Frage von nina199, 42

Flüchtlinge: Gibt es Lösungen?

Welche nationalen und internationalen Lösungsmöglichkeiten seht ihr in der Flüchtlingsproblematik ?

Antwort
von TUrabbIT, 39

Ich denke es ist notwendig die Zustände in kontrollierte Bahnen zu lenken, dafür müssen die EU Außengrenzen gesichert werden und geregelte Übergänge geschaffen werden.
Dort können Flüchtlinge anlanden und werden dort in speziellen Einrichtungen registriert (Fingerabdruck, Herkunftsland, Sprachen, Name, ggf Familienbeziehungen innerhalb der EU und Wunsch-Aufnahmeland etc.).
Die Daten werden in eine EU-weite Datenbank geschrieben. Dadurch kann auch schnell geprüft werden, ob diese Person gesucht wird oder eine Landesverweis von einem der Staaten erhalten hat oder schon mal Asyl beantragt hat und abgelehnt wurde.

Hier wird zunächst gefiltert ob Kriegsflüchtling (Hohe Aufnahme-Chance), Flüchtling vor Verfolgung (Gute Aufnahme Chance aber Einzelfall abhängig) oder Flucht vor Armut und Perspektivlosigkeit (niedrige Aufnahme Chance). Kriegsflüchtlinge und Flüchtlinge vor Verfolgung aus Ländern wo solche Fälle bekannt sind werden schnell weiter geleitet.
Flüchtlinge mit geringeren Aufnahme-Chancen werden an ein Asyluntersuchungs-Zentrum weiter geleitet, dort werden dann die Einzelfälle gründlich geprüft, während die Flüchtlinge mit auferlegter Aufenthaltspflicht in der Nähe eine vorübergehende Unterkunft erhalten während ihr Fall geprüft wird.

Flüchtlinge mit guten Asylchancen werden nach gewissen Regeln auf ein EU Land verteilt, dabei möglichst in ein Land mit Familienbeziehungen dort und wenn passend in das Wunschland, dabei werden Kapazitäten der Länder und ggf passende Sprachen berücksichtigt. (z.B. Afrikanische Flüchtlinge die Französisch sprechen vornehmlich nach Frankreich).
Dann werden sobald es sich lohnt je nach Zielland ein Bus/Flugzeug/Zug gechartert und die Flüchtlinge in Aufnahmezonen in dem Land gebracht.
Dort können sie ihren Asylantrag stellen und werden auch medizinisch usw. versorgt und nach nationalem System untergebracht.

Wichtig sind dafür einheitliche Aufnahmeregeln und einheitliche Regeln zur Unterstützung von Asylbewerbern und Asylanten.
Das ganze braucht allerdings viel Zeit zum Aufbau und das hat die EU sauber verpennt, jetzt wird es schwierig ein geeignetes System aufzubauen.

Antwort
von Aliha, 42

Solange Waffen in alle Welt verkauft werden und solange arme Nationen ausgebeutet werden, was z.B. dadurch geschieht, dass Afrikas Küsten u.a. auch von Schiffen die aus der EU kommen, leergefischt werden, solange wird das Flüchtlingsproblem bestehen, bzw, sich verstärken.

Antwort
von DepravedGirl, 34

Mit Hilfe von militärischer Gewalt in deren Heimatländern für Ruhe und Ordnung sorgen, eventuelle Diktatoren in diesen Ländern beseitigen.

Das ist die schnellste und effektivste Methode um dort dauerhaft für Ruhe zu sorgen, meiner Meinung nach.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

eventuelle Diktatoren in diesen Ländern beseitigen.

Und dann? Dann hast du ein tolles Machtvakuum geschaffen, in das dann ca. 45 verfeindete Gruppierungen stoßen wollen und du hast wieder Krieg.

Kommentar von DepravedGirl ,

Dann gibt es keine Lösung.

Kommentar von Fuer1Antwort ,

Sehr gutes Argument. Die Vergangenheit hat oft gezeigt, dass solche Situation sehr häufig auftreten, sobald ein Machthaber beseitigt wird.
Ganz aktuell Syrien als Beispiel. Der Lösungsvorschlag ist daher ziemlich stumpfsinnig.

Kommentar von Aliha ,

Dann schau dir bitte mal an, was in den letzte Jahrzehnten so mit militätischer Gewalt erreicht wurde. Träum weiter.

Kommentar von Fuer1Antwort ,

Ich glaube, dass du selber träumst. Wer so naiv ist und denkt dass Konflikte auf der Welt am ehesten mit militärischer Gewalt lösbar sind, hat so einiges verpasst oder an sich vorbeiziehen lassen.

Antwort
von martinzuhause, 38

nur noch die aufzunehmen die wirklich verfolgt werden oder vor kriegen fliehen. diese dürfen bleiben bis sie zurück können.

Kommentar von TUrabbIT ,

Im Prinzip geschieht das auch so. Jedoch werden einige Ausnahmen gemacht. 

Kommentar von martinzuhause ,

in der realität rennen jeden tag 10.000 leute über die grenze ohne das die meisten überhaupt registriert werden.

Kommentar von Fuer1Antwort ,

Und die Familien, deren Leben von Armut, Hunger und Elend geprägt sind sollen alle bloß nicht herkommen? Diese herzlose Sichtweise wird leider immer öfter in der Bevölkerung eingenommen und ist wahrscheinlich auf mangelnde Empathiefähigkeit zurückzuführen.
In den Ländern der ersten Welt leben sie mit 24 Stunden Strom, warmen Wasser, reichlich essen und trinken, freiem Bildungszugang und einer nahezu konfliktlosen Gesellschaft und haben keine Vorstellung davon was die Menschen durchgemacht haben (was nicht immer nur mit Krieg in verbindung steht) und wünschen sich dass nur Menschen aus Kriegsgebieten kommen und sonst niemand

Niemand verlässt seine Heimat aus nicht ausreichenden Gründen um ein neues Leben aufzubauen. Auch menschen die nicht vor Kriegen flüchten haben ein Recht auf unsere Hilfe.

Kommentar von martinzuhause ,

wie viele flüchtlinge hast du denn schon aufgenommen und versorgst sie auf deine kosten? oder sollen das mal dann doch die "anderen" machen?

Kommentar von Fuer1Antwort ,

Gegenfrage: Was ist das bitte für'n  hirnloses Argument? 

Kommentar von Fuer1Antwort ,

Ich habe selber keinen einzigen Flüchtling zu mir nach hause geholt, aber ich habe großen Respekt vor denen, die sich für das Wohlergehen ihrer Mitmenschen kümmern. Solche Menschen sind bewundernswert. Ich stelle mich nicht quer und verbreite Hasstiraden oder die Ansicht, dass es falsch sei Menschen die auf der Flucht sind aufzunehmen.

Viele tun derzeit so als wäre ihr Wohlstand durch die wachsende Zahl an Flüchtlingen gefährdet, aber niemandem ist klar, dass ihre eigene Lebenssituation sich nicht -bis kaum verändert wenn wir Flüchtlinge aufnehmen. In wie fern würde sich dein Leben als Pegida oder AfD-Mitglied verändern wenn Flüchtlinge aufgenommen werden?

Derzeit leistet Deutschland hierbei gute Arbeit. Würden alle europäischen Länder so agieren wie unseres, wären die Probleme aufgeteilt und könnten besser und schneller gelöst werden.

Aber ich würde Deutschlands Position als Vorreiter in der "Flüchtlingskriese" nicht überschätzen, denn immer noch werden sehr viele Asylbewerber abgeschoben.

Kommentar von Fuer1Antwort ,

Man weiß so viel mehr, wenn man sich einfach mal in die Lage von Menschen versetzt denen nichts übrig bleibt als alles hinter sich zu lassen und nach Europa loszuziehen weil ihnen in der Heimat eine Schwarze Zukunft entgegenblickt.

Ich bin mir sicher, dass fast JEDER der derzeit gegen die Aufnahme von Flüchtlingen ist, nicht lieber in Krieg, Elend und Armut leben wollen würde wenn er die Chance hätte nach Europa zu fiehen.

Keiner kann mir sagen, dass er in solch einer Situation nicht geflohen wäre um eine sichere, menschenwürdige Lebenssituation zu erreichen. Darüber sollte sich so mancher ernsthafte Gedanken machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten