Firmenbindung mit Lkw Führerschein?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dann musst Du die Ausbildungskosten so zurück zahlen.

Oder glaubst Du, jemand finanziert Dir den Führerschein, und Du kannst danach kündigen und gehen, ohne irgend welche Verpflichtungen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Feuerwehr112112
01.02.2016, 21:18

Logo... Ausbildungsbetriebe die Berufskraftfahrer ausbilden bei denen läufts doch nicht anders.

0

wenn das laut Gesetz nicht mehr möglich sein sollte, so wird keiner mehr einen Führerschein über den Chef finanziert bekommen. Geld weg, Mann weg. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Vertrag ist ein Vertrag ist ein Vertrag: Wenn Du aus freien Stücken ein solches Dokument unterzeichnet hast, mit dem Dein Chef Dir einerseits zusichert, Dir die Führerschein- und Berufskraftfahrerausbildung zu bezahlen und Du Dich dafür dafür entweder für einen Zeitraum X an seine Firma bindest oder ihm anteilig die Kosten für die Ausbildung erstattest ist dieser Vertrag auch so gültig. Du musst das ja schließlich nicht unterschreiben, da zwingt Dich ja niemand zu, und ich wüsste nicht, warum so ein Vertrag in irgend einer Weise sittenwidrig oder aus anderen Gründen nicht rechtskräftig sein sollte.

Du kannst Dich ja auch rauswerfen lassen, Dich beim Arbeitsamt melden und versuchen darüber die LKW-Ausbildung finanziert zu bekommen. Da ja immer noch Berufskraftfahrer gesucht werden stehen die Chancen da gar nicht mal so schlecht, und da musst Du Dich dann auch an niemanden binden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann dich nicht zwingen, dann die Anzahl an X Jahren für ihn zu arbeiten, aber er kann im Vertrag festlegen, dass du etwas zurückzahlen musst, wenn du früher gehst.

Also z.B. 

<12 Monate im Betrieb 75% der Kosten

< 24 Monate 50% der Kosten

<36 Monate 25% der Kosten

Ab 48 Monaten dann nix mehr

(nur ein fiktives Bsp.)...aber solche Dinge werden auch regelmäßig z.B. bei Weiterbildungen angewandt.

Was nicht gehen würde, wäre z.B. zu sagen, du müsstest immer den gesamten Betrag zurückzahlen, egal wie lang du dort schon bist.

Oder aber, dass du auch den Betrag zurückzahlen musst, wenn dich keine Schuld bzgl. des Verlassens des Betriebes trifft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann verlangen, dass Du eine gewisse Zeit für ihn arbeitest, denn er hat Dir ja den Schein bezahlt. Du musst ihn also sozusagen abarbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Feuerwehr112112
01.02.2016, 19:55

und wenn ich kündige und gehe ? was hält mich dann ? die Bindung ist doch nicht rechtens...

0

er kann ein Vertrag machen wi drin steht das wenn du zum bsp früher gehst dann so so und so viel Prozent zurück zahlen musst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?