Folgeschäden nach 15 Jahren?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mindestens 2500 Feuerwehrleute, Polizisten, Sanitäter und Arbeiter, die nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 am Ground Zero in New York im Einsatz waren, sind an Krebs erkrankt.

Nach Recherchen der „New York Post“ beantragen 13 Jahre nach den Selbstmordattentaten immer mehr Erkrankte Entschädigungszahlungen des Hilfsfonds Victim Compensation Fund (VCF), den die amerikanische Regierung kurz nach den Anschlägen einrichtete.

Überlebende und Familien der Opfer verzichteten damals als Gegenleistung auf Klagen gegen die Fluggesellschaften, deren Flugzeuge von den Terroristen in die Türme des World Trade Centers gelenkt wurden.

Bis zum vergangenen Jahr meldeten sich aber lediglich etwa 1100 Einsatzkräfte nach Krebsdiagnosen bei dem Hilfsfonds. Ein Jahr zuvor hatten die Gesundheitsbehörden in Washington 58 Krebsarten auf die Liste der entschädigungsfähigen Krankheiten gesetzt.

Giftstoffe wie Asbest und Benzol, die nach den Anschlägen am Ground Zero frei gesetzt wurden, sollen unter anderem Prostatakrebs und Leukämie begünstigen. Laut VCF wurden in den vergangenen Jahren 115 Patienten mit insgesamt 50,5 Millionen Dollar unterstützt. Wie einige der Krebskranken jetzt monierten, zögen sich die Zahlungen aber oft jahrelang hin.

Quelle: F.A.Z.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die sterben wie die Fliegen an Lungenkrebs!  Und das nur weil die Behörden bei den Aufräumarbeiten Entwarnung gegeben hatten und propagierten, dass die Luft bedenkenlos sei!  -  Sonst wären die Trümmer ja noch Monate liegengeblieben - ist halt Kollateralschaden, der einzelne Mensch zählt ja nichts in den Augen der hohen Herren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArmenienJerewan
02.06.2016, 18:49

Wie wahr, drecks Regierung...

1

Was möchtest Du wissen?