Frage von Lazybear, 190

Flache erde theorie?

Habe vor kurzem diese theorie entdeckt, meine frage ist nicht ob sie stimmt, sondern, wie kommt sie zustande? Wie kommt es dazu dass menschen sich sowas aufschwatzen lassen? Wer ist dafür verantwortlich und wer profitiert davon? Die frage richtet sich auch an naturwissenschaftler, da ich die erfahrung gemacht habe, dass naturwissenschaftler in fragen der ethik, politik und bildung viel zu sagen haben, danke!

Antwort
von OlliBjoern, 63

Nun ja, die Theorie ist keineswegs neu. Zudem ist sie ja recht einleuchtend, denn der Mensch nimmt seine nächste Umgebung in erster Näherung als "flach" an. Steht man irgendwo auf einem Feld in Norddeutschland, ist der Eindruck: flach. Ist ja auch nicht ganz falsch, aber man sieht ja nicht die ganze Erde, sondern nur einen kleinen (winzigen) Ausschnitt davon.

Also dass man "früher" (ein weiter Begriff, der recht oft ohne Spezifizierung benutzt wird) annahm, die Erde sei flach, ist durchaus nachvollziehbar.

Dass die Erde jedoch rund (ja, ich weiß, sie ist ein "Geoid", und keine richtige Kugel) ist, war bereits den alten Griechen bekannt.

Übrigens wusste "man" auch im Mittelalter, dass die Erde eine Kugel war. Dass die Kugelgestalt im Mittelalter unbekannt gewesen sei, ist wiederum ein Mythos (der Neuzeit) (es gibt auch Informationen darüber, wie man später, ich glaube im 19.Jahrhundert, verbreitet hatte, im Mittelalter sei jeder von der "Scheibengestalt" ausgegangen). Mag sein, dass der "einfache Mann", der keine weitgehende Bildung hatte, von einer Scheibe ausgegangen war (und es wird auch einige Künstler gegeben haben, die "scheibenförmige" Erden gemalt hatten); dennoch wussten Menschen mit Zugang zu Bildung durchaus, was bereits früher herausgefunden wurde.

Kommentar von Lazybear ,

ich habe meine frage vllt falsch gestellt, seit kurzem gibt es eine gruppe von menschen, die behauptet, die erde sei flach und wir würden alle von der nasa und co belogen, es ist eine art verschwörungstheorie mit steigender anzahl von anhängern!

Kommentar von OlliBjoern ,

Ok, verstehe. Mir ist auch aufgefallen, dass es nun Leute gibt, die auch z.B. "belegen" wollen, dass sich die Sonne um die Erde dreht. Kann natürlich sein, dass es manchen Leuten Spaß macht, einfach mal "gegen den Mainstream" zu sein.

Antwort
von PhotonX, 89

Ich bin zwar noch kein Naturwissenschaftler sondern nur Physik-Student, würde aber gern meinen Senf dazugeben. 

Das einzige Kriterium für wahr oder falsch in der Physik ist das Experiment. Eine Theorie kann noch so schön sein und von noch so vielen Physikern befürwortet werden, wenn das Experiment zeigt, dass sie falsch ist, dann ist sie falsch.

Als zum Beispiel das Experiment beim OPERA-Detektor überlichtschnelle Neutrinos maß, wurde das Ergebnis veröffentlicht, obwohl es dem gesamten Gerüst der modernen Physik widersprach. Am Ende stellte sich die Messung als falsch heraus und die Gruppe, die die Messung machte, wurde ein bisschen belächelt, aber ich finde, da hat alles genau so funktioniert, wie es funktionieren sollte. Wäre die Messung nicht publiziert worden aus Angst gegen den Mainstream zu laufen, dann wäre was falsch gelaufen.

Nun ist es natürlich so, dass jeder Physiker nicht jedes Experiment selbst machen kann. Sehr viele Physiker machten in ihrem ganzen Leben kein einziges ernsthaftes Experiment, weil sie Theoretiker sind. Man vertraut also, dass die Leute, die die Experimente machten, auf denen die Physik beruht, alles richtig gemacht hatten. Das ist ein rein psychologischer Effekt, auch wenn man Physiker ist, kann man nicht vorhersagen, was ein Experiment aussagen wird. Man macht ja das Experiment, um herauszufinden, wie die Natur funktioniert, man weiß es nicht vorab.

Gleichzeitig hat man als Physiker (und zu einem gewissen Grad auch als Nichtphysiker) eine Intuition dafür, was man von der Natur erwarten kann. Man erwartet von ihr zum Beispiel, dass sie besonders einfach ist. Aber Intuition kann auch irreführend sein. Zum Beispiel erwartet man, dass Himmelskörper kugelförmig, weil eine Kugel ein besonders einfaches geometrisches Objekt ist. Dann stellt man fest, dass Asteroiden aber gar nicht kugelförmig sind. Und dann muss man etwas mehr nachdenken und besser verstehen, was der eigentliche Grund für die Kugelform der großen Himmelskörper ist und warum er für Asteroiden nicht greift.

Als Nichtphysiker hat man so eine Intuition kaum und auch nicht die Möglichkeit zu verstehen, was die Ursachen für viele physikalische Phänomene sind. Deshalb ist man darauf angewiesen den Physikern zu vertrauen. Und ob man das tut oder nicht, hat nur wenig mit Intelligenz zu tun, viel mehr mit sozialer Kompetenz. Ich denke, sehr viele Nichtphysiker, die (richtigerweise) daran glauben, dass die Erde eine Kugel ist, können nicht erklären, wie diese Form zustande kommt und warum das bei Asteroiden zum Beispiel nicht klappt.

Kommentar von Lazybear ,

danke, eine sehr gute antwort!

Expertenantwort
von Franz1957, Community-Experte für Physik, 69

Langsam. Bevor ich mich ernsthaft auf die Frage einlasse, wie es dazu kommt, will ich doch schon nachprüfen, ob es so ist, daß Menschen sich so was aufschwatzen lassen.

Schließlich könnte es ja sein, daß wir diejenigen sind, die sich da etwas aufschwatzen lassen: Nämlich die Idee, daß es Menschen gäbe, die sich eine Flache-Erde-Theorie aufschwatzen lassen.

Vergiß nicht, wer sich alles hat aufschwatzen lassen, daß die Menschen "im Mittelalter" an eine scheibenförmige Erde geglaubt hätten, und daß auch Meinungen darüber gab, wer die Verantwortlichen und Profiteure gewesen seien. Was die, die an diesen Glauben glaubten, nicht merkten, war, daß sie einem Hoax aufgesessen waren.

Würdest Du Dir Gedanken darüber machen, wie es dazu kommt, daß Menschen an die Bielefeld-Verschwörung glauben? Ich nicht. Ich glaube noch nicht einmal, daß da jemand daran glaubt, (abgesehen höchstens von ein paar Intensivkonsumenten psychoaktiver Substanzen).

Dafür kann ich Dir aber sagen, wer dafür meiner Meinung nach verantwortlich ist und davon profitiert: Die, denen es einen Heidenspaß macht, sich abgefahrene Sachen auszudenken, aus Lust am experimentellen Denken, am Erforschen abseitiger Gedankenpfade, abseits des mentalen Mainstreams, an Fantasy halt.

Du kannst ja mal nachforschen, ob Du unter den Fans der Scheibenwelt-Romane von Terry Pratchett welche findest, die diese Welt im Ernst für real halten. Falls Du meinst, welche gefunden zu haben, sieh genau hin, ob sie es sind, oder ob Du es bist, der sich das etwas hat aufschwatzen lassen...

Kommentar von PhotonX ,

Ich denke, dem Fragesteller geht es um den Rapper B.o.B.: http://www.iflscience.com/editors-blog/neil-degrasse-tyson-has-online-rap-battle...

Kommentar von Lazybear ,

ja und nein, den rapper kenne ich erst seit 5 minuten, obwohl ich gerne hiphop höre, aber im grunde ja! naja es ging mir vor allem darum ein gespräch anzuzetteln!

Antwort
von FloTheBrain, 39

Diese "Gruppe" gab es schon vor über 100 Jahren. Religiöse Fanatiker mit christlichem Fundament. Als es dann immer mehr Satellitenfotos gab, die sie nicht mehr als Fälschungen betiteln konnten, lösten sie sich endgültig in den 1960ern auf.

Aber vor einiger Zeit wurde die Gruppe neu gegründet. Satiriker und Spaßvögel, die auch lange Videos dazu im Netz posten.

Das Lustige kommt aber erst jetzt, wo Leute das ernsthaft glauben und diesen "Scherz" bitter und wütend verteidigen. So einen gab es auch schon mal hier vor ein paar Wochen. An dem Verhalten konnte man auch ableiten, dass das kein Troll war und er es ernst meinte.

Aber schlimm finde ich das nicht. Wären alle so "schlau" wie ich, dann wäre es schwieriger für mich einen Job zu finden. So wird es immer welche geben, die mir Kaffee kochen und meine Umwelt sauber halten. :-)

Antwort
von SixthSCTF, 81

Dies ergibt sich aus der unmittelbaren Beobachtung und Erfahrung heraus.

Stell dich mal an den Strand der Nordsee (oder irgendeines grossen Meeres) und schau in die Ferne.

Das was Du siehts ist eine mit Wasser bedeckte Scheibe die in der Ferne einen Rand (Horizont) zu haben scheint. An diesem Rand stösst diese Scheibe mit dem kuppelartigem Himmel zusammen.

Antwort
von Epicmetalfan, 80

warum glauben menschen an einen gott? warum vertrauen leute auf ihr horoskop? warum gibt es immernoch leute, die die bibel, den koran oder sonstige schriften als wahrheit nehmen?

die flache erde theorie ist vorallem in den USA verbreitet, weil es dort einfach immernoch viel zu viele menschen gibt die an den kreationismus glauben und somit an eine 5000 jahre alte, von gott geschaffene erde. hinzu kommen noch einige leute, die meinen beweise für ihre unsinnigen theorien zu haben und dabei alle beweise dagegen ausblenden (gleiches gibt es zum beispiel auch bei "impfungen verursachen autismus"). wenn dann noch jemand wie B.o.B. mit halbwegs bekanntheit so einen mumpitz verbreitet, laufen ihm irgendwelche deppen hinterher

Antwort
von egglo2, 85

Schau mal hier, schon schräg http://blog.dergoldenealuhut.de/2015/07/25/die-flat-earth-theorie/

Aber es gibt immer Menschen, die an die seltsamsten Dinge glauben.

Antwort
von derTomstar, 100

Wenn du meinst das früher die Menschen dachten die erde sei eine Scheibe dann lag das daran das sie dachten das der Himmel wie eine Halbkugel über der Erde schwebt weil sich die Sterne nicht bewegen egal wo man hin geht..das liegt daran das sie in einer zu großen Entfernung sind um sie von beiden Seiten betrachten zu können wie beispielsweise eine Vase auf dem Tisch.  

Kommentar von Lazybear ,

ich meinte eigentlich heutzutage

Kommentar von Bitterkraut ,

Wer bitte glaubt das denn heutzutage?

Kommentar von Lazybear ,

habe ich mich bis vor kurzem auch gefragt, aber anscheinend gibt es jetzt eine neue bewegung die das glaubt, es wird wie verrückt gepostet und bei youtube verbreitet, deswegen auch meine frage, wie kommt es dazu, dass so viele menschen sich finden lassen, die sowas glauben!

Antwort
von voayager, 78

Unwissenheit läßt Menschen fabulieren.

Kommentar von Lazybear ,

es gibt viele menschen die unwissend sind, ich auch auf meine weise, aber das übersteigt irgendwie das limit

Kommentar von voayager ,

Es geht nicht um die Unwissenheit einzelner Menschen, sondern um die Unwissenheit der Menschheit damals. sie hatten noch sehr wenig Kwenntnisse über die Natur und deren Gesetze, also spekulierten sie drauflos.

Kommentar von MeliS1998 ,

Ich glaube es geht dem Fragesteller um die Leute, die heute noch dran glauben.

Kommentar von Lazybear ,

ja aber heute könnte man doch annehmen, dass in der westlichen welt, wo bildung fast uneingeschränkt zur verfügung steht, sowas nicht mehr vorkommen kann, aber genau das ist jetzt der fall

Kommentar von voayager ,

z.T. liegt es an der spätbürgerlichen Dekadenz, die Ähnlichkeiten aufweist, wie das ancient regime in Frankreich vor der Dranz. Revolution. Da kamen Leute wie der Graf von St. Germain daher, der den Leuten erzählte, dass er schon z.Z. des Alten Testaments bereits lebte und sich an all die dort auftauchenden Personen erinnere. Etliche glaubten ihm und auch seinen Dauerleben-Elexieren. Diese Dekadenz wiederum ist Ausdruck einer Krise, auch im kulturellen Bereich, wo zusehens eine Verflachung eingetreten ist. Verschwörungstheorien, Okkultismus und sonstige Eso-Ka cke inklusive.

Dann wieder gibt es etliche Dummbatze, ohne jegliche Bildung. Erinnert sei auch daran, dass es hierzulande immerhin 4 Mill. Analphabeten gibt! Religiöse Vepapptheit tut ihr übriges.

Antwort
von jirri, 86

Das ist wohl der Unterschied zwischen Glauben und Wissen.

Wer nichts weiss muß alles Glauben !

Kommentar von Lazybear ,

woran liegt das, dass man sowas glaubt, glaubt man vllt den falschen, wenn ja, wie bekommen die falschen so eine einfluss?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community