Frage von Jan7234, 58

Wie spielt man Flageolett-Töne auf der Gitarre?

Hallo Leuts,

Ich habe etwas Ahnung von Fingerstyle, Fingerpicking und Flatpicking und habe viele Vorbilderin diesem Bereich. z.B. Sungha Jung oder Tommy Emmanuel.

Doch mir liegt eine Frage auf dem Herzen. https://www.youtube.com/watch?v=3fH8gz9Gj8E" ... in diesem Video sieht man wie Sungha Jung am Anfang Flageolett-Töne spielt. Doch wie macht man das auf diese Art und Weise? Gibt es dafür Übungen oder sonstige Lernarten?

Hoffe meine Frage(n) sind verständlich für euch. Würde mich auf Antworten freuen

LG :)

Antwort
von oetschai, 20

Wie einer "leeren" Saite Obertöne (Flageoletttöne) entlockt werden, hat BBTritt ja schon erläutert.

Um Melodien bzw. beliebige Flageolettöne auf der Gitarre zu spielen, bedarf es einer Technik, die einiger Übung bedarf:

Angenommen, du möchtest ein g" als Flageolettton haben:

+ du greifst g' (e'-Saite, 3, Bund)

+ nun suchst du die Mitte der gedrückten Saite - das ist freundlicherweise genau dort, wo das g" gedrückt werden müsste (12+3=15.Bund) - und legst die Zeigefingerkuppe der re Hand an dieser Stelle auf die Saite, ohne diese herunterzudrücken (damit erzeugst du an dieser Stelle einen "Schwingungsknoten", was die Saite nach dem Anregen mit der doppelten Grundfrequenz schwingen lässt (=Oktave!).

+ Um nun die Saite anzuschlagen, hast du jetzt ja keine Hand mehr frei... dazu verwendest du Mittel- oder Ringfinger deiner rechten Hand, ohne den Zeigefinger dabei zu bewegen!

+ Nach dem Anzupfen der Saite wird der Zeigefinger weggehoben, der gewünschte (Flageolett-)Ton sollte nun erklingen.

Das wird am Anfang noch nicht so richtig und zügig klappen - lass dich nicht entmutigen und probiere und übe beharrlich weiter, bis du deiner Gitarre die gewünschteen Töne entlocken kannst...

Hier noch ein schönes Beispiel für diese Technik - A Mexican Snow Princess von David Qualey, gespielt von Mario Stresow:

Antwort
von BBTritt, 27

Diese Töne erzeugt man, indem man den Finger in Höhe des jeweiligen Bundstabes nur auf die Saite legt, diese aber nicht herunterdrückt. Mit entsprechend hartem Anschlag erklingen die Obertöne der Saite. Danach kann man die Saite ganz loslassen und der Ton klingt weiter bis zum Ausschwingen der Saite.

Das funktioniert auf einigen Bünden (5, 7, 12, ...) besonders leicht, in anderen Lagen nur bedingt.

Kommentar von oetschai ,

Das ist zwar an sich richtig, aber nicht die im Video gezeigte Technik.

Kommentar von BBTritt ,

Wenn du mehr darüber weißt, dann beschreib doch bitte die in dem Video gezeigte Technik genauer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community