Frage von Alsterstern, 112

Folgender Sachverhalt. Ich besitze eine Eigentumswohnung. In einem Mehrfamilienhaus. Ich wohne ganz oben. Was kann ich gegen einen Messie unter mir tun?

Antwort
von kasperalex, 37

Dann würde ich mch an den Vermieter wenden. Ist ja immerhin sein Eigentum was von einem Messie meisten sehr beschädigt wird. Mache dem Vermieter auch klar, dass es einen Wertverlust für ihn bedeutet wenn die Wohnung verkommt. Wenns ums Geld geht werden manche richtig aktiv... 

Im Moment ist es wahrscheinlich so, dass "das Amt" einfach die Miete zahlt und der Rest den Vermieter nicht kratzt. Wahrscheinlich wohnt er nicht mit im Haus und hat das Ausmaß nicht verstanden. 

Schonmal Ungeziefer entdeckt? Bist Du bei Haus und Grund, dem "Vermieterschutzbund" ? Die haben meist gute Tipps und evtl. auch Ansprechpartner. 

Wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg dabei!! 

Kommentar von Alsterstern ,

Danke für Deine Antwort. Der Messie hat die Wohnung gemietet. Der Eigentümer hat kein Interesse an dem Zustand. Rührt sich nicht. Ungeziefer gibt es 'noch' nicht. Es ist der Gestank, der einem doch sehr zu schaffen macht. Wir müssen überlegen, wie es weiter geht. Zumal jetzt auch noch der Strom für die Fußbodenheizung abgestellt wurde... 

Kommentar von schleudermaxe ,

... wer hat abgestellt bzw. was hat eine WEG damit zu tun?

Antwort
von DODOsBACK, 63

Natürlich könnte man die betreffende Person direkt ansprechen und vielleicht sogar Hilfe anbieten, aber ich nehme an, du willst das "Problem" lieber aus sicherer Entfernung "lösen"...

Was "tut" der Messie denn? Bei Gesundheitsgefährdung kannst du natürlich das Gesundheitsamt informieren, bei anderen Problemen solltest du es über
die Eigentümerversammlung versuchen.

Kommentar von Alsterstern ,

Bei der letzten Einwohnerversammlung wurde diese Person gar nicht erwähnt, als wenn es sie gar nicht gibt.

Kommentar von DODOsBACK ,

Und warum hast DU nichts gesagt, wenn es für dich so ein Riesenproblem ist???

Kommentar von Alsterstern ,

Es wurden viele andere Dinge behandelt, dann war Schluß und dieses Thema wurde nicht erwähnt. Und es ist nicht nur für mich ein Problem, sondern für alles anderen auch, die im Haus wohnen.

Kommentar von DODOsBACK ,

Ich hab dir oben geschrieben, was du alles tun KÖNNTEST. Natürlich steht es dir auch frei, deswegen eine neue Eigentümerversammlung einzuberufen. Oder mit ein paar Nachbarn die Person zur Rede zu stellen. Aber ich habe das Gefühl, dass du dir einfach nicht "die Finger schmutzig machen" willst...

Wenn du nicht bereit bist, was zu unternehmen, musst du eben weiter "leiden"...

Kommentar von Alsterstern ,

Kannst Du Dir vorstellen, dass es auch Personen gibt, mit denen man nicht reden 'kann'? Die sich umdrehen, wenn Du sie mit den Tatsachen konfrontierst? Es hat ja einen Grund, wenn eine Person, Mitte 40 nicht mehr arbeitet, aus welchen Gründen auch immer...Ich wollte eigentlich erst einmal so hören was es für Möglichkeiten gibt. Was heißt denn...man will sich nicht die Finger schmutzig machen?! Ich informiere mich gerne vorher wie meine Möglichkeiten sind, bzw. ob es überhaupt welche gibt.

Antwort
von schleudermaxe, 38

Da kann aber etwas nicht stimmen, denn in Mehrfamilienhäuser kann es keine Eigentumswohnung geben, so jedenfalls die gesetzlichen Vorgaben.

Und was sagt der betroffene Eigentümer zu deinem Wunsch?

Antwort
von muschmuschiii, 67

Gar nichts: Darum muss sich der Verwalter kümmern! Teile ihm das schriftlich mit und lege den Sachverhalt nachvollziehbar dar.

Kommentar von schleudermaxe ,

Was bitte haben wir Verwalter denn mit den Bewohnern eines Sondereigentums zu tun?

Solche Vorgaben ergeben sich weder aus dem Gesetz noch aus unseren vertraglichen Vereinbarungen. Die WEG kann nicht einmal gegen die Mieter klagen, so jedenfalls die Gerichte hier bei uns.

Beispiel: Ein Mieter nimmt sich ungefragt einen weiteren Kellerraum, die WEG benötigt diesen und klagt auf Herausgabe und verliert hochkannt, so meine Erlebnisse.

Antwort
von schelm1, 66

Ebensowenig, wie umgekehrt!

Solange die Gemeinschaft bzw. deren Bereich nicht beeinträchtigt wird, besteht kein Handlungsbedarf.

Wird der geminschftliche Bereich hingegen beeinträchtigt, dann kann die Gemeinschaft den Störer auffordern, dies abzustellen. Unterläßt er die Störung fortgesetzt nicht, könnte man beschließen, das Eigentum zu entziehen. bis dahin ist aber ein langer Weg.


Kommentar von Alsterstern ,

Die Wohnung ist gemietet. Also der Eigentümer ist ein anderer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten