Frage von Panthers777, 84

Fitnessstudio verlangt hohe Gebühr für Rücklastschrift?

Hallo, Ich hätte kein Anliegen. Und zwar wollte mein Fitnessstudio den monatlichen Betrag von 29Euro einziehen leider war mein Konto nicht gedeckt. Somit fand eine rückbuchung statt. Heute bekam ich einen Brief das mir das Fitnessstudio die rückbuchung in Höhe von 8 Euro in Rechnung gestellt! Ist das zulässig denn 8Euro finde ich überzogen...

Antwort
von kevin1905, 17

Ist das zulässig

Wenn dem Fitnessstudio tatsächlich 8,- € entstanden sind, hast du diese zu ersetzen.

Mehr als 5-6,- € sind aber selten angemessen bzw. fallen nicht tatsächlich an.

Fordere doch einen Beleg über die tatsächlichen Kosten an.

Antwort
von qugart, 62

Solche Kosten stehen in der Regel im Vertrag, der abgeschlossen wurde.

Sind es denn wirklich die Gebühren des Fitnessstudios oder nicht doch die Gebühren der Bank?

Das solltest du vorher nochmal abklären. Und für dich vielleicht interessant: wenn es die Gebühren des Studios waren, dann kommen dazu wohl auch noch die Gebühren der Bank für die Rücklastschrift.

Kommentar von Panthers777 ,

Die 8 Euro sind kosten der Bank und die Des Studios. Doch ich finde 8 Euro überzogen. Im Vertrag ist dazu nichts geregelt. Ich zahle gerne die Kosten die durch die Bank entstehen aber nich noch 5 Euro an das Studio das dadurch 5min Arbeit hat.

Kommentar von qugart ,

Pacta sunt servanda.

Wieso akzeptierst du das Vorgehen beider Bank, jedoch nicht das beim Studio? Bei der Bank fällt im Grunde gar keine Arbeit an. Da läuft alles automatisiert.

Im Studio hingegen sitzt da immer noch ein Mensch da, der die Rücklastschrift erneut verbuchen muss und zusätzlich das Mahnverfahren in der Fibu anstoßen bzw. entsprechend regeln muss. Das passiert bei so kleinen Unternehmen nicht mal schnell innerhalb 5 Minuten.

Kommentar von Panthers777 ,

Weil die Bank diese Kosten in ihren AGB's stehen hat und das auch gesetzlich geregelt ist. In meinem Vertrag des Studios steht dazu nichts. Da dauert es eben 10min aber auch nicht länger. Fakt ist das eine Mahngebühr von 2,50Euro als angemessen angesehen wird aber keine 5Euro. Es geht mir ja kein bisschen um das Geld aber eben ums Prinzip.

Kommentar von qugart ,

Vom Prinzip her ist es aber auch so, dass ein entstandener Schaden vom Verursacher zu begleichen ist. Siehe § 823 BGB.

Wenn das Studio glaubhaft machen kann, dass dadurch Kosten für das Unternehmen in Höhe von 5 Euro zusätzlich zur Bankgebühr entstanden sind, dann sind diese eben auch zu entschädigen.

Hier muss dann eben auch geprüft werden, ob da tatsächlich zusätzliche Arbeit verrichtet wurde, oder ob das alles über den normalen Arbeitsvorgang abgedeckt ist. Zusätzliche tatsächlich entstandene Kosten sind aber zu entschädigen.

Das heißt, es geht hier um 2 Euro. Sofern die Rücklastschriftgebühr der Bank 3 Euro betrug. Mahnkosten bis 3 Euro sind üblich.Wenn solche zusätzlcihen Kosten nicht auftraten, sind die natürlich zu hoch und von daher nicht zu verlangen. Von daher war eben die erste Frage bzw. Anmerkung , was denn vertraglich geregelt ist.

Antwort
von sahov, 59

Schau in den Kontobedingungen deiner Bank nach - dort steht wieviel Rückbuchungen kosten.

Antwort
von ichweisnix, 35

8€ sind schon happig, das liegt aber nicht am Fitnesstudio, sondern an den Banken die so hohe Gebühren für Rücklastschriften verlangen.

Kommentar von Panthers777 ,

Gebühren dieser Bank liegen bei 3Euro

Antwort
von baindl, 44
Kommentar von Panthers777 ,

Der Text spricht von 3 Euro kosten de Evans und maximal 2,50 Mahngebühr. Sind bei mir 5,50 und keine 8? 

Mir geht es ja hierbei ums Prinzip und man sieht ja das es diesbezüglich schon viele Rechtssprechungen gab wollte hier aber nachfragen in der Hoffnung jemand weis es zu 100%

Kommentar von baindl ,

Das Vorgehen ist doch auf der verlinkten Seite beschrieben.

Wenn nun eine diesbezügliche Zahlungsaufforderung kommt, sollte man sich umgehend schriftlich an das Unternehmen wenden, der Rücklastschriftgebühr widersprechen und es dazu auffordern, den tatsächlich entstandenen Schaden darzulegen. Nimmt das Unternehmen keine Stellung beziehungsweise antwortet gar nicht, sollte man sein erneutes Schreiben aufsetzen, in dem wieder gegen die Gebühr widersprochen wird.

Kommentar von Panthers777 ,

Laut der Seite bin ich im Recht und werde wohl auch so verfahren oder?

Danke!

Antwort
von GuenterLeipzig, 39

Das wirst Du wohl zahlen müssen.

Dass eine Abbuchung nicht möglich war, ist nicht Verschulden des Studios.

Günter

Kommentar von Panthers777 ,

Haben sie sich damit befasst oder Erfahrungen oder ist das einfach in den Raum geworfen? Ich suche keine Antworten mit Vermutungen Danke 

Kommentar von qugart ,

Das ist keine Vermutung, sondern ein Fakt. Egal, was da vorgefallen ist, eine Rückbuchung kann nie vom Studio ausgelöst werden. Von daher kann da auch kein Verschulden beim Studio vorliegen.

Bitte.

Kommentar von Panthers777 ,

Aber die Kosten der Bank belaufen sich auf 3 Euro und nicht auf 8. und laut Vertrag darf das Studio für derartige Fälle keine Gebühren erheben! 

Erst denken dann schreiben 

Kommentar von qugart ,

Erst Infos geben, dann vernünftige Antwort erwarten.

Mit den von dir gegebenen Infos ist die obige Antwort völlig richtig und weder eine Mutmaßung noch sonst was.

Kommentar von Panthers777 ,

Jetzt aber schnell wieder auf die Couch sonst wird das Bier warm und die Zigarette geht aus. Viel Spaß noch heute mit RTL 

Kommentar von GuenterLeipzig ,

Auch das Studio hat wegen Dir Aufwand, den Vorgang zu bearbeiten. da ist es recht und billig, diesen angemessen zu berücksichtigen.

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass sich das alles von alleine macht.

Schau Dir die AGB an, die gelten.

Ein solches Anspruchsdenken ist schon erstaunlich.

Günter

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten