Frage von pet21221, 201

Firmenwagen 1% Regelung (Was ist absetzbar)?

Hallo,

ich bekomme demnächst ein Firmenwagen ohne das ich irgendwelche Kosten übernehmen muss; sprich Leasinggebühren oder Benzinkosten, auch für die private Nutzung.

Ich muss aber die 1% Regelung (Geldwerter Voteil) versteuern, dass sind ca. 350 Euro netto, die mir jeden Monat abgerechnet werden.

Nun meine Frage, kann ich am Ende des Jahres etwas von den 350 Euro netto zurück bekommen? Ich glaube das waren um die 600-700 Euro (Listenpreis 1% + 14km je Fahrt) + Bruttogehalt, die ich versteuern muss.

Ebenso ist es weiterhin möglich Fahrtkosten (0.33 Cent * x Kilometer) am Ende des Jahres abzusetzen? Obwohl alle Benzinkosten etc. von der Firma übernommen wird?

Lieben Gruß

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 199

Wenn Dein Arbeitgeber, was er müsste, auch die Besteuerung der Kilometer zum Arbeitspatz vornimmt (0,03 % desKaufpreises, dann bekommst Du die volle Entfernungspauschlae. Beispiel:

Entfernung zum Arbeitsplatz 20 Kilometer. Besteuerung eines Autos Listenpreis + Extras 35.000,-.

Privatfahrten 1 % = 350,-

Fahrten zur Arbeit 35.000,- * 0,03 % = 10,50 * 20 Kilometer = 210,- Euro.

Es werden versteuert 560,- Euro.

Im Gegenzug können dann 20 km * 30 Ct. * 230 Tage = 1.380,- als Werbungskosten abgezogen werden.

Kommentar von pet21221 ,

Hallo,

Danke, der Wagen hat einen Listenpreis von 50.000 Euro. 

Also wären es 500 Euro (1%) + (50000 * 0.03% * 14km) 210 Euro.

Also kommen auf meine 3000 Brutto Gehalt die 710 Euro die ich noch versteuern muss. So funktioniert es bei mir.

Also könnte ich dann 14km * 0,30 * 230 Tage = 966 Euro absetzen? Verstehe ich das richtig?

Gruss

Kommentar von wfwbinder ,

Ja genau, so funktioniert es. Die 966,- wirken sich aber eben auch nur aus, wenn man noch andere Werbungskosten hat.

Antwort
von Helmuthk, 183

0,00 € eigene Kosten , und dann Kilometergeld geltend machen?

Die 1% Regelung ist zur Abgeltung der Privatfahrten, und die können nie Werbungskosten sein.

Kommentar von Hefti15 ,

Ist doch grundsätzlich falsch ihre Antwort!

Er spricht ja von Firmenwagen. Da muss per Gesetz, der Arbeitgeber für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte einen Geldwerten Vorteil versteuern. Der Arbeitnehmer kann im Umkehrschluss die Entfernungspauschale gelten machen.

Antwort
von bmke2012, 175

Ganz einfach: Nein!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community