Frage von LollipopP23, 91

Wie kann man die Flüchtlingssituation in ein paar Sätzen beschreiben?

Antwort
von MrHilfestellung, 26

Deutschland nimmt in absoluten Zahlen am meisten Flüchtlinge in der EU auf.

Es gibt natürlich Probleme bei der Unterbringung, aber Deutschland ist eine der größten Volkswirtschaften der Welt und ein Bevölkerungswachstum von 1% treibt uns nicht in den finanziellen Ruin.

Es gibt natürlich auch Stimmen gegen die Aufnahme von Flüchtlingen, die AfD steht bei 9%. Man wird sehen was die nächste Bundestagswahl bringt.

Antwort
von ThomasAral, 28

Wir schaffen das.

Problem macht, dass sie meist aus einem "Terror"-Land kommen und nicht alle Lamm fromm sind.

Eine Religion haben, die sich nicht so leicht anpasst.

Die Zahl soll auf 200,000 reduziert werden (wird wahrscheinlich doppelt im Jahr) aber selbst das ist bei mehr als 80 Millionen Einwohnern lächerlich wenig ( 0,005 % ).

Problem macht dass die Flüchtlinge nicht gleichmäßig in D verteilt werden sondern teilweise in Dörfern kommen wo sie dann 20% der Bevölkerung stellen.

Außerdem sie nicht schnell integriert werden und arbeiten dürfen, sondern es lange dauert (bis 2 Jahre) bis überhaupt entschieden wird ob sie bleiben dürfen.

Antwort
von Alexandernov19, 61

Der Zustrom von Flüchtlingen in das Gebiet der BRD überfordert die Deutschen sowohl finanziell als auch gesellschaftlich.

Die Bundesregierung, welche treibende Kraft dahinter ist, steht im restlichen Europa weitgehend isoliert mit dieser Flüchtlingspolitik da.

Eine Kontrolle krimineller Elemente innerhalb des Gebiets der Europäischen Union kann nicht verhindert werden, da die deutsche Regierung den Zustrom nicht wirksam stoppt und die Flüchtlinge prinzipiell ungehindert über die pan-europäischen Grenzen im Rahmen des Schengen-Abkommens treten können und somit mit gefälschten Papieren in vielen Orten europaweit Sozialleistungen in Anspruch nehmen könnten.

Das kleine Dänemark hat heute mit Passkontrollen den Anfang gemacht, seine Bürger davor zu schützen.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Ohja, wir sind finanziell völlig überfordert. Der neue Haushalt (nach den Flüchtlingen) kommt wieder ohne neue Schulden aus, aber wir sind finanziell überfordert. xD

Der Rest, den du da verzapfst, ist leider auch fast völliger Blödsinn.

Antwort
von hutten52, 29

1. Durch Merkels Grenzöffnung Einströmen einer unbekannten Zahl von Personen, keine Kontrolle des Staates mehr, wie viele und wer kommt.

2. Die Merkelsche Politik bricht das Grundgesetz, andere Gesetze und europäische Verträge (Dublin, Schengen).

3. Keine Unterscheidung mehr zwischen wirklich Verfolgten und Trittbrettfahrern.

4. Eine unbekannte Zahl von gewaltbereiten Islamisten bewegt sich im Land; die Wahrscheinlichkeit von Terrorangriffen steigt.

5. Durch die zu hohe Zahl der Ankommenden große Probleme bei der provisorischen Unterbringung (Zelte etc.).

6. Hohe finanzielle Belastung, jährlich im Bereich von dutzenden Milliarden Euro.

7. Keine Jobs und Wohnungen, also Arbeitslosigkeit und Stütze als Folge.

8. Probleme durch nicht integrierbare Muslime.

9. Probleme durch den Jungmännerüberschuss, 80 % der Einreisenden sind Männer.

10. Die Parallelgesellschaften in den Großstädten werden wachsen.

11. Kriminalitätsrate wird steigen, siehe Silvester in Köln.

12. Europa und Deutschland werden bei unveränderter Politik zu einem Problemgebiet.

Kommentar von ThomasAral ,

1. Man muss nicht alles kontrollieren. Besser der Staat mischt sich nicht so ein.

2. Ja, aber sie hat die Macht und außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Andere europäische Länder brechen die Gesetze aus weit egoistischeren Vorstellungen: Polen, Ukraine, ...

3. Doch, deswegen die lange Prozedur des Asylverfahrens und die Wartezeit.

4. Ja,  meine Theorie ist jedoch, dass die Leute nicht in die Hand ihres Helfers beißen. Das heisst selbst der IS nicht auf D sauer ist dass da irgendwelche Syrer hinfliehen. Also eher weniger Terror in D bzw. sogar eine Beeinflussung der Terroristen, dass sie eben nicht mehr so verbort denken und selbst in Syrien dann eine gemäßigtere Politik einführen.

5. Ja, weil anfangs alle auf einmal kamen ... das lässt aber jetzt nach.

6. So hoch ist das nicht. Und im Normalfall können wir das auf lange Sicht durch die höhere Arbeitskraft wieder zurückholen. Es wird zwar dauern, da viele der Flüchtlinge keine gute Ausbildung haben -- aber ich denke die sind intelligent und schaffen das.  Also spätestens wenn die Kinder jetzt arbeitsfähig sind --- 10 Jahre.  Da Deutschland reich ist kann es diese 10 Jahre locker schultern.

.... später mehr

Kommentar von ThomasAral ,

7. sobald man ihnen erlaubt zu arbeiten werden die es auch tun -.. die hierher gekommen sind, sind ehrgeizig nicht faul. Wohnungen wie gesagt wegen der eigentlich fast verschwindenden Prozentzahl im Jahr dürften kein Problem sein besonders da Deutsche eh nicht soviele Kinder bekommen.

8. ja, aber die werden dann ja auch abgeschoben.

9. nein, die arbeiten am besten. Es sind keinesfalls so viele wie z.B. in Indien, dass da in Dörfern es wesentlich zu wenige Frauen zum Heiraten gibt. Außerdem wollen die sich ja eh nur mit zu ihrer Religion passenden Frauen verheiraten -- also evlt. muslimische Frauen heiraten, die versucht werden nachzuholen.

10. So ist Multi-Kulti eben. Aber wenn dich das stört, dann müsstest du jetzt schon z.B. die Türken vertreiben.

11. Wird wohl nicht steigen. Erstens weil ja weniger als 1% da sind und zweitens weil sie ja nicht abgeschoben werden wollen. Also ich denke die Kriminalität unter den Flüchtlingen wird geringer sein als unter normal Einheimischen. Auch das in Köln war ja eher nur aufgepuscht von den Medien. Bei jedem Großereignis sind Diebe und Fummler unterwegs ... nicht unbedingt immer Ausländer. Und so richtig böse ist das ja auch wieder nicht.

12. nö,  Probleme machen ganz andere Dinge ... wie z.B. das Verhalten von Griechenland (Banken). Oder das Verhalten von Polen (Richter entlassen, Zeitungensverlage schließen und Regierungstreue einstellen).

Antwort
von rallytour2008, 23

Moin Moin

Wer sich selbst und andere in Gefahr bringt darf die Hilfe verweigern.

Neuesten Infos zu Folge müssen Abgeschobene die Kosten selber tragen.

Ist allerdings nicht so und der Bund bleibt auf den Kosten sitzen.

Das Flüchtlinge solange hier sind bis Sie abgeschoben werden liegt daran 

das sichere Herkunftsländer festgestellt werden müssen.

Das aktuelle Ereignis in Köln macht deutlich das Frauen in Deutschland als 

Freiwild angesehen werden.

Gruß Ralf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten