Frage von maraku, 75

Firmeneigentum beschädigt - wer zahlt?

Wenn ich bei der Arbeit versehentlich ein Glas Wasser umstoße und es über meinen Laptop läuft, wer zahlt wenn er kaputt geht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Navvie, 23

Hallo Maraku!

Musterbeispiel aus dem Lehrbuch. Der AG zahlt bzw. seine Versicherung, denn das ist Fahrlässigkeit.

Grobe Fahrlässigkeit kennt das BGB nicht. Der Fall würde sich erst anders gestalten, wenn es die strikte Anweisung gäbe, dass Sie kein Wasser in der Nähe des Laptops abstellen durften und der AG Sie darauf hingewiesen hat, da der AG Aufsichtspflicht hat. Dann wäre es Vorsatz und Sie müssten zahlen. So nicht.

Es reicht schon, wenn der AG Sie unbeaufsichtigt lässt. Dann ist schon der Vorsatz vom Tisch.

Gruß Navvie

Antwort
von toomuchtrouble, 55

Kommt darauf an, ob die Umstände als vorsätzlich oder grob fahrlässig gewertet werden. Selbst bei der dusseligsten Kuh unter meinen Kolleginnen würde ich von ("einfacher") Fahrlässigkeit ausgehen. Damit zahlt die Firma den Schaden.

http://www.finanzfrage.net/frage/bezahlt-haftpflichtversicherung-geschaeftliches...

Kommentar von Navvie ,

M. W. gibt es keine grobe Fahrlässigkeit. Das BGB unterscheidet nur zwischen Vorsatz und Fahrlässigkeit. Bei jeder Fahrlässigkeit der Mitarbeiter zahlt der AG. Hier sowieso ein schönes Musterbeispiel aus dem Lehrbuch.

Kommentar von toomuchtrouble ,

Du hast natürlich recht, aber gibt es wirklich die absolute Narrenfreiheit für die Fakturistin, die zum 3.Mal 23 Paletten an die Rechnungsadresse des Kunden liefern lässt oder die den 3.Kopierer geschrottet hat, weil sie die Tackermunition durch den Einzelblatteinzug gejagt hat?

Antwort
von kenibora, 53

Entweder Deine Haftpflicht oder eine Versicherung Deines AG! (Meistens diese!)

Kommentar von skychecker ,

Auf keinen Fall die private Haftpflichtversicherung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community