Frage von charismaticus, 96

Fleisch von Apetito - kann ich das essen oder soll ich es besser lassen?

Grundsätzlich halte ich eine fleischreduzierte (aber nicht fleischlose) Ernährung für den goldenen Mittelweg. Da ich aber jeden Mittag in der Kantine esse, bin ich auf das angewiesen, was Apetito liefert. Das verunsichert mich ein wenig. Es ist ja recht günstiges Essen, das tiefgekühlt geliefert wird. Also kann die Qualität ja nicht so wahnsinnig gut sein...

Gibt es konkrete Studien/Statistiken/Hinweise darauf, wie gut das Fleisch von Apetito ist? Ich mache mir nämlich Sorgen wegen Antibiotika im Fleisch. Gibt es bestimmte Tierarten, auf die man besser verzichten soll? Also soll ich z.B. tendenziell eher Rindfleisch dem Hähnchenfleisch vorziehen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Brunnenwasser, 59

Qualitativ wird Apetito wohl auch den goldenen Mittelweg wählen: preisbewußt und essbar. Ein Anbieter dieser Größe hat die notwendigen Wareneingangskontrollen und Qualitätssicherung, um eine Qualität wie sie auch im Haushalt vorzufinden ist gewährleisten zu können.

Falls Dir das Essen zu günstig vorkommt, könnte es auch sein daß Dein Arbeitgeber das Angebot subventioniert. Oder die Essen nur kostendeckend angeboten werden sollen, und der AG einen festen zusätzliche Beitrag bezahlt.

Antwort
von plohmann, 39

Es sind eben Fertiggerichte die apetito herstellt. Aber ich kenne den Betrieb und weiß wie scharf die Qualitätskontrollen und der verantwortliche Umgang mit Lebensmittel ist.

Antwort
von Omnivore08, 57

Gibt es konkrete Studien/Statistiken/Hinweise darauf, wie gut das Fleisch von Apetito ist?

nee...

Ich mache mir nämlich Sorgen wegen Antibiotika im Fleisch.

Brauchst du nicht. Deutsches Fleisch hat kein Antibiotika. Das ist nur Propaganda aus der Veganerlobby. Lass dich davon bitte nicht verunsichern. HÄTTEN wir ein Problem mit Antibiotika, dann würde das der BMEL auch in seinem Rückstandskontrollplan feststellen und melden. Außerdem hätten dann die Bauern und die Veterinäre ein Problem, weil sie die Schlachtsperre nicht einhalten!

http://berichte.bmelv-statistik.de/SJT-4500500-2013.pdf

Gibt es bestimmte Tierarten, auf die man besser verzichten soll?

Nein....ist alles ohne Antibiotika. Und wenn, dann auf keinen Fall in Mengen, die dir irgendwelche Resistenzen entwickeln würden!

Also soll ich z.B. tendenziell eher Rindfleisch dem Hähnchenfleisch vorziehen?

Das ist egal! UIst beides gesund und lecker!

Gruß Omni!

Kommentar von charismaticus ,

Hm, ich weiß ehrlich gesagt nicht, welcher Quelle man vertrauen kann. Schau mal, hier wird z.B. etwas komplett gegenteiliges gesagt: http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2015-01/resistente-keime-putenfleisch

Kommentar von Omnivore08 ,

Quelle BUND....die Typen, die auch glauben, dass für 1kg Schweinefleisch 10 Kubikmeter TRINKwasser nötig ist:

http://www.bund.net/themen_und_projekte/landwirtschaft/umwelt/wasserstress/

In einem haben sie Recht:

In der deutschen Tierhaltung würden jährlich 1.450 Tonnen Antibiotika für 800 Millionen Euro eingesetzt.

Nur was macht man mit der Zahl? Hört sich das viel an? Antwort: NEIN....warum? Nun, setze das mal bitte in Verhältnis zum Lebendgewicht der Nutztiere:

Ich hab das mal gemacht:

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=3a8c7e-1453928861.jpg

So....ich komme auf 111mg/kg PRO JAHR. Und das ist noch ohne Milchkühe und Legehennen!

Selbst eine Behandlung beim Menschen kann bis zu 100mg/kg betragen. PRO TAG. Und eine Behandlung kann bis zu 24 Tage dauern.

Und das was die zu den Proben sagen wiedrspricht eindeutig der RIESEN-großen Proben des zuständigen Ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Hier der Umfang:

http://www.bvl.bund.de/DE/01_Lebensmittel/01_Aufgaben/02_AmtlicheLebensmittelueb...

Und was die Grünen zu dem AB und der ominösen Massentierhaltung sagen ist Unfug! Wenn das wirklich ein Problem WÄÄÄÄÄRE, dann WÄÄÄÄÄRE das Fleisch nicht so günstig! AB und Veterinär kosten schließlich Geld!

Solche Panikmache der Grünen und vom grünen BUND ist einfach nur unterste Schublade!

Kommentar von charismaticus ,

Okay, das klingt wirklich einleuchtend. Aber wenn diese Organisationen wie BUND etc. so an den Zahlen herumpfuschen, wieso wird das dann einfach von den Medien so übernommen (Zeit, FAZ und so zählen ja eigentlich zu den seriösen Zeitungen)? Da werden dann ja gezielt falsche Informationen an das Volk vermittelt.

Kommentar von wickedsick05 ,

Da werden dann ja gezielt falsche Informationen an das Volk vermittelt.

RICHTIG. dazu musst du wissen WIE die Medien funktionieren. Die Medien prüfen NICHT den wahrheitsgehalt von dem was sie abdrucken. Die Texte werden teils von der Pressestelle geliefert. Da wird nichts selbst recherchiert und geschrieben.. daher sind auch in vielen Medien die Texte oder Videos gleich. ist dir das noch nie Aufgefallen? Ich lese oft z.b im Focus den selben text wie in der Bild oder sonst wo nicht weil jeder vom anderen abschreibt sondern weil sie diese Texte geliefert bekommen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nachrichten-_und_Presseagentur

„Über 99 % aller Nachrichten (…) gelangen nie vor das Auge des Lesers, weil sie als zu unbedeutend, zu fragmentarisch, zu polemisch oder – nach den jeweils herrschenden Vorstellungen – zu unsittlich aussortiert werden.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Medienmanipulation

bleibt die Frage "WESSEN vorstellung?"

dazu gibt es auch Bücher

http://www.amazon.de/Der-Einfluss-Nachrichtenagenturen-Berichterstattung-Printme...

Medien berichten NICHT Objektiv der aufwand ist zu hoch.

Antwort
von lluisaT, 18

Billige fastfood ist sicherlich keine gesunde Möglichkeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community