Frage von Ae210594, 73

Firma zahlt Unterbringungskosten wieviel sollte Schmerzensgrenze sein?

Hallo Leute,

ich bin 21 Jahr alt und wurde von meiner Firma nach der Ausbildung aufgrund meines guten Abschlusses unbefristet übernommen.

Außerdem wurde ich gefragt ob ich mich dazu bereit erkläre in eine andere Stadt für 1.5 Jahre zu ziehen um in der Region aus zu helfen. Ich habe mich dazu bereit erklärt und habe ein Vertrag bekommen, indem steht, die Firma würde meine Unterbringungskosten während des Einsatzes in dieser Stadt übernehmen.

Nun bin ich hier und Wohne im schäbigsten Hostel wo ich jemals war. Ich habe keinen Fernseher, kein Internet, eine gemeinschafts Dusche, Küche sowie Toilette. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen hier für 1 Jahr zu leben.

Meine Firma zahlt für diese Unterkunft 650€ im Monat und sie weiß schon, das ich hier nicht bleiben werde.

Das Problem jedoch ist, ich finde keine Wohnung, da freie Wohnungen hier rar sind und ich nur 6-12 Monate hier sein werde. Das macht leider kein Vermieter mit. Ich habe aber andere Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen für 1000-1500€ im Monat gefunden.

In meinem Zusatzvertrag ist kein Kostenlimit oder eine andere Einschränkungen gesetzt. Es heißt einfach die Firma zahlt meine Unterhaltskosten BASTA.

Ich bin aber kein Mensch von dieser Sorte und möchte meiner Firma auch nicht auf den Sack gehen aber in diesem Hostel werde ich auch nicht bleiben.

Nächste oder Übernachste Woche wollte ich mich mit meinem Chef, der momentan im Urlaub ist, zusammensetzen und darüber reden aber davor wollte ich fragen, ob es nicht zuviel verlangt ist eine Miete von 1000€ zu verlangen. Ist meine bitte realistisch oder mache ich mich einfach nur lächerlich vor meinem Chef.

Für mich als Geselle ist das SEHR viel Geld aber für eine Firma mit 1000 Beschäftigten vielleicht nicht. Ich weiß einfach nicht weiter. Ich wohne hier Mitten im Schwarzwald und habe meine Verlobte, Familie und Freunde zurück gelassen. Für mich wär das kein Problem hätte ich wenigstens eine gescheite Bleibe.

Für Antworten und Tipps wäre ich sehr dankbar.

Antwort
von vierfarbeimer, 31

Du solltest darüber nachdenken welche Alternativen du zu diesem
Arbeitgeber hast und welche Alternativen dein Chef zu dir hat.

Mit deinem Chef über die Kosten für eine Bleibe zu diskutieren ist ein Ansatz der wenig Erfolg versprechend ist. In einer solchen Verhandlung würdest du von ihm u.U. ziemlich schnell untergebuttert werden, wenn er dir die Ohren mit allen möglichen Härten, seinen Unkosten, geringen Gewinnmargen, usw. voll heult und du ihm rhetorisch nicht gewachsen bist.  

Deshalb solltest du deine und seine Position gut beleuchten
damit du deine Forderungen bedenken und stellen kannst. Wenn ihr zu keiner Einigung kommt, solltest du, wenn nötig, auf deine Forderungen verzichten und die Konsequenzen aus diesem Verzicht tragen.

Kommentar von Ae210594 ,

Habe jetzt mal mit ihm gesprochen und er meinte er würde mir soviel Brutto mehr überweisen, sodass ich die Miete zahlen und trotzdem gleichviel Netto haben würde.

Lohnt sich das für mich oder die Firma? Das wären dann bei 500€ miete und 3100€ brutto gehalt ca. 4200€ brutto.

Er würde dann 1100€ mehr zahlen statt die Mietkosten von nur 500€ zu übernehmen.

Iwie gibt es da doch einen harken.

Kommentar von vierfarbeimer ,

Also wenn ich das jetzt richtig verstehe, gibt er dir eine Gehaltserhöhung von 1100 Euro und du musst dich dann komplett selbst um deine Unterbringung vor Ort kümmern?! Richtig?

Damit kämest du aber nicht hin. Denn von den 1100 Euro mehr Brutto bleiben dir ja nur 700 Euro Netto, oder so. Damit wärst du doch genauso weit wie vorher!

Antwort
von habakuk63, 40

In welcher Region PLZ suchst du eine bezahlbare Unterkunft?

Kommentar von Ae210594 ,

Freiburg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community