Frage von MetIHaIPiIK, 65

Fördern depressive Momente die Kreativität?

Hey, Ich habe seit circa einem halben Jahr die Diagnose einer Depression. Vor circa einem Monat habe ich als ich in wirklich düsteren Gedanken hing ein Gedicht geschrieben. Das habe ich auch einigen Freunden gezeigt. Und habe größtenteils sehr positive Resonanzen erhalten. Das Gedicht an sich ist ebenfalls düster. Seitdem habe ich mehrere Gedichte geschrieben, denn mich lenkt es prima ab und ich kann diese negativen Zustände etwas produktiv nutzen. Ich schreibe sehr schnell, brauche mmn nichts ausbessern, nach maximal 30 Minuten bin ich idr fertig oder merke dass das Interesse für den Moment vollständig verflogen ist. Und die Schlafprobleme sind bereits besser geworden.

Nun habe ich auch gelegentlich versucht, in “normalen“ oder auch sehr glücklichen Momenten zu schreiben. Was dabei herauskam, hat mir weder gefallen, noch war es lyrisch besonders auffallend.

Liegt das einfach an meinem Geschmack und Charakter oder ist da was “erklärbares“ dran?

Greez, Maxi

P.s. An sich bin ich ein unkreativer Kopfmensch. Ich werde nicht medikamentös behandelt. Sämtliche Gedichte sind mit einem allwissenden Erzähler oder auch Vermenschlichungen.

Antwort
von Cherry1985, 27

Hallo, sei froh das du etwas gefunden hast um diese dunklen Phasen zu überstehen...ich bin seit anfang des Jahres depressiv und borderline...nehme Medikamente und werde bald in die Klinik gehen..ich habe nichts für mich gefunden was mich ab und zu mal aus diesem Loch holt...aber ich finde es gut wenn anderen sowas gelingt...alles gute dir weiterhin

Antwort
von NosUnumSumus, 22

Kreativität ist das Produkt innerer Stille und Aufmerksamkeit.
Wenn Du innerlich ruhig bist, öffnest Du Dich Deiner inneren Natur, die Du bist, die von unendlicher Weisheit ist. Durch Dich fließen die Worte Deiner Weisheit.
Gefühle färben das Gedicht und können das Feuer entfachen, das Dich innerlich zum Brennen bringt.
So wird Liebe in Sehnsucht zu ihr selbst aus dem Nichts, der Unbedingtheit, in diese Welt geboren und bedingt sich.

Kommentar von NosUnumSumus ,

Ps.: Nach 3 Tagen dauerhafter Angstzustände ist eines meiner schönsten Gedichte entstanden. :-)

Kommentar von MetIHaIPiIK ,

danke :) Du schreibst sehr malerisch, das imponiert mir sehr. Wobei ich sagen muss, dass mir viele Gedichte selbst nicht gefallen, erst der Zuspruch der anderen löst bei mir eine Akzeptanz dem Gedicht gegenüber aus. Deshalb entspricht diese Kreativität mir ja lediglich bedingt, oder sehe ich das falsch?

Kommentar von NosUnumSumus ,

Vielen Dank für das Kompliment :-)

Die Wahrheit ist, dass sich das Leben durch uns ausdrückt.
Gleichzeitig sind wir das Leben.

All das, was wahrgenommen wird, kannst Du nicht sein.
Du bist die Instanz, die bei allem zusieht.

So könnte man sagen, Du hast das Gedicht nicht geschrieben, es hat sich durch Dich geschrieben.
Und doch ist es Deines.
Denn Du bist das Leben.

Bleibe einfach offen für die Worte die kommen. Es ist nicht wichtig, von wem sie kommen. Es zählt nur, dass sie sind. Dies gilt für alles.

Das ist zumindest meine Sichtweise der Dinge.
Leben geschieht einfach, ohne Zutun, auch wenn es nicht so scheint.

Ich bin.

;-)

Antwort
von GeisterHandtuch, 28

Es kommt eher durch deine Emotionen, mit Depressionen ist es einfach so, dass man sich besser in taten als wie in Worten deuten kann, habe selbst mit psychischen Problemen meiner Seite seit Jahren zu tun und gelernt mich in Kunst auszudrücken. Also Fazit: Emotionen steuern größtenteils deine künstlerischen Tätigkeiten.

Antwort
von mychrissie, 4

Zu den Gefühlen bei echter Depression kann ich mich nicht äußern, da ich zum Glück psychisch sehr stabil bin.

Aber natürlich habe ich auch Phasen, in denen ich bedrückt oder traurig bin. Und, in der Tat, in solchen Phasen neigt mehr dazu, seine Kreativität einzusetzen – so vorhanden.

Meine besten Gedichte, Märchen und Geschichten sind in solchen Phasen entstanden. Gute Laune dagegen stachelt nicht gerade zur kreativen Produktivität an. Wahrscheinlich nimmt sie einen ganzheitlich in Anspruch. :-)

Antwort
von OceanMan, 28

Das ist tatsächlich bei vielen Künstlern so. Sie haben die besten Einfälle und Ideen, wenn sie nicht gut drauf sind.

Kommentar von MetIHaIPiIK ,

Wenn die Antwort impliziert, dass ich ein Künstler bin, fühle ich mich geehrt ;-) Aber eine psychologische/ biologische Erklärung kennst du nicht, oder?

Kommentar von OceanMan ,

Hmm, leider nicht. Sorry!

Antwort
von devkatos, 19

Man sagt, dass ein Künster keine gute Kunst machen kann, wenn er glücklich ist. Da wird schon was dran sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten