Frage von Gerd01, 131

Erzielt man mit Flüssigwaschmittel ein besseres Ergebnis bei Einfüllen in die Waschmittelschublade oder mit einem Dosierbehälter?

Bei der Verwendung von Flüssigwaschmittel, wann ist es ein besseres Wasch Ergebnis wenn;

Flüssigwaschmittel eingefüllt wird in die "Waschmittelschublade" oder
Flüssigwaschmittel in einen "Dosierbehälter" wie z.b. einer Kugel, welche direkt in die Trommel gelegt wird?

Danke, Gruß Gerd01

Antwort
von RakastanMarsut, 67

Klar, ist es ökologisch und hygienisch gesehen sinnvoller zu pulver zu greifen.

Zu deiner frage: waschtechnisch macht es keinen Unterschied, wie du das mittel befühlst, jedoch können bei häufiger Verwendung von flüssig wami und/ oder Weichspüler Ablagerungen in den Schläuchen und trommelwanne entstehen (Bakterien, Gestank).

Aus hygienischer Sicht ist es deshalb bei häufiger flüssig Benutzung sinnvoller in die Kugel in die Trommel zu geben, so kann im Schlauch wenigstens kein Schnodder entstehen.

 

Falls du vorwäsche machst, würde ich das flüssig wami erst zum hauptwaschgang oben einfüllen, da es ja sonst schon direkt mit der vorwäsche reinläuft und beim hauptwaschgang nix mehr da ist.

Kommentar von Gerd01 ,

Danke für die Antwort.

Ja, die alte Maschine roch doch stark unangenehm. Jetzt ergibt sich ein Bild, warum es riecht. Dachte immer, das flüssige verteilt sich besser. Das Trochenw. hat weiße Streifen auf der Wäsche hinterlassen, dachte das kommt vom "nicht auflösen" des Pulvers.

Das Pulver aber gehört immer in die "Schublade" oder? eventuell auch direkt in die Trommel?

Was ist mit dem Weichspühler, ist er auch an dem unangenehmen Muff Geruch, mit der Zeit, dran schuld?

Danke, Gruß

Gerd01

Kommentar von RakastanMarsut ,

Danke für deine weitere frage bzw, dein Interesse auf meine Antwort :-)

Du kannst ja weiter flüssiges verwenden, z.B um weiße Rückstände auf dunklen Sachen zu verhindern.  

Wenn du regelmäßig etwas heiß mit vollwaschpulver wäschst, wird die Maschine automatisch grundgereinigt, also auch Schnodder von flüssigzeug entfernt. Je nachdem wie häufig du wäschst, sollte dies 1-2x im Monat (Single Haushalt) oder 1-2x die Woche passieren (wo die Maschine täglich läuft).

Bsp. Fallen Handtücher, Unterhosen, Socken, Bettbezüge regelmäßig genug an, um auf 60 grad mit vollwaschpulver gewaschen zu werden.  Diese sachen sind in der regel aus baumwolle und farbecht, also keinr angst vor grossem farbverlust. 

Vollwaschpulver deshalb weil durch die Bleiche eine scharfe lauge entsteht und es desinfiziert.

Die Rückstände vom pulver kommen vom wasserenthärtner im Pulver. Zeolithe ist nämlich wasserunlöslich und tauscht nur die kalziumIonen im Wasser gegen NatriumIonen. Dadurch wird das Wasser "weich". Solltest du keine starken Probleme mit weißen Rückständen haben, kann man diese auch im trockenen Zustand mit einer trockenen Bürste ausbürsten. 

Es hängt aber auch mit dem Maschinentyp, nicht mit dem alter oder der marke zusammen, ob pulverrückstände entstehen. Meine billige 2 jährige Luxor macht keine Probleme damit, andere haben ne neue miele und Probleme mit Rückständen. Wieder andere betonen, dass billigmaschinen diese Probleme machen und die teuren nicht. Man kann es vor dem Kauf eigentlich nicht wissen.

Ja Weichspüler hinterlässt einen tollen Nährboden in der Maschine UND in der Kleidung. Weichspüler enthält hauptsächlich kationische Tenside (positiv geladen), welche sich auf die negativ geladenen Fasern der Wäsche legen und somit weicher anfühlen lassen.

Die kationischen Tenside ist in allem Weichspülern, die nicht mit vegan deklariert aus Rindertalg. Bei veganen aus pflanzlichen fetten. 

Da Weichspüler im letzten spülgang landet, bleibt es also in Kleidung und Maschine kleben. Deswegen auch so viele allergische Reaktionen.

LG

Es pflegt aber wegen der Fette auch die Fasern, weshalb es ab und zu ok ist, diesen zu verwenden.

Kommentar von RakastanMarsut ,

Ah Mist, hab nicht rechtzeitig die korrektur abgeschickt.

Ja, pulver kannst du ins Fach II für den hauptwaschgang geben oder in einer Kugel in der Trommel.

Manche haben Probleme, dass das Pulver nicht vernünftig aus der Kammer gespült wird, dann natürlich besser nur direkt in die Trommel.

Muss man ausprobieren. Ich hab dieses Problem mit der billig Maschine gar nicht, und kann immer ins Fach tun.

Wichtig ist nur, Fach und maschinentür nach jeder Wäsche offen zu lassen, damit alles trocknen kann. Sonst gibt es wieder ein schönes Tropenklima für Bakterien und Pilze.

Achja und nicht flüssig und pulver in einen Fach mischen. Ist mir mal passiert. Flüssig wami rein und anti kalkpulver dazu.

Danach durfte ich Kratzen :-D

Antwort
von abibremer, 92

Schon vor Jahren rieten Stiftung Warentest UND Ökotest von der Verwendung von Flüssigwaschmitteln ab: Im Gegensatz zu Pulvern enthalten die KEINE "abrasiven" Stoffe, die beim Waschen den Schmutz "wegrubbeln".

Kommentar von Gerd01 ,

Danke, wusste ich noch nicht.

Gruß

Gerd01

Antwort
von Capone87er, 97

Ich tue das Waschmittel immer mit dieser Kugel in die Trommel. Beim Einfüllen in den Dosierschacht kann es passieren das nicht alles auch in die Trommel gelangt (Häufiger bei Pulver).

MfG Capone87er

Kommentar von Gerd01 ,

das nicht alles auch in die Trommel gelangt (Häufiger bei Pulver).

Tust Du das Pulver auch direkt in die Trommel?
Gruß Gerd01
Expertenantwort
von HobbyTfz, Community-Experte für Waschmaschine, 80

Hallo Gerd01

Bei älteren Maschinen ist es besser das Flüssigwaschmittel in die Dosierkugel zu geben. Bei neuen Maschinen spielt das keine Rolle.

Gruß HobbyTfz

Antwort
von charlynickel, 82

Warum willst Du denn Wasser bezahlen, mit nach Hause tragen und dann in die Waschmaschine tun, wo es sowieso reinläuft, dazu musst Du noch eine aufwendige Plastikverpackung kaufen und tragen, die dazu nicht recyclebar ist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community