Folgende Frage: Wenn ich bei der Mathe-Matura bei einer Aufgabe nur das Ergebnis angebe...?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das Ergebnis ist in einer höheren Klasse nie das erstrebenswerte Ziel, sondern der Rechenweg. Häufig bekommt man ja selbst bei falscher Lösung noch einen Punkt, weil man den Rechenweg richtig angegeben hat.

Also befürchte ich eher, dass du bei diesem Vorgehen Minuspunkte einstreichst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aufs Ergebnis bekommst du dann einen Punkt.

Der Rechenweg ist meistens das Entscheidende, was auch Punkte bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mohle03
30.06.2016, 11:34

Zum Glück ein paar Punkte :D ...weil bei 2-3 Aufgaben hab ich sozusagen so oft eine Zahl eingegeben bis es richtig war :D

0

Eine Lösunh gibt nie volle Punktzahl Stell dir vor, der Rechenweg ist entscheidend, denn wenn du dort einen Fehler machst, dann gibt es lediglich Folgefehler Es könnte ja sonst jeder aus Zufall drauf kommen und raten, deshalb will der Lehrer den Rechenweg, um deine Fähigkeiten im finden einer Lösung im Fach Mathematik zu sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja solang da nicht steht Rechenschritt angeben kannst du auf den GTR verweisen also Taschenrechner

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ken443
30.06.2016, 11:34

Ich bin mir da eigentlich auch ziemlich sicher, aber frag zur sicherheit einfach nochmal ein Lehrer :)

0

Du wirst dann nur einen Teil der Punkte bekommen, da dein Rechenweg fehlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das nur sowas Stupides ist, wie Zahlen in eine riesige Gleichung einsetzen und dann auszurechnen, dann kann man die Details hier sicher weglassen.

Mit "Rechenweg" sind im Gegensatz dazu allermeistens diejenigen Schritte gemeint, die nicht so offensichtlich sind, z.B. die Anwendung einer binomischen Formel, die Ableitung einer Funktion etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mohle03
30.06.2016, 11:43

Es war eine exponentielle Abnahme. Der radioaktive Stoff in einem Tierkadavar nimmt mit der Zeit nimmt ab. In einem Skelett sind nur mehr 15% enthalten. Berechnen Sie die Zeit. Und da hab ich einfach verschiedene Zahlen in die Funktion eingesetzt bis es die richtige war :D

0