geld? Hunger hat politische und wirtschaftliche Gründe und keine Gründe von Nahrungsknappheit!

Das ist ein veganer Mythos, der mir am meisten sauer aufschlägt, weil er auf dem Rücken von Menschen ausgetragen wird, die sich diese vegane Luxusernährung nicht leisten können, weil sie so gut wie gar keine Nahrung haben. Ich find das widerlich.

Auf einen Einwohner kamen also 9,7 gewerblich geschlachtete Tiere.

Ich bin geschockt...!

Fettsteuer

ja genau....Das besteuern, was für den Körper essentiell ist. Was denn noch? Wassersteuer? Salzsteuer?

Möglichkeit der Reduktion der Mehrwertsteuer bei pflanzlichen Produkten,
um einen Anstieg der Lebenshaltungskosten zu vermeiden und die
Mengenreduktion noch zu verstärken.

Obwohl die viel mehr importiert werden. Ich versteht die kein normaler Mensch deren Logik!

Kuhmilch mit 7% und Pflanzenmilch (Hafermilch, Reismilch, Sojamilch, Nussmilch etc.) mit 19% besteuert.

Es gibt keine Pflanzenmilch. Es gibt nur hochverarbeitete Pflanzendrinks!

Mit unserem Reformvorschlag würden sich die Verhältnisse genau umdrehen, d.h. Kuhmilch würde mit 19% und Pflanzenmilch mit 7% besteuert werden.

*Kopfmeetstischplatte*

Und der Rest ist ein wildes herumgerechne mit hätte, wäre, wenn. "Wir gehen davon aus", was ist denn das für eine Argumentation?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Vorschlag einfach nur absurd ist, weil er auf absurde Argumente basiert. Zudem sogar noch falsche!

Wer in Deutschland Fleischverzicht per Gesetz fordert, der fordert damit indirekt auch den Anstieg von Importen für Obst und Gemüse. Und das kommt jetzt schon zu 60% und 80% aus dem Ausland. Und wenn es da fehlt, haben es andere wieder weniger. Hier beißt sich die Katze in Schwanz.

dass Fleischprodukte exportiert werden und alles andere bleibt wie bisher?

Na klar. Ein Milchbauer schult doch nicht einfach so um und macht jetzt Pflanzen"milch"

dass Haustierhaltung von Hunden und Katzen unbezahlbar wird?

Das käme noch dazu ja.

Ich hoffe ich konnte dir helfen

Grüßli
Omni

(BG)

Kommentar von wiki01 ,

Na, da hast du dir aber eine Menge Arbeit gemacht. Danke.

Kommentar von michi57319 ,

Wie immer hervorragend sachlich und fundiert. Daumen hoch :-)

Kommentar von Omnivore10 ,

Danke für den Stern!

Antwort
von Undsonstso, 80

Zwangsveganisierung ist Übertreibung, denn der Verband schätzt in seinem Text selbst ein:

Wir halten eine Reduktion des Konsums tierischer Lebensmittel um 5% bis 10% für wahrscheinlich.

Exporte unterliegen nicht der Mehrwertsteuer. Die deutschen Produzenten könnten ihre Exportorientierung weiter verstärken.

Ich denke mal, dass die "Einsparung" von 5-10% einfach exportiert wird....

Antwort
von archibaldesel, 84

Nein, warum sollte es zu Exporten kommen? Lebensmittel sind in Deutschland im Vergleich zum europäischen Ausland sehr günstig. Nur die wenigsten werden auf Fleisch verzichten, wenn es 10% teurer wird. M. E. Würde sich nichts ändern, außer dass der Staat höhere Steuereinnahmen hat. Okay, einige wenige würde die Preisänderung wahrscheinlich merken und ggf. anders essen.

Für Tierfutter wäre es egal. Darauf werden auch heute schon 19% MwSt. erhoben.

Antwort
von beglo1705, 57

Würde man diesem Wahn folgen, wären Hunde, Katzen und alles was echtes Fleisch braucht bald auf ausländisches Fleisch angewiesen. Prima, dann unterstützt man wieder die Massentierhaltung und zwar außerhalb der EU. 

Da ich eh schon mehr bezahl für anständiges Fleich, würde mich das nicht interessieren, dann würde ich halt wieder grasfressende Tiere halten für'n Eigenbedarf und so ;-)

Mich würde dann eher interessieren, wer dann wieder dran Schuld wäre, wenn Skandale bezüglich der Haltungsbedingungen etc. aufkommen. 

Irgendwie erinnert das Szenario etwas an Fanatismus, das hatten wir übrigens schon mal...

Antwort
von wickedsick05, 73

ja das ist das Ziel vieler Veganer-organisationen. Auch die V-Partei ist an dem Ziel dran alle mit ihrerer Ideologie zu "beglücken"

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/v-partei-neue-partei-will-schlachten...

DAS ist ja auch Sinn von Veganismus. Das komplette ablehnen ALLER Tiernutzung. Wie bei z.b. den Zeugen Jehovas die sich und nur sich als die WAHREN vertreter von Gott sehen.
Der Veganismus eignet sich deshalb hervorragend dazu, den religiösen
Phantomschmerz der Säkularisierten zu lindern. Gott spielt zwar nicht
mehr die Hauptrolle, dafür wird um das Tier als „Mitgeschöpf“ ein Tanz
aufgeführt wie ums Goldene Kalb.

Da für JEDE Lebensweise Tiere sterben ist 100 Prozent veganes Leben  hundertprozentige Nichtexistenz, sofern „veganes Leben“ bedeutet, durch seine Aktivität keinerlei Tierleid und -tod zu verursachen. Echte Veganer kann es also nicht geben.


und DIESE Unerfüllbaren Gebote (z.b. der 100% Tierleidabbau) fördern den Fanatismus, weil jeder jeden mit Recht der Inkonsequenz und Häresie beschuldigen kann. Wer dabei am lautesten den Inquisitor gibt, hat gewonnen. Das hat schon im Christentum prima funktioniert.


Der Fanatiker - Eine Persönlichkeitsanalyse


Charakteristisch für den Fanatiker ist eine eigentümliche Enge des Wertblicks.
Mit extremer Einseitigkeit ist sein Denken und Handeln auf die eine Idee
gerichtet, die ihm eben sein Fanum bedeutet. Er ist der Mensch des rigorosen
Entweder-Oder, des Alles oder Nichts. Er kennt keine Kompromisse und in
der Sphäre dessen, was er als das Wertwidrige ansehen muß, keine
Abstufungen. In eigentümlicher Blindheit geht er an der Fülle
der Werte vorbei. Um einer abstrakten Idee willen wird die Wirklichkeit
im Denken vergewaltigt, im Handeln zerstört.
"Begeisterung für
ein Abstraktes, für einen abstrakten Gedanken, der negierend sich
zum Bestehenden verhält", so definiert Hegel den Fanatismus(4).
Der Idealismus des Fanatikers läßt keine Erweiterung, keine
Erfassung von etwas Neuem, keine Angleichung an eine lebendige Situation
zu, er fährt sich fest in einer "fixen Idee", die er ernst, düster,
humorlos vertritt. Ein großartig geradliniger Dualismus bestimmt
sein Weltbild
: hier Gott, das Gute, dort der Teufel, das Böse, und
der leidenschaftliche, bis zur Entflammung gesteigerten Bejahung des einen entspricht die ebenso leidenschaftliche, bis zum Haß gehende
Verneinungund Verwerfung des anderen, das mit Stumpf und Stiel, mit
Feuer und Schwert ausgerottet werden muß
. Denn mag sich der Fanatiker an manchen Stellen noch so eng mit dem grundsätz- [82 Ende] lichen Menschen berühren(5): während dieser sich unter Umständen damit begnügt, das Leben nach Grundsätzen zu betrachten oder es zu führen, um allgemeine Regeln daraus zu gewinnen, drängt jener leidenschaftlich nach Tat
und Verwirklichung. Selbst wenn ihn das Schicksal ein Leben lang zur
Untätigkeit verurteilte, nie wird er in der Theorie, in der bloßen Schau
seine Bestimmung und Erfüllung finden, und wenn ihn die historische Stunde
ruft, so wird die Unbedingtheit seines Tatwillens eruptiv aus ihm
herausbrechen und ihn zum fraglosen Lebenseinsatz führen, mag auch seine
kleine Persönlichkeit im Rausch einer Massenbewegung verschwinden.


Darin liegt zugleich seine Stärke und Schwäche, daß er in dem Einen
unbedingten Halt findet, daß er aber innerlich zerbrechen würde,
wenn er einmal die Fülle der Werte zu Gesicht bekäme. So wenig
wie er Kompromisse kennt, so wenig kennt er eigentlich eine innere Wandlung
und Entwicklung, es sei denn, daß eine Bekehrung im Stile des
Damaskus-Erlebnisses ihn von einem Extrem zum anderen führt; fremd aber
bleibt er jener Sphäre, in der sich die Vermittlung und Versöhnung der Gegensätze vollzieht; eher endet er im Nihilismus.


Man kämpft für Gewissensfreiheit und knechtet zugleich das
Gewissen der Andersdenkenden, und oft sind die weltbeglückenden Träume und Utopien der Fanatiker in dem Strom von Blut erstickt, das sie selbst vergossen haben.


http://www.sgipt.org/politpsy/fanat0.htm

Kommentar von Schokolinda ,

und DIESE Unerfüllbaren Gebote (z.b. der 100% Tierleidabbau) fördern den Fanatismus, weil jeder jeden mit Recht der Inkonsequenz und Häresie beschuldigen kann. Wer dabei am lautesten den Inquisitor gibt, hat gewonnen. Das hat schon im Christentum prima funktioniert.

ganz genau- das ist es doch, was man hier bei GF so häufig sieht: antiveganer fordern von veganern unerreichbares und teilen ihnen dann mit, dass man veganer nicht ernst nehmen könne, da sie dieses unerreichbare nicht mal anstreben. z.b. "pflanzen haben auch gefühle, die solltet ihr dann auch nicht essen", "beim gemüseanbau sterben auch tiere, also esst kein gemüse", "handys/autos sind nicht vegan, die dürft ihr nicht  benutzen"

Antwort
von Undsonstso, 2

HontaYOYO=Esme61=Undsonstso

Antwort
von plohmann, 48

Ohne ins Detail zu gehen(Omnivore macht das ja sehr kenntnisreich), fordern kann jeder. Ich gründe einen Verein der Senioren und fordere keine Alkoholkontrollen für Senioren!
Halte mich auch an wickedsick, der sehr gut argumentiert hat.

Antwort
von MeisterWayne, 108

Zwangsveganisierung?! Nochn Wunsch?
Am besten gleich uns auf die Weide stellen und Gras mit den Kühen mampfen.

Spaß beiseite. Nee, also ich glaube nicht, dass sich JEMALS durchsetzen wird. Denn wenn ca 80 oder 90% Prozent von Deutschlands Bevölkerung taglich oder wöchentlich Fleisch isst, dann werden die Veganer null Chance haben. Egal ob sie einen Bund aufmachen oder uns mit Mehrwertsteuermist konfrontieren!

Und wie jetzt unbezahlbare Haustierhaltung?! Was hat das mit Veganismus zu tun? Etwa vegane Haustierhaltung? 😂

Kommentar von Omnivore10 ,

Etwa vegane Haustierhaltung?

Nein, aber was frisst denn Hund und Katz?

Kommentar von MeisterWayne ,

Naja, Fleisch und Getreideprodukte evtl Gemüse

Antwort
von wiki01, 93

Zwangsvegganisierung Deutschlands

Selten so einen Blödsinn gehört. Das wollen die vielleicht. Aber durchsetzbar ist das nicht.

Aber was hat das mit den Kosten der Haustierhaltung zu tun?

Kommentar von michi57319 ,

Im Futter ist Fleisch drin.

Kommentar von archibaldesel ,

Tierfutter ist aber nicht steuerbegünstigt.

Antwort
von michi57319, 84

Fordern kann jeder, bekommen aber nicht :-D

Das wird also nicht wahr, keine Sorge.

Antwort
von eostre, 50

Du als bekennender veganer, was sagst du dazu?

Kommentar von Omnivore10 ,

Ist das deine Standardantwort? Beantworte doch einfach die Frage, ansonsten lass es!

10 Punkte für nichts...

Kommentar von Schokolinda ,

ach komm omni: du holst dir immer 10 punkte durch eine ewig gleiche hass-tirade ab, sei ein bißchen großzügig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community