Frage von DerKaiserin, 39

Fördert der unkomplizierte Erwerb der "Pille danach", den fahrlässigen Umgang in punkto Verhütung?

Sollte auch nur jede 3. Frage über das Thema, hier auf g.f, der Wahrheit entsprechen, wäre das, meiner Meinung nach, schon ausreichend, um diese Entwicklung ziemlich dramatisch zu finden.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Philinikus, 16

Ich finde es nicht so toll, dass die PD ohne Rezept erhältlich ist. Wenn Apotheker (teilweise auch Ärzte) und Frauen richtig aufgeklärt werden würden, wär das alles nicht so dramatisch, aber leider denken viele Frauen und Mädchen, dass sie dadurch nicht mehr verhüten müssten (wie man das hier auch in vielen Fragen lesen kann).

Viele wissen nicht, dass man die PD auch nur vor dem Eisprung nehmen sollte, da sie diesen nur verschieben kann. Eine Einnistung kann sie nicht verhindern!

Über die Nebenwirkungen sind auch wenig Frauen aufgeklärt und manche nehmen sie in einem Zyklus sogar mehrmals.

Der einzige positive Effekt wäre eventuell, dass weniger Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden. Da bin ich mir allerdings nicht sicher.

Alles Gute!

Antwort
von FeeGoToCof, 20

Kann sein?!

Vielmehr wird dadurch aber in hohem Maße eine Abtreibung zu einem späteren Zeitpunkt, oder eine ungewollt ausgetragene Schwangerschaft mit anschließender Weggabe des Kindes, oder aber auch die anonyme Abgabe des Kindes mittels Babyklappe, oder im schlimmsten Fall die Tötung eines ungewollten Babys verhindert/minimiert.

Antwort
von Philinikus, 2

Danke für den Stern :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community