Frage von janesmeister007,

folgen nach dem 30 jährigen krieg (folgen in den groß städten)

folgen nach dem 30 jährigen krieg wie ging es den menschen die in den groß städten lebten ?

brauch das für die schule;D danke

Ein Hinweis zur Frage Support

Liebe/r janesmeister007,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen:

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Bei erfahrenden Nutzern gehen wir eher davon aus, dass ihm die Richtlinien bekannt sind, und würden daher eine solche Frage entfernen.

Herzliche Grüße,

Karina vom gutefrage.net-Support

Hilfreichste Antwort von dawala,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

geschichtsforum.de

stichwort in suchmaschine, links durcharbeiten

Antwort von booster1965,

Die Folgen des Dreißigjährigen Krieges

Die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Folgen des Dreißigjährigen Krieges für das Heilige Römische Reich waren verheerend. Das Elend ging aber nicht nur auf die unmittelbaren Kriegseinwirkungen zurück, sondern auch auf gewaltsame Kontributionen, Plünderungen umherschweifender Söldner und auf steuerliche Ausbeutung durch die kriegsführenden Staaten, unter denen ebenso die Untertanen Spaniens und Frankreichs litten, die den Krieg mitbezahlten. Ganze Landschaften wurden verwüstet, im Reich beliefen sich die Bevökerungsverluste auf rund 40% auf dem Land, und in den Städten auf ca. 33% auch wenn die Kriegsschauplätze wechselten und manche Gebiete den Feind niemals sahen. In den am härtesten betroffenen Gebieten (Pommern, Mecklenburg, nördliches Brandenburg, Schlesien, Mittel - und Südwestdeutschland) überlebten nur rund ein Drittel der Bevölkerung.

Dieser Bevökerungsrückgang wurde erst im 18. Jahrhundert wieder aufgefangen. Durch diesen ergaben sich deutliche soziale Umschichtungen mit weit reichenden Veränderungen in der Wirtschaftsstruktur (weniger landwirtschaftliche Anbaufläche, geringerer Viehbestand, Rückgang von Handel und Gewerbe, Besitzumschichtungen). Der im und vor allem nach dem Dreißigjährigen Krieg feststellbare wirtschaftliche Niedergang des Reiches hatte sich bereits im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts abgezeichnet und wurde durch den Krieg nur verschärft der Rückgang des Gewerbes wie vor allem des Bergbaus war wahrscheinlich verknüpft mit der Verlagerung des ganzen okonomischen Schwerpunktes und des internationalen Handels, von dem insbesondere Süddeutschland profitiert hatte, vom Süden nach Norden. Der Wiederaufbau des Landes verlangte nach staatkichem Schutz und zentraler staatlicher Planung, wodurch die Entwicklungzum neuzeitlichen Territorialstaat absolutistischer Prägung beschleunigt wurde. Allerdings kamen auch hier Entwicklungen zu einem Abschluß, deren Beginn weit vor 1618 lag.

Trotz allerAuflösungserscheinungen behielt das Reich eine gewisse politische Bedeutung als Rechtsverband und lockerer Rahmen für die Vielfalt seiner staatlichen Gebilde und blieb ein wesentlicher Bestandteil des europäischen Staatensystems. über den Kaiser blieb es aber im französisch - habsburgischen Gegensatz und Konflikt einbezogen. Durch die Beschränkung des Hauses Habsburg auf seine österreichischn, ungarischen und böhmischen Stammlande - sieht man vom Kaisertum ab - richtete es seine politischen Interessen auf Dauer nach Südosten. Neben dem überkonfessionelen Staatsraisondenken, das nun eine geschickte Diplomatie und Bündnispolitik verlangte, setzte sich auch die Idee eines Gleichgewichts der Mächte durch.

Der Dreißigjährige Krieg unterband viele kulturelle Entwicklungen, doch auch die sogenannte geistige Armut Deutschlands im 17. Jahrhundert war keine unmittelbare Folge des Krieges. Im Gegenteil, während gerade in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts das intellektuelle Leben unter dem Druck reformatorisch - gegenreformatorischer Auseinandersetzungen zu verkümmern schien, erlebte das künstlerische, literarische und wissenschaftliche Deutschland eine beträchtliche Blüte (Schütz, Grimmelshausen, Gryphius, Böhme, Kepler) So stellte der Dreißigjährige Krieg jedenfalls keinen Bruch, weder in der kulturellen, ökonomischen noch politisch - staatlichen Entwicklung dar. Prozesse, deren Anfänge weit ins 16. Jahrhundert hineinreichten, erlebten maximal eine Verhärtung oder Beschleunigung, wie z.B. die Säkularisierung von Politik und Staat, das Unabhängigkeitsbestreben deutscher Territorien von der kaiserlichen Vormachtstellung und die hegemoniale Stellung Frankreichs auf Kosten Spaniens.

Kommentar von dawala,

Ach bist Du schlau!!!! Möchtest Du gutefragenet.de zu einem Hausaufgabenforum machen oder das Kind daran hindern, lernen zu lernen?

Kommentar von booster1965,

Nein,ich will niemanden an irgendezwas hindern,im Gegensatz zu dir,nörgele ich hier nicht rum,sondern versuche zu helfen,wo ich es kann

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community